Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN - Trotz des durchwachsenen Rufs bei der Digitalisierung gehört Deutschland einer Umfrage zufolge bei Digital-Fachkräften zu den attraktivsten Arbeitsmärkten der Welt.

17.05.2019 - 08:15:23

Studie: Deutschland zweitbeliebtestes Land bei Digital-Fachkräften. Rund ein Drittel von knapp 27 000 weltweit befragten Digitalexperten seien demnach bereit, für einen Job nach Deutschland zu kommen, teilte die Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group am Freitag mit. Sie hatte die Studie zusammen mit der Job-Plattform Stepstone erstellt. Nur die USA sind noch beliebter: Dort zu arbeiten können sich rund 40 Prozent der Befragten vorstellen. Auf Platz drei landete Kanada.

Unter Digitalexperten fasst die Studie unter anderem Fachkräfte aus den Bereichen Datengewinnung und -analyse sowie Entwickler und Programmierer zusammen.

Auch bei den beliebtesten Städten kann Deutschland mithalten: Nach London und New York City gilt Berlin als die drittbeliebteste Stadt, in die Digitalexperten für die Arbeit ziehen würden.

"Die Mobilität von Fachkräften mit digitaler Expertise variiert deutlich je nach Land, in dem sie leben", schreiben die Autoren. In manchen Ländern seien mehr als 70 Prozent der befragten Experten bereit, ihr Heimatland zu verlassen - etwa in Indien und Brasilien. In China wiederum gaben nur 38 Prozent der Teilnehmer diese Bereitschaft an. In Deutschland liegt die Quote bei rund 62 Prozent. Die drei beliebtesten Städte, in die deutsche IT-Fachkräfte umziehen würden, sind London, Amsterdam und New York City.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs fällt auf Zwei-Jahrestief. Am Nachmittag rutschte der Kurs bis auf 1,1107 US-Dollar. So tief stand er zuletzt im Mai 2017. Im weiteren Handelsverlauf konnte sich die Gemeinschaftswährung wieder etwas erholen und wurde zuletzt bei 1,1146 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1139 (Mittwoch: 1,1171) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8978 (0,8952) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat seine Talfahrt der vergangenen Handelstagen fortgesetzt und ist am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen. (Boerse, 23.05.2019 - 16:52) weiterlesen...

Entwicklungsminister fordert schnelleres Verbot von Einweg-Plastik. Deutschland solle damit dem Beispiel Großbritanniens folgen, erklärte der CSU-Politiker am Donnerstag in Berlin. "Die Briten machen es vor und setzen das EU-Verbot von Plastikprodukten jetzt schon um. Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen und den Worten ebenfalls schnelle Taten folgen lassen!", so Müller. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller hat ein schnelleres Verbot von Einwegprodukten aus Plastik gefordert. (Boerse, 23.05.2019 - 16:38) weiterlesen...

Audi unter Strom - Sportwagen TT und R8 werden Auslaufmodelle (Boerse, 23.05.2019 - 16:19) weiterlesen...

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe. "Es gibt Hinweise, dass Nutzerbewertungen nicht selten gefälscht oder manipuliert sind", berichtete Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Donnerstag in Bonn. Dabei seien sie neben dem Preis das wichtigste Entscheidungskriterium für Verbraucher beim Online-Kauf. Und viele Verbraucher vertrauten auch bei der Wahl des Arztes, des Handwerkers oder des Restaurants auf die Urteile anderer Nutzer im Internet. BONN - Das Bundeskartellamt will die Nutzerbewertungen im Internet genauer unter die Lupe nehmen. (Boerse, 23.05.2019 - 16:15) weiterlesen...

Opel-Mutter PSA holt Konzernmarken nach Rüsselsheim. Noch in diesem Jahr soll die Deutschland-Zentrale der übrigen PSA-Marken Peugeot, Citroën und DS von Köln an den Main verlegt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag berichtete. RÜSSELSHEIM - Der französische PSA -Konzern bündelt seine Deutschland-Aktivitäten am Stammsitz seiner Tochter Opel in Rüsselheim. (Boerse, 23.05.2019 - 16:10) weiterlesen...

Vonovia-Chef: Wir haben zu spät auf Wohnungskrise reagiert. "Es ist schlimm, aber wir alle haben die Entwicklung verpennt", sagte Vorstandschef Rolf Buch dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Erscheinungstag Donnerstag). Vor 15 Jahren habe er noch angenommen, dass die Städte kleiner werden und es weniger Wohnungen brauche, damit es keinen Leerstand gebe. BOCHUM - Der Chef des Immobilienkonzerns Vonovia hat in einem Interview zugegeben, auf die Wohnungsprobleme in deutschen Städten zu spät reagiert zu haben. (Boerse, 23.05.2019 - 16:07) weiterlesen...