Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Sehr viele deutsche Firmen hoffen nach Einschätzung der Unternehmensberatung AlixPartners, die Corona-Krise einfach aussitzen zu können.

05.09.2020 - 09:36:26

Berater: Viele Firmen verschlafen Chance zur Neuausrichtung. "Ich bin erstaunt, wie viele Unternehmen die Krise ungenutzt lassen und nicht an ihren Kostenstrukturen und Prozessen arbeiten", sagte AlixPartners-Europachef Michael Baur der Deutschen Presse-Agentur. Die gewaltigen staatlichen Hilfen würden oft nur genutzt, "um die Schmerzen zu stillen, aber nicht, um die Heilung zu beschleunigen".

Dank Kurzarbeit, staatlicher Kredithilfen und Bürgschaften in Billionenhöhe habe es in Deutschland seit April sogar deutlich weniger Insolvenzen gegeben als im Vorjahr - trotz des Einbruchs von Produktion und Nachfrage. Unternehmen müssten diese Chance jetzt aber auch nutzen, ihre Geschäftsmodelle und Lieferketten zu überprüfen und sich zukunftsfest aufzustellen: "Die Firmen müssten viel stärker ins Getriebe eingreifen", sagte Baur. "Es geht nicht nur um sechs schwierige Monate." Für Luftfahrt, Tourismus und die Veranstaltungsbranche werde die Welt nach Corona eine andere sein, die Autoindustrie müsse den Umbruch zur E-Mobilität bewältigen.

Der Umbau werde auch zu Stellenabbau führen. Mehrere Konzerne haben das schon angekündigt. "Alle, die heute in Kurzarbeit sind, sind natürlich in Gefahr", sagte AlixPartners-Deutschlandchef Andreas Rüter. Auch wenn sich die Wirtschaft erhole, werde "nicht umgehend ein Bedarf entstehen, der diese Arbeitskräfte aufnehmen kann".

Kritisch sehen die Unternehmensberater das deutsche Insolvenzrecht. Bei Überschuldung Insolvenz anmelden zu müssen, das gebe es fast nur noch in Deutschland und sei ein Relikt "aus der Steinzeit", sagte Baur. Die Anmeldepflicht wegen Überschuldung sollte nicht nur bis Jahresende ausgesetzt, sondern abgeschafft werden. Entscheidend sei, ob ein Unternehmen zahlungsfähig sei. Aber nicht jedes Unternehmen, das ein Quartal lang zu wenig verdiene, um damit seine Schuldzinsen zu bezahlen, sei schon ein "Zombie". Ein neues, präventives Sanierungsverfahren könnte viele Firmen und Arbeitsplätze retten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritiker warnen vor Wasserproblemen mit Tesla-Fabrik bei Berlin. Am zweiten Tag der Anhörung in Erkner machten Naturschützer und Anwohner ihre Bedenken deutlich. Vertreter des Naturschutzbundes (Nabu) Brandenburg und der Bürgerinitiative Grünheide gegen die "Gigafactory" sahen Teilnehmerangaben durch Trockenheit die Gefahr eines Aufstiegs von Salzwasser, das ins Grundwasser gelangen könnte. ERKNER - Mehrere Kritiker der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bei Berlin haben vor drastischen Folgen für das Grundwasser gewarnt. (Boerse, 24.09.2020 - 18:21) weiterlesen...

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro. BERLIN - Die geplatzte Pkw-Maut hat den Bund mittlerweile 79,3 Millionen Euro gekostet. Darunter sind 7 Millionen Euro, die bisher in diesem Jahr bis zum 18. September anfielen, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Grünen-Frage antwortete. Zuerst berichteten die Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitag) darüber. Allein 5,2 Millionen Euro fielen demnach in diesem Jahr bisher für Sachverständige und Gerichtskosten an. Die seit 2014 insgesamt entstandenen Kosten erhöhen sich damit weiter. Mitte Juni hatte das Ministerium eine Summe von 76,7 Millionen Euro genannt. Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro (Boerse, 24.09.2020 - 18:08) weiterlesen...

O2 startet Aufholjagd beim 5G-Ausbau. MÜNCHEN - Der Mobilfunkausbau für den neuen Übertragungsstandard 5G kommt voran. Als drittes deutsches Telekommunikationsunternehmen bringt Telefónica mit seiner Marke O2 am 3. Oktober seine ersten 150 5G-Stationen ans Netz, wie die Münchner Firma am Donnerstag mitteilte. Die Konkurrenten Vodafone und Deutsche Telekom sind deutlich weiter, sie hatten schon 2019 losgelegt. O2 startet Aufholjagd beim 5G-Ausbau (Boerse, 24.09.2020 - 16:05) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Reiche als Profiteure: Vermögen wachsen auch in Corona-Krise. (Berichtigung der Meldung vom 23. September - Im 4. Absatz, 2. Satz wurde eine Zahl korrigiert: 520 Millionen rpt 520 Millionen Menschen in den 57 untersuchten Ländern. Die Allianz hat die Angabe korrigiert.) KORREKTUR/ROUNDUP/Reiche als Profiteure: Vermögen wachsen auch in Corona-Krise (Wirtschaft, 24.09.2020 - 15:17) weiterlesen...

Hafenbehörden-Papier: Elbvertiefung könnte noch am Schlick scheitern. Wenn das Problem der Verschlickung des Hamburger Hafens nicht bald gelöst werde, könne im kommenden Jahr "keine Verkehrsfreigabe für die neuen Solltiefen erfolgen", zitiert die Wochenzeitung "Die Zeit" aus dem dem 15-seitigen HPA-Dokument. Die Worte "keine Verkehrsfreigabe" seien fett gedruckt und unterstrichen. HAMBURG - Die über fast zwei Jahrzehnte geplante und rund 800 Millionen Euro teure Elbvertiefung könnte nach einer internen Präsentation der Hamburger Hafenbehörde HPA noch am Schlick scheitern. (Boerse, 24.09.2020 - 14:54) weiterlesen...

Fluggewerkschaften verlangen tiefgreifende Reformen im Luftverkehr. Gemeinsam appellierten am Donnerstag europäische Berufsverbände von Piloten, Fluglotsen, Flugbegleitern und Ingenieuren an die EU-Verkehrsminister, die Industrie auf eine neue rechtliche Grundlage zu stellen. FRANKFURT - Zum Neustart des europäischen Luftverkehrs nach der Corona-Flaute braucht es nach Ansicht eines Gewerkschaftsbündnisses tiefgreifende Reformen. (Boerse, 24.09.2020 - 14:43) weiterlesen...