Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Nach einem kräftigen Aufschwung wird die Baubranche ihre Bedeutung als Wachstumslokomotive in Europa in den nächsten zwei Jahren wieder einbüßen - so die gemeinsame Prognose von Forschungsinstituten aus 19 Ländern.

11.07.2018 - 14:24:25

Prognose: Europas Baubranche verliert an Fahrt. "Zu den Ursachen zählen etwa die gut ausgelasteten Kapazitäten des Baugewerbes, die hohen Preise für Wohnimmobilien, aber auch wirtschaftspolitische Risiken wie der Brexit", sagte ifo-Experte Ludwig Dorffmeister am Mittwoch in München. Auch sei der nach der Finanzkrise 2008 aufgelaufene Nachholbedarf inzwischen geringer geworden.

Die Bauleistungen in Europa wuchsen dem Forschungsnetzwerk Euroconstruct zufolge im vergangenen Jahr um 3,9 Prozent. Dieses Jahr dürften sie noch um 2,7 Prozent steigen, zum Ende des Jahrzehnts nur noch um 1,4 Prozent. Auch in Deutschland dürfte die Bautätigkeit 2019 und 2020 zurückgehen. Angesichts des erreichten Niveaus sei das aber "kein Grund zur Panik", betonte Dorffmeister.

Der Tiefbau werde dieses und nächstes Jahr sogar noch einmal deutlich wachsen: "Umfangreiche Investitionen fließen in Straßen und Schienen

- aber auch in die Energieinfrastruktur. Neben der Verbesserung der

öffentlichen Finanzen spielen der gestiegene Investitionsbedarf sowie die europäischen Strukturhilfen eine maßgebliche Rolle."

Rückenwind für die deutsche Baubranche kam bislang vom Wohnungsbau, staatlichen Investitionen und aus der Wirtschaft. Das werde abflauen. So stocke der Bund seine Mittel für die Verkehrsinfrastruktur gerade auf absehbare Zeit zum letzten Mal auf. Der Bau von Mietshäusern stoße an Grenzen, weil sowohl Bauflächen als auch Personal fehlten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Empire-State-Index fällt auf tiefsten Stand seit April. Der Empire-State-Index fiel von 25,6 Punkten im Vormonat auf 19,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit April. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, allerdings nur auf auf 23,0 Punkte. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im September eingetrübt. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 17:07) weiterlesen...

Bundesbank: Aufschwung in Deutschland grundsätzlich intakt FRANKFURT - Die Bundesbank wertet den schwachen Start der deutschen Wirtschaft ins Sommerquartal als "vorübergehende Schwächephase". (Wirtschaft, 17.09.2018 - 12:01) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich etwas ab. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahr um 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurden die erste Schätzung und die Erwartungen von Ökonomen bestätigt. LUXEMBURG - Die Teuerung im Euroraum hat sich im August etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 11:01) weiterlesen...

Handwerk beklagt dramatischen Fachkräftemangel. "Derzeit sind die Auftragsbücher unserer Betriebe teils so sehr gefüllt, dass sie sogar schon Aufträge ablehnen müssen, weil sie schlicht nicht genügend Fachkräfte haben, um alles abzuarbeiten", berichtet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Fast die Hälfte der Firmen habe Schwierigkeiten, Personal zu finden. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen bezifferte der Verband auf rund 150 000 - vermutlich liege sie aber noch höher. BERLIN/STUTTGART - Viele Handwerksbetriebe sind auf Monate ausgebucht und suchen verzweifelt Fachkräfte. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 05:19) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Die Produktion sei zum Vormonat um 0,4 Prozent geklettert, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat von 0,1 auf 0,4 Prozent nach oben revidiert. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im August stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 14.09.2018 - 17:11) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt deutlich. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 4,6 Punkte auf 100,8 Punkte, wie die Universität am Freitag in Michigan mitteilte. Das ist der höchste Stand seit März. Volkswirte hatten mit einem geringfügigen Anstieg auf 96,6 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im September deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 14.09.2018 - 16:13) weiterlesen...