Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNSTER - Gewinne aus Online-Pokerspielen können unter bestimmten Voraussetzungen der Einkommens- und Gewerbesteuer unterliegen.

01.06.2021 - 12:31:26

Urteil: Gewinne aus Pokerspielen können steuerpflichtig sein. Das entschied das Finanzgericht Münster in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil. Der Kläger hatte als 20-Jähriger im Jahr 2009 geschätzt rund 446 Stunden online gespielt, dabei zur Hilfe eine Software eingesetzt und umgerechnet 82 826,05 Euro gewonnen. Nach Ansicht des Gerichts handelte es sich dabei um gewerbliche Einkünfte aus einem Geschicklichkeitsspiel und nicht um Glücksspiel, bei dem die Gewinne steuerfrei sind. Der Kläger habe "mit Gewinnerzielungsabsicht gehandelt", begründete das Gericht die Entscheidung, die noch nicht rechtskräftig ist.

Das Finanzgericht merkte aber an, dass der Kläger erst ab Oktober 2009 die Grenze zwischen Hobby und berufsmäßigem Spiel überschritten habe. Von 2007 bis 2008 hatte er demnach nur Cent-Beträge eingesetzt und einen Gesamtgewinn von 1000 Dollar eingestrichen. Im Monat saß er dabei fünf bis zehn Stunden am Computer. Das änderte sich ab 2009, als es laut Mitteilung über 400 waren. Deshalb seien diese Einkünfte aus einem Gewerbe als Gewinne einzuschätzen, die zu versteuern seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hoffnung auf Einigung bei milliardenschwerer EU-Agrarreform. "Wir sind deutlich näher an einem endgültigen Kompromiss", sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski nach einem Treffen der nationalen Ressortchefs am Dienstag in Brüssel. Bundesagrarministerin Julia Klöckner betonte, man wolle eine Einigung in der kommenden Woche. Für Donnerstag und Freitag sind erneut Verhandlungen mit dem EU-Parlament angesetzt. BRÜSSEL - Im festgefahrenen Konflikt um die milliardenschwere Reform der EU-Agrarpolitik sehen Kommission und Mitgliedstaaten eine mögliche Einigung Ende kommender Woche. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 16:49) weiterlesen...

Höchstrichterliches Urteil zu 'Cum-Ex'-Geschäften am 28. Juli. KARLSRUHE - Mit "Cum-Ex"-Geschäften prellten Investoren, Banken und Börsenhändler den Fiskus um etliche Milliarden Euro - am 28. Juli äußert sich der Bundesgerichtshof (BGH) erstmals dazu, ob sie sich damit strafbar gemacht haben. Dann wollen die obersten Strafrichter in Karlsruhe über die Revisionen zweier Londoner Aktienhändler entscheiden, die das Landgericht Bonn zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt hatte. Das kündigte der Senatsvorsitzende nach der Hauptverhandlung am Dienstag an. (Az. 1 StR 519/20) Höchstrichterliches Urteil zu 'Cum-Ex'-Geschäften am 28. Juli (Boerse, 15.06.2021 - 16:31) weiterlesen...

BGH-Strafrichter verkünden Urteil zu 'Cum-Ex'-Geschäften am 28. Juli. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) wird sich am 28. Juli erstmals zur Strafbarkeit von "Cum-Ex"-Aktiengeschäften mit Milliardenschäden für die Steuerkasse äußern. Dann wollen die obersten Strafrichter über die Revisionen zweier vom Landgericht Bonn zu Bewährungsstrafen verurteilter Börsenhändler entscheiden. Das kündigte der Senatsvorsitzende nach der Hauptverhandlung am Dienstag in Karlsruhe an. An dem Verfahren ist auch die in den Cum-Ex-Skandal verwickelte Privatbank M.M. Warburg beteiligt, die sich gegen die Einziehung von rund 176 Millionen Euro wehrt. (Az. 1 StR 519/20) BGH-Strafrichter verkünden Urteil zu 'Cum-Ex'-Geschäften am 28. Juli (Wirtschaft, 15.06.2021 - 14:42) weiterlesen...

Altmaier: Ostdeutschland profitiert von Energiewende. Die Länder seien im Vorteil, weil dort viele dynamische und zukunftsgerichtete Unternehmen ansässig seien, sagte Altmaier am Dienstag beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. BAD SAAROW - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den ostdeutschen Bundesländern einen Aufschwung durch die Energiewende prognostiziert. (Boerse, 15.06.2021 - 10:47) weiterlesen...

BGH überprüft erstes Strafurteil wegen 'Cum-Ex'-Geschäften. Das Landgericht Bonn hatte im März 2020 zwei Londoner Börsenhändler zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt. Einer von ihnen soll 14 Millionen Euro zurückzahlen - seinen Anteil an den Profiten. Von der in den Skandal verwickelten Privatbank M.M. Warburg sollten rund 176 Millionen Euro eingezogen werden. (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe überprüft am Dienstag (10.30 Uhr) zum ersten Mal eine strafrechtliche Verurteilung wegen "Cum-Ex"-Aktiengeschäften zulasten der Steuerkasse. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 05:47) weiterlesen...

Ideensammlung für Unions-Wahlprogramm - Diskussion über Entlastungen. In einer Ideensammlung für das gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU heißt es etwa: "Wir wollen den Arbeitnehmerpauschbetrag auf 1250 Euro erhöhen, um vor allem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen zu entlasten." Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vom Montag ist aber unklar, ob solche Entlastungen am Ende tatsächlich im Wahlprogramm stehen werden. Vieles stehe unter Finanzvorbehalt, hieß es. BERLIN - In der Union wird für den Fall eines Sieges bei der Bundestagswahl im September über Entlastungen von Bürgern und Unternehmen diskutiert. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 16:23) weiterlesen...