Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Vor ihrem Spitzentreffen der deutschen Wirtschaft mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben die vier Spitzenverbände ihre Kritik am Kurs der Bundesregierung bekräftigt.

15.03.2019 - 11:39:25

Wirtschaftsverbände: 'Regierung hat bisher nicht viel getan'. "Die Regierung hat für die Wirtschaft bisher nicht viel getan", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, vor dem Treffen. Die große Koalition hat bisher viel umverteilt und wenig investiert.

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, sagte: "Wir müssen gucken, dass wir endlich in Deutschland an die wichtigen Themen rangehen, die da heißen: Unternehmenssteuerreform (...), wir müssen rangehen an digitale Infrastruktur, wir müssen rangehen an wettbewerbstaugliche Strompreise."

Abeitgeberpräsident Ingo Kramer kritisierte, die Koalition gehe "von einer nicht endenden Hochkonjunktur aus, doch jetzt trübt sich die Konjunktur ein und der Koalitionsvertrag ist nicht mehr zeitgemäß. Die Koalition ist damit beschäftigt, Sozialpolitik zu betreiben, und vergisst, Deutschland auf die Zukunft vorzubereiten."

Die vier Spitzenverbände, zu denen auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks gehört, veröffentlichten am Freitag eine gemeinsame Erklärung zum Treffen. Darin fordern sie unter anderem eine Senkung der Steuerbelastung für Unternehmen und Betriebe auf 25 Prozent und die Berücksichtigung von Familienunternehmen und des Mittelstands bei der nationalen Industriestrategie. Diese hatte vor wenigen Wochen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vorgelegt, um die deutsche Industrie international wettbewerbsfähiger zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europaweiter Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13. Gegner der Reform und vor allem des umstrittenen Artikels 13 haben Dutzende Demonstrationen in rund 20 Ländern angekündigt - die meisten werden in Deutschland erwartet. BERLIN - Kurz vor der entscheidenden Abstimmung über die Reform des Urheberrechts im EU-Parlament wollen am Samstag Tausende in Europa gegen das Vorhaben protestieren. (Boerse, 22.03.2019 - 19:39) weiterlesen...

Studie: Ganztagsbetreuung für Grundschüler lohnt auch ökonomisch. Zum einen könnten vor allem sozial benachteiligte Kinder besser gefördert werden, ihre Chancen auf höhere Bildungsabschlüsse und ein später gutes Einkommen würden steigen, ergab die am Freitag vorab bekannt gewordene Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung. Sie sieht zudem zahlreiche ökonomische Vorteile, auch für den Staatshaushalt. GÜTERSLOH - Eine breite Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder hat einer Studie zufolge positive Bildungseffekte und lohnt sich auch wirtschaftlich. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 18:07) weiterlesen...

Kampf gegen den Klimawandel: Macron hält EU-Kurs für unzureichend. Die am Freitag beim EU-Gipfel verabschiedete Erklärung zum Thema sei "äußerst unzulänglich" und lediglich der am "wenigsten schlimmste" Kompromiss, sagte Macron bei der Abschlusspressekonferenz in Brüssel. Man stehe weder klar zu den bei der Pariser Klimakonferenz im Jahr 2015 gegebenen Zusagen, noch reagiere man auf die jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse und die "legitime Ungeduld" der Jugend, die sich jede Woche bei den Klimaprotesten in den Hauptstädten zeige. Die EU müsse bei dem Thema aufwachen, forderte Macron. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wirft den EU-Partnern mangelndes Engagement im Kampf gegen den Klimawandel vor. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 17:54) weiterlesen...

Riexinger kritisiert Kramp-Karrenbauer wegen Rüstungsausgaben. "Annegret Kramp-Karrenbauer ruft nach zusätzlichen Milliarden für Waffen in einer Zeit, in der die drängenden Probleme nicht äußere Feinde, sondern soziale Ungerechtigkeiten sind. Das zeugt nicht von politischer Weitsicht, sondern allenfalls von guten Beziehungen zur Rüstungslobby", erklärte Riexinger am Freitag in Berlin. BERLIN - Linken-Chef Bernd Riexinger hat die Forderung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer nach höheren Rüstungsausgaben kritisiert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:37) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer verlangt mehr Geld für Bundeswehr. Sie sagte in einem am Freitag vorab veröffentlichten Gespräch mit dem "Spiegel", Deutschland habe sich verpflichtet, den Anteil der Verteidigungsausgaben zu erhöhen. "Das ist im Etatentwurf nicht ausreichend abgebildet. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt gefordert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:31) weiterlesen...

Verbote und Militär - Frankreich rüstet sich für 'Gelbwesten'-Demos. Der neue Pariser Polizeipräsident Didier Lallement untersagte an bestimmten Orten in Paris Proteste am Samstag. Dazu zählten der Prachtboulevard Champs-Elysées und die angrenzenden Straßen, der Place de l'Etoile mit dem Triumphbogen, die Gegend um den Élyséepalast und die Nationalversammlung, hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Polizeipräfektur. Auch in anderen Städten in Frankreich wurden Verbote verhängt. PARIS - Frankreich will mit Demonstrationsverboten eine erneute Eskalation der Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten verhindern. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 16:09) weiterlesen...