Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Weniger Steuerlast, mehr Investitionen und Prämien, weniger Bürokratie und mehr Digitalisierung: Die CSU will Deutschland mit einem großen Konjunkturpaket aus der Corona-Krise herausführen.

21.05.2020 - 21:06:24

Die CSU will mit Steuersenkungen und Investitionen aus Corona-Krise. Dies geht aus dem siebenseitigen Leitantrag des Parteivorstandes mit dem Titel "Deutschland stark machen - Aus Corona lernen und wachsen" hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in München vorliegt und der am Freitag auf dem Online-Parteitag der CSU beschlossen werden soll. Wie viel Geld die zehn genannten Maßnahmenpakete kosten sollen oder wie es finanziert werden kann, lässt der Antrag offen.

Covid-19 werde - so heißt es - lange das Gesundheitssystem, den Sozialstaat, die Wirtschaftsordnung und "unsere Art zu leben" auf neue Bewährungsproben stellen. "Wir müssen bereit sein, mit dem Virus zu leben, aber wir lassen uns unser Leben davon nicht diktieren."

Als Entlastungsprogramm für Deutschland fordert die CSU eine Senkung der Unternehmenssteuer, verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten bei Investitionen und ausgeweitete Verlustverrechnungsmöglichkeiten. "Es ist jetzt kein Platz für wirtschaftsfeindliche Fantasien linker Ideologen. Und es ist auch nicht die Zeit für Steuererhöhungen."

Zudem setzt die CSU auf Erhalt und Schaffung neuer Arbeitsplätze: "Neben dem erfolgreichen Modell der Kurzarbeit zum Erhalt von Millionen bestehender Arbeitsplätze wollen wir auch Anreize für die Schaffung neuer Arbeitsplätze geben. Zusätzlich wollen wir im Minijob-Bereich die Verdienstgrenze auf 600 Euro pro Monat anheben und dauerhaft an die Lohnentwicklung koppeln."

Auch das Arbeitsrecht ist aus Sicht der CSU reformbedürftig - es sei auf die neue Arbeitswelt und flexiblere Arbeitszeiten und -orte anzupassen. Zudem brauche Deutschland "ein mehrjähriges Belastungsmoratorium", welches die Sozialabgaben unter 40 Prozent halte und die Energiekosten senke - etwa durch Deckelung der EEG-Umlage sowie einen eigenen Industriestrompreis.

Mit CDU und SPD will die CSU auch neu über die Abschaffung des Solidaritätszuschlags neu verhandeln - anders als in früheren Aussagen von Parteichef Markus Söder nennt der Antrag aber weder die vollständige noch die schnelle Abschaffung als klares Ziel. Um die Binnenanfrage zu steigern, empfiehlt der Antrag dafür aber mehr Kaufanreize für alle Bürger - etwa in Form von Reisegutscheinen für Übernachtungen in Deutschland. Der Autoindustrie müsse ebenfalls mit Kaufprämien für umweltfreundliche Fahrzeuge gezielt geholfen werden.

Für das "nächste Wirtschaftswunder" müsse auch im Bereich der Zukunftstechnologien - also etwa bei Robotik und künstlicher Intelligenz - mehr passieren, heißt es weiter. Auf Bundesebene müsse eine Hightech-Agenda initiiert werden, in Bayern solle die bestehende Hightech-Agenda "beschleunigt" werden. Frisches Kapital und erhöhte steuerliche Forschungszulagen sorgten für mehr Innovationen. Trotz der Krise dürfe der Klimaschutz aber nicht vernachlässigt werden.

Darüber hinaus müsse der Staat mehr Geld in "neue Straßen und Schienen, moderne Schulen und Universitäten, energetisch sanierte Gebäude sowie ultraschnelle Internet- und Mobilfunkfunkverbindungen" investieren. Bis 2025 solle das 5G-Mobilfunknetz überall verfügbar sein. Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes soll dafür fünf Milliarden Euro erhalten, Genehmigungsverfahren verkürzt werden.

Auch darüber hinaus muss die Digitalisierung weiter vorangebracht werden. "Jede Schule soll mit den zusätzlichen Mitteln des Digitalfonds dafür eine digitale Grundausstattung bekommen", heißt es. Zudem seien eine digitale duale Weiterbildungsoffensive und zum Bürokratieabbau auch ein Digital-TÜV notwendig.

Deutschland braucht nach Ansicht der CSU auch eine Obergrenze für die Staatsverschuldung für Krisenzeiten. "Verschuldung muss die Ausnahme bleiben", heißt es. Offen bleibt jedoch, wo die Grenze liegen soll.

