Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Viele Unternehmen in Deutschland wollen trotz des Lockdowns neue Mitarbeiter einstellen.

30.03.2021 - 09:14:29

Ifo-Institut: Arbeitsmarkt erholt sich trotz Lockdowns. Vor allem die starke Industriekonjunktur motiviere Firmen zu ersten Neueinstellungen, vor allem in der Elektroindustrie, teilte das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mit. Das monatliche Ifo-Beschäftigungsbarometer ist auf 97,6 Punkte gestiegen, den höchsten Stand seit Februar 2020. Das Beschäftigungsbarometer beruht auf einer monatlichen Umfrage unter 9000 Unternehmen. Demnach will auch die Dienstleistungsbranche Personal einstellen, getrieben von Logistikunternehmen und IT-Firmen. Der Einzelhandel jedoch baut laut Ifo weiter Mitarbeiter ab.

Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hingegen würden ihre persönliche Arbeitszeit gern reduzieren, wie die Münchner Wirtschaftsforscher separat mitteilten. Demnach arbeiten 50 Prozent der Männer und 41 Prozent der Frauen mehr, als sie gern würden. Das Ifo-Institut hat in einer Studie für die Bertelsmann-Stiftung Daten des Sozio-oekonomischen Panels und des Panels Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung ausgewertet, zweier Langzeitbefragungen. Sowohl Männer als auch Frauen würden demnach Lohnverzicht akzeptieren. Auf der anderen Seite würden aber auch 17 Prozent der weiblichen und 9 Prozent der männlichen Beschäftigten gern mehr arbeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheele: Höherer Hartz-IV-Satz würde Zufriedenheit nicht erhöhen. "Ich bezweifle, dass jemand mit 600 Euro deutlich zufriedener wäre", sagte Scheele im Gespräch mit der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit". NÜRNBERG/HAMBURG - Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, hält eine Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes auf 600 Euro für nicht angebracht. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 11:42) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion fällt nach starkem Jahresauftakt zurück. Im Monatsvergleich sei die Fertigung um 1,0 Prozent geschrumpft, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Analysten hatten allerdings einen noch stärkeren Dämpfer um 1,3 Prozent erwartet. Im Januar war die Produktion in den Industriebetrieben noch um 0,8 Prozent gestiegen. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion der Eurozone ist im Februar nach einem starken Jahresauftakt gesunken. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 11:04) weiterlesen...

Spanien: Inflation legt wie erwartet stark zu. Die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) legten im März im Jahresvergleich um 1,2 Prozent zu, wie das Statistikamt INE am Mittwoch in Madrid nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Die Behörde bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung. MADRID - In Spanien ist die Inflation deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 09:12) weiterlesen...

Zahl der neuen Azubis im Corona-Jahr 2020 stark eingebrochen. Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge brach nach vorläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 9,4 Prozent auf 465 200 ein, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Als Grund nannten die Statistiker den Effekt der Corona-Krise auf den Ausbildungsmarkt. WIESBADEN - Im Corona-Jahr 2020 haben so wenige Menschen in Deutschland eine Ausbildung begonnen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 08:36) weiterlesen...

USA: Inflationsrate steigt überraschend deutlich auf 2,6 Prozent. Die Jahresinflationsrate stieg von 1,7 Prozent im Vormonat auf 2,6 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 2,5 Prozent gerechnet. Zum Vormonat erhöhte sich das Preisniveau im März um 0,6 Prozent. Hier waren 0,5 Prozent erwartet worden. WASHINGTON - In den USA hat die Inflation im März deutlich und stärker als erwartet angezogen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:34) weiterlesen...

Deutschland: Sterbefälle im März deutlich unter dem Schnitt der Vorjahre. Demnach gab es bundesweit 81 359 Todesfälle - das sind elf Prozent weniger als im März-Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020. Wie die Behörde in Wiesbaden am Dienstag weiter mitteilte, gingen im gesamten ersten Quartal 2021 die Todeszahlen um zwei Prozent zurück. Ursache ist demnach die äußerst schwache Grippewelle im abgelaufenen Winter. WIESBADEN - Trotz der Corona-Pandemie sind diesen März laut einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamts deutlich weniger Menschen gestorben als in den Vorjahren. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 13:32) weiterlesen...