Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN / WIESBADEN - Hessen und Bayern wollen sich im Bundesrat dafür einsetzen, dass mehr Menschen ihr Homeoffice von der Steuer absetzen können.

20.09.2020 - 14:14:28

Hessen und Bayern wollen Homeoffice steuerlich fördern. Insbesondere Bürger, die sich kein eigenes Arbeitszimmer einrichten können, sollen von der geplanten "Einfachvariante" profitieren, wie der bayerische Finanzminister Albert Füracker (CSU) und sein hessischer Kollege Michael Boddenberg (CDU) am Sonntag gemeinsam mitteilten. Die Initiative, die sie in den Finanzausschuss des Bundesrates einbringen wollen, sieht vor, dass pro vollem Tag im Homeoffice ein Pauschalbetrag von fünf Euro als Werbungskosten angesetzt werden kann - maximal 600 Euro pro Jahr.

Besondere Voraussetzungen in der Wohnung sind nach den Plänen der Finanzminister nicht notwendig. Sie wollten, "dass die Zusatzkosten durch Homeoffice unbürokratisch bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden können", erklärten die Minister. Der Vorschlag trage "zur Steuervereinfachung bei" und könne "helfen, die in der gegenwärtigen Praxis häufigen Konflikte mit dem Finanzamt bei den Arbeitszimmerkosten zu befrieden".

Es ist nicht der erste Vorstoß in diese Richtung. Unter anderem forderte bereits im Mai der FDP-Bundestagsabgeordnete Gerald Ullrich mehr Steuervorteile für die Arbeit daheim. "Homeoffice sollen alle steuerlich geltend machen können", sagte der Politiker. Derzeit kann nur derjenige seinen Arbeitsplatz zu Hause steuerlich geltend machen, der dafür über ein eigenes Zimmer verfügt. "Dies geht jedoch an der Realität der meisten Arbeitnehmer vorbei", bemängelte Ullrich.

Auch die CSU-Bundestagsabgeordneten gehen mit einer entsprechenden Forderung ins letzte Jahr dieser Legislaturperiode. Die Landesgruppe will Heimarbeitsplätze steuerlich ebenfalls fördern und eine "Flexi-Woche" einführen, bei der sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam auf flexible Arbeitszeiten einigen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Unterhändler ringen erneut vergeblich um Haushalts-Kompromiss. Dies teilte ein Sprecher der deutschen Ratspräsidentschaft auf Twitter mit. "Die Verhandlungen sind weiter sehr schwierig, erhebliche Lücken bleiben." Die Gespräche würden zunächst auf technischer Ebene fortgesetzt. BRÜSSEL - Im Streit über den langfristigen EU-Haushalt und das Milliardenpaket gegen die Corona-Krise haben die EU-Staaten und das Europaparlament am Mittwochabend kaum Fortschritte auf dem Weg zum Kompromiss gemacht. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 22:21) weiterlesen...

Oppositions-Kritik an Plänen beim Kurzarbeitergeld. Linke und Grüne forderten am Mittwochabend bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfs unter anderem, auch die Sonderregelungen beim Arbeitslosengeld auszuweiten. Die FDP vermisste Anreize zur Schaffung neuer Arbeitsplätze. BERLIN - Die geplante Verlängerung der coronabedingten Sonderregelungen zur Kurzarbeit stößt im Bundestag zwar auf breite Unterstützung - doch die Opposition hält die angepeilten Maßnahmen für nicht ausreichend. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 20:29) weiterlesen...

Hamburger Bürgerschaft beschließt Untersuchungsausschuss zum Cum-Ex-Skandal. CDU, Linke und die einzige FDP-Abgeordnete Anna von Treuenfels-Frowein setzten das Gremium am Mittwoch mit der dafür notwendigen Stimmenzahl von einem Fünftel aller Abgeordneten durch. Im Kern geht es in dem Ausschuss um die Frage, ob führende SPD-Politiker Einfluss auf Entscheidungen des Finanzamts genommen haben, der in den Cum-Ex-Skandal verwickelten Warburg-Bank eine Steuernachforderung in zweistelliger Millionenhöhe zu erlassen. HAMBURG - Der Cum-Ex-Skandal ist jetzt Gegenstand eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses in der Hamburgischen Bürgerschaft. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 19:40) weiterlesen...

Scholz will Firmen bis zu 75 Prozent der Umsatzausfälle ersetzen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch berichtete, könnte bei kleinen Betrieben bis zu 75 Prozent, bei größeren bis zu 70 Prozent der Lücke gestopft werden. Vergleichsmaßstab sind die Umsätze des Vorjahresmonats. Der Deutschen Presse-Agentur wurden die Pläne aus Regierungskreisen bestätigt. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will Firmen, die besonders von der Corona-Krise getroffen sind, große Teile ihres Umsatzausfalls ersetzen. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 14:39) weiterlesen...

Unions-EU-Abgeordnete kritisieren Position im Haushaltsstreit. Die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwoch) zitiert aus einem Brief führender Unions-Europaabgeordneter an Johan Van Overtveldt, den Vorsitzenden des Haushaltsauschusses des EU-Parlaments. Dieser ist an den Verhandlungen mit dem deutschen EU-Vorsitz über den EU-Haushalt und das Milliardenpaket gegen die Corona-Krise beteiligt. BRÜSSEL - Die CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament kritisiert einem Medienbericht zufolge die Taktik des Parlaments im EU-Haushaltsstreit mit den Regierungen der Mitgliedstaaten. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:43) weiterlesen...

Baukindergeld weiter nicht für Genossenschafts-Wohnen. Entsprechende Forderungen des Bundestags seien "intensiv geprüft", dann aber in der Bundesregierung verworfen worden, antwortete das Innenministerium auf eine Anfrage aus der Linksfraktion, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Weil das Baukindergeld nur noch wenige Monate lang beantragt werden könne, sei die geforderte Ausweitung "nicht sachgerecht und nicht nachhaltig". BERLIN - Familien, die genossenschaftlich bauen oder Anteile von Genossenschaften kaufen, bekommen weiterhin kein Baukindergeld. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 05:21) weiterlesen...