Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indien, Volkswirtschaft

MUMBAI - In Indien hat die Notenbank wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zum zweiten Mal in diesem Jahr ihre Geldpolitik gelockert und den Leitzins auf den tiefsten Stand seit zwei Jahrzehnten gesenkt.

22.05.2020 - 10:41:25

Indiens Notenbank senkt Leitzins auf tiefsten Stand seit 2000. Der Leitzins werde auf 4,0 Prozent von zuvor 4,4 Prozent reduziert, teilte die Notenbank am Freitag nach einer Sondersitzung in Mumbai mit. Das ist der tiefste Stand seit dem Jahr 2000. Die Währungshüter machten außerdem deutlich, dass weitere Zinssenkungen möglich seien. Das nächste reguläre Treffen ist für Anfang Juni geplant.

Indien wird von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs rechnen im zweiten Quartal mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung um 45 Prozent. In Indien leidet der private Konsum stark unter den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, der als wichtige Stütze der gesamten Wirtschaft gilt.

Der Bereich Dienstleistungen ist im April eingebrochen, nach dem es zu einem extremen Anstieg der Arbeitslosigkeit gekommen ist. Experten der indischen Denkfabrik "Center for Monitoring Indian Economy" schätzen, dass 122 Millionen Menschen ihren Job verloren haben, darunter viele Menschen die nur tageweise für ihre Arbeit bezahlt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte, Baumwolle und Bäume in mehreren Bundesstaaten stürzen. Behörden versuchen die Tiere, die unter anderem schon die Ernte in Pakistan gefressen hatten, auch mit Pestiziden aus Drohnen oder Autos zu töten. Bauern und Einheimische probieren, sie mit lauter Musik oder mit dem Zusammenschlagen von Töpfen zu vertreiben, berichteten örtliche Medien. Insgesamt sei in Indien eine Fläche von insgesamt 47 000 Hektar betroffen, sagte ein Sprecher des indischen Landwirtschaftsministeriums am Donnerstag. NEU DELHI - Mitten in der Corona-Krise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. (Wirtschaft, 28.05.2020 - 16:41) weiterlesen...

Corona: China holt seine Bürger aus Indien heraus. Die ersten speziellen Charter-Flüge für gestrandete Studenten, Touristen und Geschäftsleute sollen ab Anfang Juni abheben, schrieb die chinesische Botschaft auf ihrer Internetseite. NEU DELHI - China bietet seinen Bürgern in Indien erstmals während der Corona-Pandemie Rückholflüge in die Heimat an. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 12:47) weiterlesen...

Indien erlaubt wieder Inlandsflüge - Chaotischer Start. Jeder Bundesstaat hat eigene Bestimmungen - unter anderem zur Anzahl der Flugzeuge, die nun landen dürfen und zur Quarantäne-Dauer für ankommende Reisende. Die Quarantäne kann bis zu 28 Tage lang sein. Wegen solcher Bestimmungen seien in der Hauptstadt Neu Delhi mehr als 80 Flüge gestrichen worden, sagte ein Flughafensprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur. NEU DELHI - Nach zwei Monaten Pause wegen der Corona-Krise gibt es in Indien wieder Inlandsflüge, aber gleich zu Beginn gab es viel Verwirrung und etliche Flüge wurden wieder gestrichen. (Wirtschaft, 25.05.2020 - 11:02) weiterlesen...

ROUNDUP/Zyklon in Indien und Bangladesch: Millionenschwere Hilfen angekündigt. Tausende Häuser stürzen ein, viele Dörfer sind überschwemmt. Der schwere Sturm "Amphan" hinterlässt in Indien und Bangladesch eine Spur der Verwüstung. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten Stürme der jüngeren Geschichte in der Region betroffen. Indiens Premier Narendra Modi kündigte am Freitag ein großes Hilfspaket an. NEU DELHI/DHAKA - Mehr als 90 Menschen sterben, als Bäume umknicken und Häuser einbrechen. (Boerse, 22.05.2020 - 14:14) weiterlesen...

Wirbelsturm: Indiens Premier kündigt 120 Millionen Euro Hilfe an. Das Geld solle dem besonders betroffenen nordostindischen Bundesstaat Westbengalen mit Hauptstadt Kolkata zugute kommen, sagte der Politiker nach einer Besichtigung der Schäden aus der Luft am Freitag. NEU DELHI - Nach dem heftigen Wirbelsturm "Amphan" mit mindestens 95 Toten hat Indiens Premier Narendra Modi Hilfen in Höhe von 10 Milliarden Rupien (rund 120 Millionen Euro) angekündigt. (Wirtschaft, 22.05.2020 - 11:30) weiterlesen...

Aufräumen nach Zyklon mit 80 Toten in Indien und Bangladesch. Indiens Premier Narendra Modi möchte sich am Freitag aus der Luft ein Bild von den Schäden machen, wie örtliche Medien berichteten. Einige Menschen haben die Notunterkünfte inzwischen verlassen, um teils ihre Zuhause wieder neu aufzubauen. Tausende Häuser wurden im Sturm dem Erdboden gleichgemacht. Strom gibt es in einigen Gebieten noch nicht. NEU DELHI/DHAKA - Nach dem großen Wirbelsturm "Amphan" mit mehr als 80 Toten haben in Indien und Bangladesch erste Aufräumarbeiten begonnen. (Boerse, 22.05.2020 - 06:09) weiterlesen...