Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Nach einem kräftigen Aufschwung wird die Baubranche ihre Bedeutung als Wachstumslokomotive in Europa in den nächsten zwei Jahren wieder einbüßen - so die gemeinsame Prognose von Forschungsinstituten aus 19 Ländern.

11.07.2018 - 14:24:25

Prognose: Europas Baubranche verliert an Fahrt. "Zu den Ursachen zählen etwa die gut ausgelasteten Kapazitäten des Baugewerbes, die hohen Preise für Wohnimmobilien, aber auch wirtschaftspolitische Risiken wie der Brexit", sagte ifo-Experte Ludwig Dorffmeister am Mittwoch in München. Auch sei der nach der Finanzkrise 2008 aufgelaufene Nachholbedarf inzwischen geringer geworden.

Die Bauleistungen in Europa wuchsen dem Forschungsnetzwerk Euroconstruct zufolge im vergangenen Jahr um 3,9 Prozent. Dieses Jahr dürften sie noch um 2,7 Prozent steigen, zum Ende des Jahrzehnts nur noch um 1,4 Prozent. Auch in Deutschland dürfte die Bautätigkeit 2019 und 2020 zurückgehen. Angesichts des erreichten Niveaus sei das aber "kein Grund zur Panik", betonte Dorffmeister.

Der Tiefbau werde dieses und nächstes Jahr sogar noch einmal deutlich wachsen: "Umfangreiche Investitionen fließen in Straßen und Schienen

- aber auch in die Energieinfrastruktur. Neben der Verbesserung der

öffentlichen Finanzen spielen der gestiegene Investitionsbedarf sowie die europäischen Strukturhilfen eine maßgebliche Rolle."

Rückenwind für die deutsche Baubranche kam bislang vom Wohnungsbau, staatlichen Investitionen und aus der Wirtschaft. Das werde abflauen. So stocke der Bund seine Mittel für die Verkehrsinfrastruktur gerade auf absehbare Zeit zum letzten Mal auf. Der Bau von Mietshäusern stoße an Grenzen, weil sowohl Bauflächen als auch Personal fehlten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Einzelhandel setzt deutlich mehr um. Die Gesamterlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Das Vormonatsergebnis fiel allerdings schlechter aus als bislang bekannt: Anstatt eines Anstiegs um 0,1 Prozent ergibt sich nach neuen Daten ein Rückgang um 0,1 Prozent. WASHINGTON - Die Umsätze des amerikanischen Einzelhandels sind im Oktober deutlich gestiegen. (Boerse, 15.11.2018 - 14:47) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index trübt sich stärker als erwartet ein. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) ist im November um 9,3 Punkte auf 12,9 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 20,0 Zähler erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:41) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt überraschend. Der Empire-State-Index stieg von 21,1 Punkten im Vormonat auf 23,3 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Rückgang auf 20,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im November überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:36) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss sinkt stärker als erwartet. Der saisonbereinigte Exportüberschuss sei gegenüber dem Vormonat um 3,4 Milliarden auf 13,4 Milliarden Euro gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Der Überschuss vom August wurde leicht von 16,6 auf 16,8 Milliarden Euro nach oben revidiert. Analysten hatten für September mit einem deutlich höheren Überschuss von 16,3 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im September stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel erneut mit Umsatzrückgang. Wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London mitteilte, lagen die Erlöser der Branche 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Der Rückgang folgt auf ein Minus von revidiert 0,4 (zunächst 0,8) Prozent im September. LONDON - Die britischen Einzelhändler haben im Oktober erneut schlechtere Geschäfte gemacht. (Boerse, 15.11.2018 - 10:50) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Dämpfer für deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal preisbereinigt um 1,1 Prozent. WIESBADEN - Europas Konjunkturlokomotive ist im Sommer die Puste ausgegangen: Gebremst von Problemen der Autoindustrie und schwächelnden Exporten schrumpfte die deutsche Wirtschaft erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:09) weiterlesen...