Um künftig besser auf Krisen vorbereitet zu sein, fordert die CSU eine Notfallreserve an Intensivbetten, lebensnotwendigen Medikamenten und Infektionsschutzmaterialien. Pflegekräfte sollen besser bezahlt, Lebensmittel, medizinische und pharmazeutische Produkte sollen wieder verstärkt hierzulande produziert werden. "Nötigenfalls müssen Pharmaunternehmen auch verpflichtet werden, von wichtigen Produkten mindestens eine Variante in Europa zu produzieren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreichs Wirtschaftsminister appelliert an 'Sparsame Vier'. "Ich appelliere an die vier Mitgliedstaaten, die sich dieser Lösung immer noch widersetzen, ihr Urteil zu revidieren und sich dem Kompromissvorschlag der EU-Kommission anzuschließen. Ein besserer Vorschlag wird nicht mehr kommen", sagte Le Maire der "Welt" (Samstag). Der Vorschlag der Kommission müsse zur Erholung der Wirtschaft schnellstmöglich umgesetzt werden. BERLIN - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat die sogenannten Sparsamen Vier aufgefordert, ihren Widerstand beim EU-Wiederaufbauplan aufzugeben. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 09:53) weiterlesen...

Linnemann: Auto-Kaufprämie wäre 'Paradebeispiel' für Lobby-Einfluss. Falls die Auto-Prämie komme, sei sie "ein Paradebeispiel dafür, wie sich eine Lobby in Deutschland durchsetzt", sagte Linnemann der "Welt" (Samstag). BERLIN - Der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsunion von CDU und CSU, Carsten Linnemann, hat sich gegen Auto-Kaufprämien als Teil des geplanten Konjunkturprogramms ausgesprochen. (Boerse, 30.05.2020 - 00:29) weiterlesen...

Haushaltskommissar Hahn erwartet neue EU-Steuern. Dafür könnten sie entweder höhere Beiträge in den EU-Haushalt akzeptieren oder der Kommission neue Einnahmequellen oder Eigenmittel erschließen, sagte Hahn der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Dabei hält er die Option neuer Einnahmequellen für wahrscheinlicher. "Ich sehe keine Bereitschaft, zukünftig mehr zu zahlen", sagte der österreichische ÖVP-Politiker dem Blatt. BERLIN - EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn geht nach eigener Aussage davon aus, dass die Mitgliedstaaten der Europäischen Union der Kommission die Erhebung neuer Steuern erlauben werden, um den Wiederaufbauplan in der Corona-Krise zu finanzieren. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 23:14) weiterlesen...

Entwicklungsminister fordert von EU Corona-Nothilfe für Afrika. "Bisher hat Brüssel noch keinen zusätzlichen Euro zur Bekämpfung der Corona-Krise in Entwicklungsländern investiert", sagte der CSU-Politiker der Münchner "Abendzeitung" (Samstag). Auch die jüngsten Vorschläge für ein Wiederaufbauprogramm richteten sich nur nach innen. "Das 750-Milliarden-Programm der EU muss dringend eine Nothilfe-Komponente für unsere Nachbarregionen in Afrika und zur Stabilisierung der Flüchtlingsgebiete um Syrien enthalten", fordert Müller. MÜNCHEN - In der Debatte über Wiederaufbauhilfen in der Corona-Krise darf die EU nach Meinung von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller die globale Perspektive nicht außer Acht lassen. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 20:10) weiterlesen...

Hilfen für Familien, Kommunen und Firmen? Ringen um Konjunkturpaket. Wenige Tage vor entscheidenden Beratungen der Koalitionsspitzen deuten sich zunehmend Schwerpunkte an - aber auch Konflikte. Umstritten sind etwa ein Kinderbonus, eine Entlastung von Kommunen bei Altschulden, Kaufprämien für Autos sowie steuerliche Entlastungen für Unternehmen. BERLIN/POTSDAM - Es geht um Milliarden - doch wer bekommt was? Das Ringen um das milliardenschwere Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Ankurbelung der Wirtschaft in der Corona-Krise ist in vollem Gange. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 16:14) weiterlesen...

IG Metall Mitte will Konjunkturpaket mit Autokaufprämie. Die ohnehin angespannte Situation der Metall- und Elektroindustrie werde durch die Pandemiefolgen verschärft, sagte Jörg Köhlinger, Leiter des Bezirks Mitte, am Freitag im hessischen Volkswagen -Werk in Baunatal: "Wir finden uns in einer ganz entscheidenden Situation wieder." Entweder schaffe man es, aus dem Tief herauszukommen oder man falle zurück. Im Gewerkschaftsbezirk arbeiteten derzeit 300 000 Beschäftigte kurz oder seien von Kurzarbeit bedroht. Besonders Automobil- und Zulieferfirmen, Maschinenbau und Stahlindustrie seien betroffen. BAUNATAL - Die IG Metall fordert in der Corona-Krise ein Konjunkturpaket mit Autokaufprämie. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 16:13) weiterlesen...