Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Werden nach der Einführung von E-Scootern auf deutschen Straßen mehr Führerscheine einkassiert? Erste Zahlen aus München weisen darauf hin: Die Zahl der vorläufig beschlagnahmten Führerscheine ist dort im vergangenen Jahr drastisch gestiegen.

10.01.2020 - 13:47:22

Amtsgericht: Weit mehr beschlagnahmte Führerscheine durch E-Scooter. 1157 Fahrerlaubnisse wurden 2019 vom Amtsgericht München vorläufig einkassiert. 2018 waren es nur 736: ein Anstieg von 57 Prozent. Die hohen Zahlen gehen nach Angaben der zuständigen Ermittlungsrichter vor allem auf Verkehrskontrollen von E-Scooter-Fahrern zurück.

1157 Fahrerlaubnisse wurden 2019 vom Amtsgericht München vorläufig einkassiert. 2018 waren es nur 736: ein Anstieg von 57 Prozent. Die hohen Zahlen gehen nach Angaben der zuständigen Ermittlungsrichter vor allem auf Verkehrskontrollen von E-Scooter-Fahrern zurück.

Vielen sei gar nicht bekannt, dass auf den Elektro-Rollern die selben Alkoholgrenzen gelten wie hinter dem Steuer eines Autos. Denn im Gegensatz zum Fahrrad handelt es sich bei den Scootern um ein Kraftfahrzeug. Immer wieder seien zwei, manchmal sogar drei Fahrer auf einem einzigen Scooter unterwegs. In dem Fall gelten dann laut den Ermittlungsrichtern alle gleichermaßen als Fahrzeugführer.

Der heftige Anstieg hatte sich schon während der Wiesn im vergangenen Jahr angedeutet. Bei Alkoholfahrten rund um das Oktoberfest gab es einen Rekord: 774 Mal wurden Verkehrsteilnehmer unter Alkoholeinfluss gestoppt - 414 von ihnen allein auf E-Tretrollern. Bei 469 Verkehrsteilnehmern wurde der Führerschein sofort sichergestellt, davon waren 254 E-Scooter-Fahrer.

Viele betrachteten die Fahrzeuge nicht als ernstzunehmendes Verkehrsmittel, sondern als ein Lifestyle-Produkt oder Spielzeug, sagte damals der Pressesprecher der Münchner Polizei Marcus da Gloria Martins.

2018 hatte die Polizei zur Wiesn 332 Alkoholfahrten und 192 sichergestellte Führerscheine gezählt. Da spielten die Scooter aber noch keine Rolle. Am 15. Juni 2019 war die sogenannte Elektrokleinstfahrzeug-Verordnung in Kraft getreten, wodurch die Tretroller für den Straßenverkehr zugelassen wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Berenberg-Hochstufung begünstigt weitere Lufthansa-Erholung. Auf der Handelsplattform Tradegate gewannen die Anteile der Airline vorbörslich 1,8 Prozent zum Xetra-Schluss. FRANKFURT - Inhaber von Lufthansa-Aktien können am Mittwoch durchatmen. (Boerse, 29.01.2020 - 08:28) weiterlesen...

Deutsche Bahn informiert über Investitionen für 2020. Dabei will Pofalla das genaue Budget vorstellen sowie Projekte und konkrete Vorhaben. Das bundeseigene Unternehmen hat für die nächsten zehn Jahre das "Jahrzehnt der Investitionen" ausgerufen. Allein für die Instandhaltung des Netzes haben sich Bahn und Bund auf Investitionen in Höhe von 86 Milliarden Euro geeinigt. BERLIN - Der für die Infrastruktur zuständige Bahn-Vorstand Ronald Pofalla will an diesem Mittwoch (13.30 Uhr) über die Investitionspläne des Konzerns für das laufende Jahr informieren. (Boerse, 29.01.2020 - 06:33) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Gericht verhandelt am 6. Mai über Schmerzensgeld. ESSEN - Im Fall der 2015 abgestürzten Germanwings-Maschine will das Landgericht Essen am 6. Mai die Klagen von Angehörigen getöteter Insassen auf höheres Schmerzensgeld verhandeln. Dies teilte ein Gerichtssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Nach Angaben des Berliner Anwalts Elmar Giemulla geht es in Essen um die Ansprüche von rund 25 Angehörigen, die von der Muttergesellschaft Deutsche Lufthansa ein höheres Schmerzensgeld erstreiten wollen. Die Ansprüche von weiteren rund 165 Angehörigen sollen beim Landgericht Frankfurt verhandelt werden. Dort ist nach Angaben einer Sprecherin noch kein Termin bestimmt worden. Germanwings-Absturz: Gericht verhandelt am 6. Mai über Schmerzensgeld (Boerse, 29.01.2020 - 06:32) weiterlesen...

Zu unsicher und rücksichtslos unterwegs? Der Streit um die E-Scooter. GOSLAR - Als 2018 die ersten Elektro-Tretroller auftauchten, wurden sie als moderne urbane Mobilität und Hoffnung für die Verkehrswende angesehen. Das Bild hat sich gewandelt. Vielen gelten die in Deutschland seit Juni 2019 offiziell zugelassenen E-Scooter inzwischen als Problem. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) beklagt, dass viele Scooter-Fahrer Verkehrsregeln missachten, unerlaubt auf Gehwegen unterwegs sind und wegen Unachtsamkeit oder Trunkenheit Unfälle verursachen. Auch andere Experten blicken skeptisch auf die Entwicklung. Deshalb sind die E-Scooter beim Verkehrsgerichtstag in Goslar (29. bis 31. Januar) ein zentrales Thema. Zu unsicher und rücksichtslos unterwegs? Der Streit um die E-Scooter (Boerse, 29.01.2020 - 06:32) weiterlesen...

Boeing-Geschäftsbericht: Wie stark belastet das 737-Max-Debakel?. Zwei Abstürze innerhalb weniger Monate haben das Vertrauen in den Flugzeugtyp erschüttert und den US-Luftfahrtkonzern in eine tiefe Krise gestürzt. Boeings Geschäfte litten schon in den Vorquartalen heftig unter dem 737-Max-Debakel. CHICAGO - Boeing will am Mittwoch (13.30 Uhr) den vierten Quartalsbericht seit Verhängung der Flugverbote für die bestverkaufte Baureihe 737 Max vorlegen. (Boerse, 29.01.2020 - 05:46) weiterlesen...

Maut-Ausschuss: Daten von Scheuers Handy werden gesichert. Der Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestages soll bei Bedarf auf die Handydaten zugreifen können. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sei gebeten worden, eine solche Kopie zu erstellen, heißt es in einer Antwort des Verkehrsministeriums an die Linke im Bundestag. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Im Zusammenhang mit der geplatzten Pkw-Maut soll eine Sicherungskopie vom Diensthandy des Verkehrsministers Andreas Scheuer (CSU) gezogen werden. (Boerse, 29.01.2020 - 05:41) weiterlesen...