Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

MÜNCHEN - Nach dem Fund eines an der Afrikanischen Schweinepest verendeten Wildschweins in Brandenburg gehen die Experten des Versicherers Münchener und Magdeburger Agrar von weiteren infizierten Tieren aus.

11.09.2020 - 10:04:31

Agrarversicherer: Wahrscheinlich mehr als ein Tier infiziert. "Wildschweine leben in Rotten", sagte Martin Stricker, der Leiter Schaden Tierversicherung des zur Allianz gehörenden Unternehmens in München.

Sorge bereitet dem Versicherer, dass aus bereits betroffenen Ländern Wildschweine mit teilweiser Immunität gegen die für Menschen ungefährliche Tierkrankheit bekannt sind. "Das bedeutet, dass inzwischen Wildschweine zumindest ansatzweise gegen die Seuche resistent sein könnten und die Krankheit daher wesentlich weiter verbreiten als Tiere, die bereits nach kurzer Zeit verenden", sagte Stricker.

Allerdings geht die Versicherung davon aus, dass eine weitere Verbreitung der Tierseuche in Deutschland bei konsequentem Einschreiten der Behörden verhindert werden kann. "Die Seuche sei noch nicht in schweinehaltenden Betrieben direkt angekommen, sagte Petra Bauke, Vorstand für Betrieb und Schaden. "Wir sehen die Chance, dass das genauso schnell eingedämmt wird wie in Belgien und Tschechien." Dort sei die Afrikanische Schweinepest durch strikte Maßnahmen der Behörden mittlerweile wieder verschwunden.

"Wir begrüßen sehr, dass die Behörden in dem betroffenen Landkreis extrem schnell reagiert und nun ein Kerngebiet von drei Kilometern Radius um die Fundstelle abgesperrt haben", sagte Bauke. "Wildschweine haben im Regelfall einen begrenzten Bewegungsradius, das heißt, sie bewegen sich bei vorhandenen Futterquellen nicht über allzu große Entfernungen. Deshalb kann die Absperrung eine Ausbreitung verhindern."

Die Entdeckung des Wildschweinkadavers könnte aber Folgen für die örtlichen Ackerbauern haben: "Es ist möglich, dass in diesem Gebiet ein Ernteverbot ausgesprochen wird", sagte die Managerin. Ein Übergreifen auf Hausschweine würde wohl noch weitergehende Einschränkungen nach sich ziehen: "Sollte die Afrikanische Schweinepest bei Hausschweinen auftreten, wären mittelbar auch Rinder- und Geflügelbetriebe betroffen, die wie Ackerbauern Restriktionen befürchten müssen", sagte Stricker. "Das könnte hohe finanzielle Verluste zur Folge haben."

In der Landwirtschaft sind wegen der großen finanziellen Risiken bei Tierkrankheiten oder Ernteausfall spezielle Versicherungen üblich, die die Münchener und Magdeburger - und auch ihre Wettbewerber - anbieten. "Das Risiko Afrikanische Schweinepest ist in unseren Ertragsschadenprodukten enthalten, insofern sind unsere Kunden gut abgesichert", sagte Bauke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer: Chance auf EU-Asyl-Einigung durch deutsche Debatte gesunken. "Die Chancen auf eine Einigung sind durch die Debatten der letzten Tage in Deutschland wieder gesunken", sagte der CSU-Politiker der "Bild am Sonntag". "Viele unserer Nachbarn sagen mir: Warum sollen wir uns beteiligen, wenn die Deutschen immer wieder als Moral-Weltmeister auftreten und uns damit unter Druck setzen." Da könne man ihnen schwer widersprechen. BERLIN - Die jüngsten deutschen Debatten über die Aufnahme von Flüchtlingen belasten nach Einschätzung von Bundesinnenminister Horst Seehofer die Bemühungen um eine Reform der europäischen Asylpolitik. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:36) weiterlesen...

Trump will kommende Woche Vorschlag für Ginsburg-Nachfolge vorlegen. Er werde mit großer Wahrscheinlichkeit eine Frau für den einflussreichen Posten nominieren, sagte Trump am Samstag in Washington. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will voraussichtlich kommende Woche einen Vorschlag für die Nachfolge der verstorbenen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg machen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:35) weiterlesen...

Scheuer sagt Luftverkehrsbranche weitere Unterstützung zu. Der CSU-Politiker geht von einer globalen Neuverteilung der Luftverkehrswirtschaft aus. "Wir werden über einen gewissen Zeitraum nicht mehr die ganze Bandbreite der Mobilität in der Luft haben. Manche freuen sich darüber, ich nicht. Und wir werden auch weiterhin helfen müssen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat der angeschlagenen Luftverkehrsbranche weitere Unterstützung zugesagt. (Boerse, 20.09.2020 - 10:34) weiterlesen...

Tesla baut mit Tempo - Kritik an der Fabrik wächst mit. GRÜNHEIDE - Die Fabrik von US-Elektroautohersteller Tesla in Brandenburg wächst rasant - aber auch die Bedenken nehmen zu. Am Mittwoch (23. September) treffen Kritiker bei einer öffentlichen Anhörung auf das Landesamt für Umwelt, das für die umweltrechtliche Genehmigung zuständig ist. Wann grünes Licht für das Projekt in Grünheide bei Berlin kommt, ist offen. Dass mit einer Genehmigung gerechnet werden könne, prognostizierte im Februar das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Es wies damals Beschwerden gegen eine vorläufige Genehmigung zum Roden von Wald zurück. Tesla baut bisher über vorläufige Befugnisse für einzelne Bauschritte. Tesla baut mit Tempo - Kritik an der Fabrik wächst mit (Boerse, 20.09.2020 - 10:33) weiterlesen...

'Es wird eine ganz neue Firma sein'. Das weltweite Geschäft von Tiktok komme in eine neue Firma mit Sitz in den USA, "wahrscheinlich in Texas", sagte Trump in der Nacht zum Sonntag. "Ich habe dem Deal abgesegnet." Eine formelle Aufhebung der US-Maßnahmen gegen Tiktok steht noch aus. Das Handelsministerium schob den Download-Stopp für die App in den USA, der für Nutzer ab Montag greifen sollte, um eine Woche auf. WASHINGTON - Die Zukunft der Video-App Tiktok in den USA scheint gesichert, nachdem Präsident Donald Trump einen Deal zwischen dem chinesischen Eigentümer Bytedance und US-Unternehmen gebilligt hat. (Boerse, 20.09.2020 - 10:33) weiterlesen...

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder gültig. Nach Lesart Washingtons wurden mit Ablauf einer Frist am Samstagabend um 20 Uhr Ortszeit (2 Uhr MESZ) alle Bedingungen dafür erfüllt. Die große Mehrheit des für die Wiedereinsetzung früherer Sanktionen verantwortlichen UN-Sicherheitsrats erkennt die Argumentation der US-Seite jedoch nicht an, weil die Vereinigten Staaten 2018 das historische Abkommen mit dem Iran aufgekündigt hatten. NEW YORK - Die im Alleingang aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegene US-Regierung hält alle UN-Sanktionen gegen die Islamische Republik wieder für gültig. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:30) weiterlesen...