Internet, Software

MÜNCHEN - Junge Menschen können sich vom kommenden Schuljahr an in Bayern zum Online-Einzelhändler ausbilden lassen.

13.04.2018 - 11:12:24

Der Kaufmann von morgen - Bayern führt neuen Ausbildungsberuf ein. "Kaufmann/-frau im E-Commerce" heißt das neue Ausbildungsangebot, das an acht Berufsschulen zur Verfügung stehen soll, wie das bayerische Kultusministerium der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mitteilte. Pro Regierungsbezirk solle es einen Ausbildungsstandort geben, in Oberbayern zwei. Unter anderem in Dachau, Regen und Fürth könne man sich ausbilden lassen.

Auf dem Stundenplan stehe etwa Gestaltung eines Online-Shops, Bearbeitung von Retouren und Stornierungen und Online-Marketing. Die Ausbildung bestehe wie üblich aus Praxis und Theorie. Industrie- und Handelskammern würden seit Beginn des Jahres bei Betrieben um Ausbildungsplätze werben. Rund 300 davon stünden ab dem Schuljahr 2018/2019 zur Verfügung. Für Berufsschullehrer solle es spezielle Fortbildungen geben.

"Mit unserem neuen Angebot halten wir Schritt mit der rasanten Entwicklung der Digitalisierung und sorgen für die Kaufleute von morgen", sagte Kultusminister Bernd Sibler (CSU). Notwendig sei der neue Beruf angesichts der wachsenden Zahl an reinen Onlinehändlern. Aber auch immer mehr klassische Einzelhändler würden ihre Waren über das Internet anbieten.

Der neue Ausbildungsberuf solle Lehrlingen die nötige Qualifizierung für das sogenannte E-Commerce bringen. Seit August 2016 werde intensiv an der Konzeption gearbeitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Apple auf 'Neutral' - Ziel 164 US-Dollar. Auf dem Weg ins vierte Geschäftsquartal liege sein Hauptaugenmerk zunächst auf den im September erwarteten Unternehmenszielen, schrieb Analyst Rod Hall in einer am Freitag vorliegenden Studie. Dabei werde sich alles darum drehen, was dies für die Markteinführung des neuen iPhones sowie den durchschnittlichen Verkaufspreis bedeute. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Apple vor Zahlen zum dritten Geschäftsquartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 164 US-Dollar belassen. (Boerse, 20.07.2018 - 08:35) weiterlesen...

Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse. Im vergangenen Quartal legte der Überschuss im Jahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar (7,6 Mrd Euro) zu, wie der Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse schossen um mehr als 17 Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar in die Höhe. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft hat Umsatz und Gewinn dank seines brummenden Cloud-Geschäfts kräftig gesteigert. (Boerse, 19.07.2018 - 23:33) weiterlesen...

Kreise: Google entwickelt komplett neuen Android-Nachfolger. Das Betriebssystem mit dem Namen "Fuchsia" solle auf allen möglichen Geräten vom Notebook bis zu vernetzten Sensoren einheitlich aussehen, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen. MOUNTAIN VIEW - Ein Google -Team entwickelt laut Kreisen eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist. (Boerse, 19.07.2018 - 18:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Software AG etwas erholt von Kursrutsch nach Zahlen FRANKFURT - Die Aktien von Software AG vom Vortag zu den Favoriten im Technologiewerte-Index. (Boerse, 19.07.2018 - 16:06) weiterlesen...

Trump droht nach EU-Strafe für Google Gegenmaßnahmen an. "Die Europäische Union hat gerade eine Fünf-Milliarden-Dollar-Strafe gegen eine unserer großartigen Firmen, Google, verhängt", teilte Trump am Donnerstag auf Twitter mit. "Sie haben die Vereinigten Staaten wirklich übervorteilt, aber nicht mehr lange!" Hintergrund der Rekord-Wettbewerbstrafe der EU-Kommission vom Mittwoch ist der Vorwurf, dass Goole seine marktbeherrschende Position beim Smartphone-System Android ausgenutzt haben soll. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Rekordstrafe für Google kritisiert und Maßnahmen gegen die EU angedroht. (Boerse, 19.07.2018 - 16:06) weiterlesen...

Spielemesse Gamescom: Im Jubiläumsjahr weiter auf Rekordkurs. Innerhalb von zehn Jahren in Köln sei die Messe für Computer- und Videospiele "enorm gewachsen", sagte der Chef der Koelnmesse Gerald Böse am Donnerstag in Berlin. Seit 2009 habe die Messe bei der Zahl der Aussteller um 100 Prozent zugelegt, bei den Besuchern um 45 Prozent und bei der bespielten Ausstellungsfläche um 68 Prozent. Bei den Ausstellern erwartet Böse, dass die Marke von 1000 Ausstellern in diesem Jahr geknackt werde. Im vergangenen Jahr stellten 919 Unternehmen bei der Gamescom aus. KÖLN/BERLIN - Die Gamescom in Köln erwartet in ihrem Jubiläumsjahr weitere Rekordzahlen. (Boerse, 19.07.2018 - 12:31) weiterlesen...