Auto, Umwelt

München / Seoul - Gegen den Autobauer Audi wird im Zuge des Abgasskandals auch wegen Betrugsverdachts in Südkorea ermittelt.

08.10.2018 - 14:54:05

Fahrgestellnummern gefälscht? - Betrugsverdacht in Südkorea: Weitere Ermittlungen gegen Audi. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Montag bestätigte, geht es um falsch angegebene Fahrgestellnummern.

Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» über die Betrugsvorwürfe und die Ermittlungen berichtet. Demnach soll die VW-Tochter jahrelang Fahrgestellnummern und Testprotokolle gefälscht haben, um die südkoreanischen Behörden zu täuschen. Spezielle, dort geforderte Vorschriften habe der Autobauer nicht einhalten können.

Die Ermittlungen richten sich laut der Zeitung gegen drei Audi-Beschäftigte. Die Staatsanwaltschaft, die in der Diesel-Abgas-Affäre auch gegen den langjährigen Audi-Chef Rupert Stadler ermittelt, wollte sich mit dem Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht zu Details äußern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausbau der Infrastruktur - Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg. Der Chef ihres Gemeinschaftsunternehmens Ionity zieht nach zwölf Monaten ein positives Fazit. Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. (Wirtschaft, 20.10.2018 - 10:20) weiterlesen...

Schadstoffklasse 6d-TEMP - VCD: Neueste Diesel auch auf der Straße sauber. Ein Umweltverband hat nun neue Daten verglichen - und ändert ein wenig seine Meinung zum Diesel. Seit Kurzem gilt ein neues Verfahren, um Verbrauch und Schadstoffausstoß von Autos zu messen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 14:41) weiterlesen...

«Feldzug gegen Mobilität» - VW-Chef warnt: Deutscher Strommix schlecht für E-Mobilität Wolfsburg - Die Struktur der deutschen Energieerzeugung passt nach Ansicht von VW-Konzernchef Herbert Diess nicht zu einem schnellen Umstieg in die Elektromobilität. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 16:17) weiterlesen...

Audi muss 800 Millionen Euro Diesel-Bußgeld zahlen. «Die Audi AG hat den Bußgeldbescheid akzeptiert», teilte die Volkswagen AG mit. Grund für das Bußgeld seien «Abweichungen von den regulatorischen Vorgaben» bei bestimmten Dieselmotoren. Erst im Sommer hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld über eine Milliarde Euro gegen Volkswagen verhängt, das der Konzern ebenfalls annahm. Ingolstadt - Die Staatsanwaltschaft München hat der VW-Tochter Audi in der Dieselaffäre ein Bußgeld von 800 Millionen Euro aufgebrummt. (Politik, 16.10.2018 - 12:46) weiterlesen...

CFO sinniert über Börsengang - Porsche sieht Rendite wegen Elektroautos nicht in Gefahr. Während der VW-Chef wegen der EU-Klimaziele um Jobs bangt, stellt man in Stuttgart neu ein. Und die Überlegungen zu mehr Unabhängigkeit gehen offenbar schon recht weit. Für den Sportwagenbauer Porsche gelten im VW-Konzern immer schon besondere Regeln. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 12:46) weiterlesen...