Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

MÜNCHEN - Zehn Jahre nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima hinkt Bayern nach Ansicht der Grünen noch immer massiv hinter seinen eigenen Zielen bei der Energiewende hinterher.

25.04.2021 - 09:09:30

Grüne: Bayern hinkt hinter eigenen Ankündigungen für Energiewende her. "Die CSU als Teil der Staats- und Bundesregierung hat über die letzten Jahre funktionierende Geschäftsmodelle bei Wind- und Sonnenenergie zerstört", sagte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann der Deutschen Presse-Agentur in München. Die nötigen politischen Innovationen für eine gelingende Energiewende seien zugleich nie nachgeliefert worden.

Hartmann verweist in dem Zusammenhang auf die von der CSU selbst gesetzten Ziele nach Fukushima. Bis heute sei es durch erneuerbare Energie weder gelungen, die Energie, die früher aus den bayerischen Atomreaktoren kam, zu kompensieren - geschweige denn den seither weiter gewachsenen Strombedarf, sagte Hartmann.

Aus der Sicht der Grünen braucht es daher dringend neue Impulse, um den Umstieg auf erneuerbare Energien zu beschleunigen. "Die Zeit knackiger Ankündigungen ohne Folgen ist abgelaufen", heißt es in einem von Hartmann vorgelegten Positionspapier. Darin rechtfertigt er die Forderungen anhand der Ausbauzahlen für Sonne und Wind in Bayern. Während die Neuzulassung bei Windkraftanlagen demnach praktisch bei null liegt, ist die neu installierte Leistung der Photovoltaik in Bayern in etwa auf dem Stand von 2013.

"Solaranlagen auf allen Gebäuden und Parkplätzen in Bayern, E-Autos als neuer Standard im staatlichen Fuhrpark, neue Windkraftanlagen im Staatswald, ein CO2-Schattenpreis: Das wäre ein Kickstart für mehr Klimaschutz in Bayern", sagte Hartmann und verweist auf Baden-Württemberg. Dort seien die vier Maßnahmen nur ein kleinster Teil dessen, was die grün-geführte Koalition realisiere.

Dazu gehöre auch besonders der sogenannte CO2-Schattenpreis, welcher bei allen Wirtschaftlichkeitsberechnungen von sämtlichen Vergaben und Bauvorhaben des Landes mit 180 Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO2) anzusetzen sei. "Preise müssen die ökologische Wahrheit sagen - insbesondere dann, wenn öffentliche Gelder investiert werden", sagte Hartmann. Der Schattenpreis berücksichtigt Kosten und Nutzen und könnte auch als zukünftige Bepreisung bezeichnet werden.

Am 11. März 2011 gab es im japanischen Kernkraftwerk Fukushima nach einem durch ein starkes Seebeben ausgelösten Tsunami eine Kernschmelze. In der Folge wurde auch in Deutschland ein Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen, die letzten Reaktoren sollen 2022 abgeschaltet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Regierungschef hält trotz wachsender Kritik an Olympia fest. "Wir werden unser Bestes tun, um das Leben und die Gesundheit der Menschen zu schützen und ein sicheres Sportfest zu realisieren", sagte Suga am Montag im Parlament. Er reagierte damit auf Forderungen der Opposition, die Spiele nochmals zu verschieben oder gleich ganz abzusagen. Es sei nicht miteinander vereinbar, das Leben der Menschen schützen zu wollen und zugleich Olympische Spiele zu veranstalten, sagte Yukio Edano von der Konstitutionell-Demokratischen Partei. Eine Entscheidung könne nicht länger aufgeschoben werden. TOKIO - Der politisch zunehmend unter Druck stehende japanische Regierungschef Yoshihide Suga will die Olympischen Spiele in Tokio trotz scharfer Kritik durchziehen. (Boerse, 10.05.2021 - 06:21) weiterlesen...

Branche: Ladesäulenausbau hält mit E-Auto-Boom nicht Schritt. Mussten sich vor einem halben Jahr rechnerisch bundesweit noch 13 Autos einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt teilen, sind es nun 17, wie der Verband der Automobilindustrie am Montag mitteilte. Hintergrund ist, dass gefördert durch hohe Kaufprämien seit Monaten deutlich mehr Elektroautos auf die Straßen kommen. BERLIN - Für Fahrer von Elektroautos wächst nach einer Branchenerhebung die Konkurrenz um Ladesäulen. (Boerse, 10.05.2021 - 06:05) weiterlesen...

Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - aber Experten warnen. Im Herzen der Hauptstadt Madrid war der Platz Puerta del Sol auch um 02.00 Uhr morgen noch voller Menschen. Die meisten dachten noch gar nicht daran, ins Bett zu gehen. "Alkohol, Alkohol. Wir sind hier, um uns zu betrinken", sang eine Gruppe freudetrunkener - und wohl auch schon beschwipster - junger Leute. Aus Barcelona und anderen Städten gab es ähnliche Bilder. Viele wahrten weder Abstandsregeln noch trugen sie Masken. Experten warnen nun vor neuen Infektionen. MADRID - In Spanien haben Zigtausende in der Nacht zum Sonntag nach sechs Monaten euphorisch das Ende des Corona-Notstands gefeiert. (Boerse, 10.05.2021 - 05:59) weiterlesen...

Jeder lockert für sich - oder wie geht es bei Corona weiter?. Nicht nur der Städte- und Gemeindebund fordert dafür von der Politik ein Konzept. "Im Hinblick auf die rasante Zunahme der Impfungen und den bevorstehenden Sommer mit vielen möglichen Aktivitäten im Freien sollten sich Bund und Länder bereits jetzt auf einen klaren Öffnungskatalog verständigen und festlegen, unter welchen Voraussetzungen welche Bereiche wieder öffnen dürfen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. BERLIN - Die sinkenden Corona-Infektionszahlen lassen den Ruf nach weiteren Öffnungsschritten lauter werden - und nach einem koordinierten Vorgehen. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 05:58) weiterlesen...

Machtkampf bei US-Republikanern: Druck auf Trump-Kritikerin wächst. Der Fraktionschef der Partei in der Kongresskammer, Kevin McCarthy, sagte am Sonntag dem Sender Fox News, er unterstütze Cheneys innerparteiliche Gegenkandidatin für den Vorsitz der Republikanischen Konferenz im Repräsentantenhaus, Elise Stefanik. WASHINGTON - Im Machtkampf bei den Republikanern im US-Repräsentantenhaus steigt der Druck auf die Kritikerin von Ex-Präsident Donald Trump, Liz Cheney. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 05:52) weiterlesen...

Söder: Wechsel nach Berlin keine Option. Er wolle nicht als ein möglicher Superminister in ein denkbares Kabinett von Armin Laschet (CDU) wechseln, sagte der CSU-Politiker im "Bild"-Talk "Die richtigen Fragen". "Der Posten ist auch schon mit Friedrich Merz besetzt", sagte Söder auf eine entsprechende Frage mit leicht ironischem Unterton. BERLIN/MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat einen Wechsel nach Berlin nach der Bundestagswahl ausgeschlossen. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 05:52) weiterlesen...