Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Konzerne

Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können.

18.10.2019 - 18:04:03

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Das ergab eine aktuelle Studie des Essener RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, über die der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Demnach lägen die Beteiligungen der untersuchten Unternehmen vielfach nicht in ihren wichtigsten Absatz- oder Produktionsländern, sondern in Inselstaaten, deren Namen vor allem Steuerfahndern geläufig sind, wie den Bermudas oder den Cayman- und British-Virgin-Islands.

Zudem hätten viele Firmen ihr Beteiligungsnetz auch in jene europäischen Länder ausgeweitet, die ebenfalls für ein besonders günstiges Unternehmenssteuerregime bekannt sind. So hätten russische Firmen oft Dachgesellschaften auf Zypern oder britische Unternehmen Niederlassungen auf der Kanalinsel Jersey gegründet, heißt es in der Studie weiter. Beliebt sind der Studie zufolge auch Dreiecksverbindungen, bei denen manche Länder als Drehscheibe fungieren: Luxemburg etwa werde gern bei amerikanisch-niederländischen Beteiligungen zwischengeschaltet. Die Niederlande bildeten häufig das Zentrum von amerikanisch-britischen Verbindungen. "Es ist klar erkennbar, dass ein erheblicher Teil der weltweiten Firmenbeteiligungen steuerlich motiviert ist", sagte RWI-Forscher Nils aus dem Moore dem "Spiegel". Für die Untersuchung waren die Daten von 28 Millionen Unternehmen ausgewertet worden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

BDI lehnt europaweite Plastiksteuer ab Die EU-Pläne zur Einführung einer europaweiten Plastiksteuer stoßen auf scharfe Kritik der deutschen Wirtschaft. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 01:02) weiterlesen...

Heftiger Widerstand des EU-Parlaments gegen neuen Haushalts-Vorschlag. Das neue Papier von EU-Ratschef Charles Michel bleibe sowohl hinter den Erwartungen des Europaparlaments als auch hinter den Erwartungen der europäischen Bürger zurück, sagte der Fraktionschef der konservativen EVP, Manfred Weber, am Dienstag nach einem Treffen zwischen Michel und Vertretern des Parlaments. Dem Entwurf fehle es an Ambitionen und die Prioritäten der EU ließen sich damit nicht umsetzen. BRÜSSEL - Der Widerstand gegen den jüngsten Vorschlag für den milliardenschweren Haushaltsplan der EU hält ungebrochen an. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 19:29) weiterlesen...

Spanien führt Digitalsteuer ein und hofft auf Milliarden-Einnahmen. Die linke Regierungskoalition hat am Dienstag in Madrid die Einführung einer nationalen Digitalsteuer beschlossen, die hauptsächlich große Online-Unternehmen wie Google , Amazon oder Facebook treffen soll. Durch diese neue Steuer erwarte man Einnahmen von einer knappen Milliarde Euro pro Jahr, sagte Finanzministerin María Jesús Montero vor Journalisten. MADRID - Nach Frankreich will auch Spanien die Internet-Giganten zur Kasse bitten. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 16:21) weiterlesen...

EU prangert britisches Überseegebiet und Panama als Steueroase an. Die Entscheidung trafen die EU-Finanzminister am Dienstag. Sie zielt darauf, Steuerflucht und Steuerhinterziehung einzudämmen. BRÜSSEL - Gut zwei Wochen nach dem Brexit hat die EU die britischen Cayman Islands auf die Schwarze Liste der Steueroasen gesetzt - zusammen mit Panama, den Seychellen und Palau. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 14:06) weiterlesen...

SPD fordert weiter früheren Soli-Abbau - Bundesbank dafür. BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich fordert die Union weiterhin zu einem Vorziehen des Soli-Abbaus auf. "Wir werden das beim Koalitionsausschuss am 8. März wieder thematisieren und bis dahin auch noch Überzeugungsarbeit leisten", sagte Mützenich am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Dann könnte das vereinbart werden. Ich glaube, viele Menschen würde das freuen." SPD fordert weiter früheren Soli-Abbau - Bundesbank dafür (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:59) weiterlesen...

Steuerflucht: Panama und Cayman Islands auf Schwarzer Liste der EU. Dies teilten die EU-Kommission und der Rat der EU-Länder am Dienstag mit. Die Länder und Gebiete hätten es versäumt, fristgemäß geforderte Standards im Kampf gegen Steuerflucht einzuhalten. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben Panama, die Seychellen, Palau und die britischen Cayman Islands auf die Schwarze Liste der Steueroasen gesetzt. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 11:27) weiterlesen...