Finanzierung, Investitionen

MÜNCHEN - Wegen schlechter Standortbedingungen investieren deutsche Firmen einer Umfrage zufolge längst nicht so viel im Inland, wie sie eigentlich könnten.

14.11.2017 - 05:52:25

Studie: Viele Firmen scheuen wegen Bürokratie Investitionen im Inland. Nur etwa jede dritte befragte Firma (36,3 Prozent) will in den kommenden Jahren bei ihren Investitionen stärker auf Deutschland setzen, wie aus der Befragung des Ifo-Instituts im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hervorgeht. Dies ist nach Darstellung der Autoren insofern wenig, als in den vergangenen fünf Jahren gut die Hälfte der befragten Firmen angab, den Inlandsanteil an ihren Gesamtinvestitionen erhöht zu haben (51,2 Prozent). Die Autoren vermuten, dass das heimische Investitionspotenzial "nicht voll umfänglich ausgeschöpft" werde.

Begründet wird dies mit negativen Rahmenbedingungen durch die Politik. So hätten Vorgaben zum Arbeitsrecht für steigende Bürokratiekosten gesorgt. Zudem schrecke manche Firma wegen rigider Bauvorgaben vor einer Erweiterung seiner Fabrik oder anderer Anlagen zurück - dies geschehe dann bei Standorten im Ausland, während man im Inland vor allem auf Ersatzinvestitionen setze.

"Die derzeit gute Wirtschaftslage birgt die Gefahr, dass die Politik sich zu wenig um angemessene Rahmenbedingungen für Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Deutschland kümmert", warnte Ifo-Chef Clemens Fuest. Stiftungsvorstand Rainer Kirchdörfer appellierte an die Poltik, die Rahmenbedingungen zu verbessern. Für die Studie waren 1500 Firmen befragt worden, von denen sich drei Viertel als Familienunternehmen versteht. Sie kamen aus verschiedenen Branchen, ob Industrie, Dienstleistungen oder Gastgewerbe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel besucht Innovationshochburg. In der High-Tech-Metropole wollte sich Merkel am Freitag über den Stand der chinesischen Innovationstechnologie wie künstliche Intelligenz oder autonomes Fahren informieren. SHENZHEN - Nach Abschluss ihrer politischen Gespräche in Peking hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Innovationshochburg Shenzhen in Südchina besucht. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 07:41) weiterlesen...

Minister Heil fĂĽr digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres. "Wir sollten binnen eines Jahres eine ambitionierte digitale Agenda hinbekommen", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Koalition hat sich hier viel Gutes vorgenommen", so der SPD-Politiker. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat die Koalition zu mehr Ehrgeiz bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft aufgerufen. (Boerse, 25.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Ischinger: Trump tritt als 'Meister des Störens und Zerstörens' auf. Trump trete wie schon bei seiner Aufkündigung des Iran-Atomabkommens "als Meister des Störens und Zerstörens auf", sagte Ischinger der "Bild"-Zeitung (Freitag). BERLIN - Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat US-Präsident Donald Trump für die Absage des Gipfeltreffens mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scharf kritisiert. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:10) weiterlesen...

Pjöngjang nach Trumps Absage weiter zu Gipfel bereit. WASHINGTON - Nach der Absage des Gipfeltreffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un durch US-Präsident Donald Trump hat Pjöngjang wenige Stunden später nach Medienberichten weitere Gesprächsbereitschaft bekundet. "Wir sind bereit, uns von Angesicht zu Angesicht mit den USA zusammenzusetzen und Fragen jederzeit und in jedem Format anzusprechen", zitierte die südkoreanische Agentur Yonhap am Freitagmorgen aus einer Mitteilung des nordkoreanischen Vize-Außenministers Kim Kye-gwan. Trumps Absage des für 12. Juni in Singapur geplanten Gipfels entspreche "nicht den Wünschen der Welt". Pjöngjang nach Trumps Absage weiter zu Gipfel bereit (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:57) weiterlesen...

Merkel beendet China-Besuch in Innovations-Hochburg Shenzhen. Merkel will sich dort ĂĽber den Stand der chinesischen Entwicklung in Innovationstechniken wie autonomem Fahren oder kĂĽnstlicher Intelligenz informieren. In der Provinz Guangdong, in der Shenzhen liegt, ist die deutsche Wirtschaft mit etwa 600 Unternehmen vertreten. Die Lokalregierung investiert gezielt in Zukunftstechnologien wie das autonome und vernetzte Fahren mit dem dazu notwendigen Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. PEKING/SHENZHEN - Mit einem Besuch der High-Tech-Metropole Shenzhen beendet Kanzlerin Angela Merkel am Freitag ihren elften China-Besuch. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:47) weiterlesen...

Putin und Macron sprechen auf Wirtschaftsforum in St. Petersburg. PETERSBURG - Wenige Wochen nach dem Antritt einer weiteren Amtszeit spricht der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg zur Öffentlichkeit. Putins Auftritt am jeweils zweiten Tag des Forums in seiner Heimatstadt hat Tradition. Er erläutert seine Wirtschafts- und Außenpolitik und antwortet auf Fragen. Weitere Redner sind diesmal der französische Staatschef Emmanuel Macron, Ministerpräsident Shinzo Abe aus Japan und der chinesische Vizepräsident Wang Qishan. ST. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 05:47) weiterlesen...