Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Männer erkranken oft schwerer an Covid-19 und sterben häufiger als Frauen.

23.06.2020 - 05:50:25

Männer sterben häufiger als Frauen Covid-19 - Ursachen unklar. Nach Daten der Forschungsinitiative Global Health 50/50 aus mehr als 20 Ländern wie auch nach Zahlen des des Robert Koch-Instituts (RKI) für Deutschland infizieren sich Frauen ähnlich häufig wie Männer. Bei den Sterberaten liegt die Verteilung jedoch etwa bei einem Drittel zu zwei Dritteln.

Nach dem Situationsbericht des RKI vom 21. Juni starben in fast allen Altersgruppen mindestens doppelt so viele Männer wie Frauen: Bei den 20- bis 29-Jährigen waren von den neun Todesopfern sechs Männer. Bei den 60- bis 69-Jährigen waren von 845 Toten 624 Männer und bei den 70- bis 79-Jährigen waren von 1998 Toten 1343 männlich. Danach gleicht sich das Verhältnis zunächst an und kehrt sich ab der Altersgruppe der 90 bis 99-Jährigen um. Dort waren von 1618 Gestorbenen nur 556 Männer - möglicherweise aber allein deshalb, weil es mehr hochbetagte Frauen als Männer gibt.

Zu den Gründen für die fast durchweg höhere Sterberate der Männer heißt es beim RKI, es geben viele offene Fragen. Wissenschaftler nennen bisher nur Theorien. Ungesünderer Lebensstil könnte ein Faktor sein, heißt es. Gerade Männer der älteren Generation, die besonders betroffen ist und in der weniger auf die Lebensweise geachtet wurde, könnten mehr an Vorerkrankungen leiden. Diskutiert wird auch die unterschiedliche Hormonlage und eine genetisch bedingte stärkere Immunreaktion bei Frauen. Vor allem im Gespräch ist aber der sogenannte ACE2-Rezeptor, über den das Sars-CoV-2-Virus in die Lunge eindringen kann - er kommmt einer Studie zufolge bei Männern in höherer Konzentration vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

503 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit haben sich seit Beginn der Corona-Krise 195 228 Menschen in Deutschland nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt, wie das RKI am Mittwochmorgen meldete (Datenstand 2.7., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 503 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 07:31) weiterlesen...

WDH/503 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland (Im 1. Absatz 2. Satz wurde der Wochentag korrigiert) (Wirtschaft, 02.07.2020 - 07:02) weiterlesen...

Studie: Minijobber hart von Corona getroffen - kein Kurzarbeitsgeld. "Die Corona-Krise verstärkt die Probleme des Niedriglohnsektors - vor allem für Minijobberinnen und Minijobber. Ohne das Sicherheitsnetz des Kurzarbeitergeldes erleiden sie als erste Einkommenseinbußen oder verlieren ihre Arbeit", sagt der Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger. GÜTERSLOH - Minijobber sind Experten zufolge besonders hart von der Corona-Krise betroffen, da sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:33) weiterlesen...

Neue Ära für Putin - Verfassungsänderung tritt in Kraft. Bei einem Referendum erzielte das neue Grundgesetz, mit dem der 67-Jährige bis 2036 regieren könnte, nach Angaben der Wahlleitung in Moskau haushohe Zustimmung. Nach Auszählung fast aller Wahlzettel gab es rund 78 Prozent "Ja"- und etwa 21 Prozent "Nein"-Stimmen, wie die Wahlkommission am Donnerstagmorgen mitteilte. Die Wahlbeteiligung wurde mit 65 Prozent angegeben. Die Leiterin der Wahlkommission, Ella Pamfilowa, sagte, dass es keine Verstöße gegeben habe, die das Ergebnis beeinflussen könnten. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin kann nach der Annahme der neuen Verfassung die Atom- und Rohstoffmacht mit mehr Machtbefugnissen noch auf Jahre weiter führen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Hoffen auf Touristen - Türkische Minister zu Gesprächen in Berlin. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy kommen am Donnerstag nach Deutschland, um unter anderem über dieses Thema zu sprechen. Cavusoglu will sich mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) treffen, Ersoy mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Weitere Themen des Besuchs könnten die Konflikte in Libyen und Syrien sein. BERLIN - Den Tourismus in der Türkei trifft die Reisewarnung der Bundesregierung hart. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Bundestag will Grundrente verabschieden. Ex-Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht darin einen wichtigen Baustein im Kampf gegen Altersarmut, die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast einen "einen guten Tag für Gerechtigkeit und die Anerkennung von Lebensleistung". Kritik kommt aus der Opposition. BERLIN - Politiker der großen Koalition haben vor der entscheidenden Abstimmung im Bundestag an diesem Donnerstag die Einführung der Grundrente verteidigt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...