Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN / NÜRNBERG - Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland könnte mit dem zunehmenden Lockerungen in der Corona-Krise langsam zurückgehen.

30.06.2020 - 14:04:24

Zahl der Kurzarbeiter sinkt - 58 Prozent Arbeitszeit fällt aus. Das Münchner Ifo-Institut sieht für den Juni nur noch 6,7 Millionen Kurzarbeiter in Deutschland, nach 7,3 Millionen im Mai. Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in Nürnberg, Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, operiert mit niedrigeren Zahlen: Demnach waren im Mai 20 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und damit gut 6 Millionen Menschen in Kurzarbeit.

"Der Rückgang ist recht zögerlich, und in einigen Branchen nimmt die Kurzarbeit sogar noch zu", sagt Ifo-Arbeitsmarkt-Experte Sebastian Link. Nach der Ifo-Schätzung erhöhte sich die Zahl der Kurzarbeiter in der Industrie von 2,2 Millionen auf 2,3 Millionen Menschen und damit von 31 auf 33 Prozent der Beschäftigten in den Industriebetrieben.

In der Autobranche stieg die Zahl der Kurzarbeiter laut Ifo-Berechnungen leicht von 513 000 auf 516 000, der Anteil blieb bei 46 Prozent. Im Maschinenbau nahm die Zahl von 316 000 auf 354 000 zu, der Anteil wuchs von 29 auf 33 Prozent.

Eine Verbesserung der Lage zeigte sich hingegen im Gastgewerbe. Hier sank die Zahl der Kurzarbeiter laut Ifo-Berechnungen von 796 000 auf 672 000. Allerdings liegt der Anteil der Kurzarbeiter im Gastgewerbe immer noch bei 61 Prozent, nach 72 Prozent im Mai.

Nach Angaben des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung fielen bei den Kurzarbeitern im Durchschnitt 58 Prozent der Arbeitszeit aus. 24 Prozent der Kurzarbeiter hätten überhaupt nicht gearbeitet ("Kurzarbeit Null").

Rund die Hälfte der Unternehmen stockte das von der Bundesagentur für Arbeit bezahlte Kurzarbeitergeld für ihre Beschäftigten auf. Regional gab waren mit rund 25 Prozent die Regionen Baden-Württemberg und Niedersachsen-Bremen am stärksten von Kurzarbeit betroffen, die Regionen Berlin-Brandenburg sowie Rheinland-Pfalz mit 18 und 17 Prozent am wenigsten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie in Frankreich und Italien erholt sich nach Corona-Einbruch. Im Mai sei die Fertigung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone im Monatsvergleich um 19,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das französische Statistikamt am Freitag in Paris mit. Die italienischen Industrieunternehmen meldeten gegenüber April sogar einen Anstieg der Gesamtproduktion um 42,1 Prozent. PARIS/ROM - In den großen Euroländern Frankreich und Italien hat sich die Produktion in der Industrie kräftig vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 17:05) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise geben weiter nach. Wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte, sanken die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,8 Prozent. Zum Vormonat reduzierten sie sich um 0,2 Prozent. Analysten hatten im Jahresvergleich einen geringeren Rückgang und im Monatsvergleich einen Anstieg erwartet. Deutlich günstiger waren im Monatsvergleich Lebensmittel, während die Energiepreise spürbar anstiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Preise auf Herstellerebene im Juni weiter gefallen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 14:58) weiterlesen...

Italienische Industrie erholt sich überraschend stark von Corona-Einbruch. Die Gesamtproduktion stieg gegenüber April um 42,1 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Die Markterwartungen von im Mittel plus 24 Prozent wurden deutlich übertroffen. Im März und April war die Produktion drastisch abgestürzt. ROM - Die italienischen Industrieunternehmen haben sich im Mai deutlich von dem Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:20) weiterlesen...

Gutverdiener bewerten Krisenpolitik besser als Geringverdiener. Das geht aus einer repräsentativen Analyse der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die dafür mehr als 6300 Beschäftigte befragen ließ. So gab unter jenen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1500 Euro pro Monat nur knapp die Hälfte an, mit der Anti-Krisenpolitik von Bund und Ländern zufrieden zu sein. Bei Menschen mit einem Haushaltsnetto von mehr als 3200 Euro lag die Zustimmung hingegen bei 72 Prozent. DÜSSELDORF - Gutverdiener sind einer Studie zufolge mit der Krisenpolitik im Schnitt zufriedener als solche mit weniger Einkommen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 09:36) weiterlesen...

Frankreich: Industrieproduktion erholt sich kräftig nach Corona-Einbruch. Im Mai sei die Fertigung im Monatsvergleich um 19,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das französische Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Volkswirte hatten mit einer deutlichen Erholung gerechnet, waren aber im Schnitt nur von einem Anstieg um 15,4 Prozent ausgegangen. In den Monaten März und April war die Industrieproduktion in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie noch stark gesunken. PARIS - In Frankreich hat sich die Industrieproduktion kräftig vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 08:59) weiterlesen...

USA: 1,3 Millionen neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe. WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt steht wegen der Corona-Pandemie weiter unter Druck. In der Woche bis 4. Juli stellten 1,314 Millionen Menschen erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Zahl um 99 000 Anträge. Analysten hatten eine etwas höhere Anzahl an Neuanträgen erwartet. USA: 1,3 Millionen neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe (Wirtschaft, 09.07.2020 - 17:05) weiterlesen...