Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Österreichs Kanzler Sebastian Kurz ist nach eigenen Worten für eine Corona-Soforthilfe für besonders vom Coronavirus betroffene Länder, lehnt eine "Schulden-Union" aber strikt ab.

22.05.2020 - 20:08:25

Österreichs Kanzler Kurz: Corona-Soforthilfe Ja, Schulden-Union Nein

Österreich wolle solidarisch sein, wolle - wie Deutschland - andere Länder unterstützen, die schwer von der Corona-Krise getroffen worden seien, sagte Kurz am Freitagabend, als er als Gast bei einem CSU-Internet-Parteitag zugeschaltet war. "Wir sagen klar Ja zu Corona-Soforthilfe, aber was wir ablehnen, ist eine Schulden-Union durch die Hintertür." Das würde Europa nicht guttun, argumentierte er. Deshalb könne jede Hilfe auf europäischer Ebene nur befristet stattfinden, mahnte Kurz. "Das ist ganz entscheidend: eine einmalige Soforthilfe und nicht ein Einführen einer Vergemeinschaftung von Schulden auf Dauer."

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatten zuletzt ein Konzept für einen Wiederaufbauplan nach der Coronavirus-Pandemie im Umfang von 500 Milliarden Euro unterbreitet. Das Geld soll demnach von der EU-Kommission als Kredite am Kapitalmarkt aufgenommen und über den EU-Haushalt als Zuwendungen verteilt werden. Krisenstaaten wie Italien oder Spanien, aber auch betroffene Branchen könnten Zuschüsse bekommen. Dafür müssten sich aber alle 27 EU-Länder einig werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Fraktionsvize: Bei Konjunkturprogramm nicht verzetteln. Es seien gezielte Konjunkturinvestitionen sinnvoll, sagte Bartol der Deutschen Presse-Agentur. Ein Modernisierungsimpuls müsse Soziales, Klimaschutz und Innovation verbinden - zum Beispiel mit einem deutschlandweiten Programm für E-Busse und Wasserstoffbusse im Öffentlichen Personennahverkehr oder mit einem Sanierungsprogramm "Soziale Infrastruktur" für Schulen, Kitas und Krankenhäuser. BERLIN - Beim geplanten Konjunkturprogramm der Bundesregierung müssen aus Sicht von SPD-Fraktionsvize Sören Bartol Schwerpunkte gesetzt werden. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 06:58) weiterlesen...

Niedersachsen bereitet eigenes Gesetz zur Grundsteuer vor. Das eigene Modell werde "gerade in einen Gesetzentwurf gegossen", sagte ein Sprecher des Finanzministeriums in Hannover auf Anfrage. Die Grundsteuer werde dabei "mehr anhand der Fläche, ergänzt um wertbildende innerkommunale Lagefaktoren" bemessen. Das sei leichter umzusetzen und weniger streitanfällig als das Bundesmodell. Eine Entscheidung, von welchem Modell Niedersachsen am Ende Gebrauch machen wird, gebe es aber noch nicht. HANNOVER - Die niedersächsische Landesregierung bereitet zur Berechnung der Grundsteuer ein vom Bundesmodell abweichendes Gesetz vor. (Boerse, 26.05.2020 - 06:33) weiterlesen...

ROUNDUP/Karlsruhe urteilt: Kommen Frauen bei der Scheidung zu schlecht weg?. Das Bundesverfassungsgericht verkündet am Dienstag ein Urteil zu den Auswirkungen auf die Altersversorgung. Im Raum steht der Verdacht, dass vor allem Frauen bei der Berechnung ihrer Ansprüche in bestimmten Fällen systematisch benachteiligt werden. KARLSRUHE - Eine Scheidung ist meist schmerzhaft - emotional und oft auch finanziell. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 06:32) weiterlesen...

Streit über EU-Hilfen: Röttgen attackiert 'Sparsame Vier'. Ihr Vorschlag, statt nicht zurückzahlbarer Zuschüsse nur günstige Kredite zu gewähren, helfe nicht weiter, sagte der Kandidat für den CDU-Vorsitz der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). "Es ist keine Lösung, Ländern wie Spanien und Italien, deren zentrales finanzpolitisches Problem eine zu hohe Verschuldung ist, einfach neue Schulden anzubieten, sondern eine Verschärfung der Situation. BERLIN - In der Diskussion über EU-Wiederaufbauhilfen nach der Corona-Krise rügt der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen die sogenannten "Sparsamen Vier" - also Österreich, Schweden, Dänemark und die Niederlande. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 05:24) weiterlesen...

Verbände fordern massive steuerliche Entlastungen. In einem Brief an mehrere Bundesminister wie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wird auf "besorgniserregende" Verluste und Liquiditätsengpässe bei Unternehmen hingewiesen. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Wirtschaftsverbände haben die Politik in der Corona-Krise zu massiven steuerlichen Entlastungen für Firmen aufgefordert. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 05:19) weiterlesen...

EU-Staaten einig bei Corona-Hilfen der Europäischen Investitionsbank. Damit steht das letzte Element des Anfang April vereinbarten 540-Milliarden-Euro-Pakets mit Corona-Hilfen, wie Eurogruppenchef Mario Centeno am Montag bestätigte. Das EIB-Programm selbst soll 200 Milliarden Euro an Investitionen mobilisieren. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben sich auf die Details eines milliardenschweren Kreditprogramms der Europäischen Investitionsbank für Unternehmen in der Corona-Krise geeinigt. (Wirtschaft, 25.05.2020 - 18:16) weiterlesen...