Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Nach der schweren Corona-Rezession erwartet das Ifo-Institut für die zweite Jahreshälfte einen kräftigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft.

01.07.2020 - 11:52:43

Ifo-Institut erwartet 'Aufstieg aus dem Corona-Tal'. Die Münchner Ökonomen rechnen für das dritte Quartal mit einem Wirtschaftswachstum von 6,9 Prozent, für das vierte von 3,8 Prozent, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. "Von nun an geht es schrittweise wieder aufwärts", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Die Wirtschaftsforscher stellten ihre Prognose unter Vorbehalt: Bei den Annahmen über den weiteren Verlauf der Epidemie und die politischen Reaktionen bestehe hohe Unsicherheit.

Auch die erwartete Erholung wird nach Ifo-Einschätzung aber den Einbruch in der ersten Jahreshälfte nicht ausgleichen. Insgesamt könnte die deutsche Wirtschaftsleistung demnach im Vergleich zu 2019 um 6,7 Prozent schrumpfen. Für 2021 erwartet das Ifo-Institut ein Wachstum von 6,4 Prozent. Somit könnte die deutsche Wirtschaft Ende 2021 wieder ihre Leistung von Ende 2019 erreicht haben.

Das wären dann quasi zwei verlorene Jahre: "Das bedeutet, dass Deutschland wie andere Länder auch einen permanenten Wohlstandsverlust erleidet", sagte Ifo-Chef Clemens Fuest. Zwar gibt es nach Einschätzung des Wissenschaftlers keinen Anlass zu der Annahme, dass die Wachstumsrate sich dauerhaft verlangsamen würde. Aber ohne Corona hätte die Wirtschaft Ende 2021 schon weit jenseits des Niveaus von 2019 sein können, sagte Fuest. "Wir landen auf einem niedrigeren Niveau."

Fuest appellierte an die Bundesregierung, die Weichen in Richtung Wachstum zustellen: "Umso wichtiger ist es aus meiner Sicht, dass die Politik wirtschaftliche Erholung und wirtschaftliches Wachstum in den nächsten Monaten und Jahren in den Vordergrund stellt." Das Konjunkturpaket leiste dazu einen Beitrag. Fuest geht jedoch davon aus, dass die im Rahmen des Pakets beschlossene vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer nur einen begrenzten Effekt hat: Die Erfahrungen auch in anderen Ländern zeigten, dass Mehrwertsteuersenkungen nicht vollständig an die Konsumenten weiter gegeben würden.

Das Ifo-Institut ist insgesamt sogar etwas optimistischer als der Sachverständigenrat der "Wirtschaftsweisen", die für 2021 einen weniger starken Aufschwung mit einem Wachstum von 4,9 Prozent erwarten.

Doch die Ungewissheit ist nach wie vor groß, und auch die Ifo-Forscher stellten ihre Prognose unter Vorbehalt: "Unsicherheit besteht über das Tempo und die Dauer der Erholung", sagte Wollmershäuser. So ist eine Grundlage der Prognose, dass die Epidemie nicht plötzlich mit einer Häufung von Neuinfektionen aufflammt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherpreise steigen etwas stärker. Wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte, erhöhten sich die allgemeinen Lebenshaltungskosten gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6 Prozent. Im Mai hatte die Rate mit 0,1 Prozent nur knapp über Stagnationsniveau gelegen. Analysten hatten mit der aktuellen Entwicklung im Schnitt gerechnet. WASHINGTON - Die Verbraucherpreise in den USA sind im Juni wieder etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 14:58) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich leicht ein. Wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte, fiel der von ihm erhobene Indikator um 4,1 Punkte auf 59,3 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 60,0 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juli nach drei Anstiegen in Folge leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 11:40) weiterlesen...

Eurozone: Industrie erholt sich etwas von Corona-Einbruch. Die gesamte Produktion lag 12,4 Prozent über dem Stand vom Vormonat, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Entwicklung lag allerdings unter den Erwartungen von Analysten, die im Mittel einen Zuwachs um 15,0 Prozent erwartet hatten. Im März und April war die Produktion wegen der Pandemie drastisch eingebrochen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen in der Eurozone haben sich im Mai etwas von dem Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 11:03) weiterlesen...

EZB: Kreditnachfrage der Unternehmen steigt in Corona-Krise stark an. Unter dem Strich sei sie im zweiten Quartal so hoch gewesen wie mindestens seit dem Jahr 2003 nicht mehr, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt mit. Seit diesem Jahr führt die Notenbank ihre Quartalsumfrage zu den Kreditbedingungen (Bank Lending Survey) durch. Die hohe Kreditnachfrage spiegele den hohen Liquiditätsbedarf und möglicherweise den Aufbau von Puffern aus Vorsichtsgründen wider. FRANKFURT - Angesichts der Corona-Pandemie zieht die Kreditnachfrage der Unternehmen in der Eurozone stark an. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 10:54) weiterlesen...

Singapur rutscht wegen Corona-Krise in eine tiefe Rezession. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung des asiatischen Stadtstaates auf das Jahr hochgerechnet (annualisiert) um 41,2 Prozent geschrumpft, teilte das Ministerium für Handel und Industrie am Dienstag mit. Dies ist der stärkste jemals ermittelte Einbruch. Damit fiel der konjunkturelle Rückschlag in der Hochphase der Corona-Krise in den Monaten April bis Juni stärker als befürchtet aus. Analysten hatten im Mittel nur einen Rückgang um annualisiert 35,9 Prozent erwartet, nachdem die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 3,3 Prozent geschrumpft war. SINGAPUR - Die Wirtschaft Singapurs ist wegen der Corona-Krise mit Rekordtempo eingebrochen. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:26) weiterlesen...

Spanien: Rückgang der Verbraucherpreise schwächt sich ab. Im Jahresvergleich sei das nach europäischem Standard berechnete Preisniveau (HVPI) um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt INE am Dienstag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung wie von Analysten erwartet bestätigt. Im Mai war das Preisniveau noch deutlich stärker um 0,9 Prozent im Jahresvergleich gesunken. MADRID - In Spanien hat sich der Rückgang der Verbraucherpreise im Juni deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:08) weiterlesen...