Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN - In Deutschland leiden laut einer Studie Selbständige stark unter den Folgen der Corona-Krise, während abhängig Beschäftigte nur vergleichsweise wenig Einbußen hinnehmen müssen.

13.07.2020 - 12:08:30

Studie: Corona-Krise trifft Selbständige hart. 66 Prozent der Selbständigen hätten in der Krise Umsatzrückgänge zu verzeichnen, teilte das Ifo-Institut am Montag in München auf Basis erster Ergebnisse einer Studie mit. Nahezu die Hälfte der Selbständigen (46 Prozent) mussten demnach seit Beginn der Corona-Krise private Ersparnisse nutzen, um die negativen Folgen für ihr Gewerbe abzumildern.

Über die Hälfte (61 Prozent) der Selbständigen konnten während der Pandemie ihrer Arbeit gar nicht oder nur noch eingeschränkt nachgehen. Wie aus der Umfrage unter 30 000 Befragten im Juni weiter hervorgeht, haben 26 Prozent der Selbständigen staatliche Soforthilfen erhalten, bei 16 Prozent wurden Steuerzahlungen oder -vorauszahlungen gestundet. Geld von Verwandten oder Freunden haben sich 9 Prozent geliehen, 5 Prozent konnten betriebliche Rechnungen nicht zahlen.

Dagegen zeigte sich bei den abhängig Beschäftigten ein ganz anderes Bild. Die große Mehrheit von 78 Prozent der Arbeiter, Angestellten und Beamten konnte laut der Studie in der Corona-Krise bis zum Juni ununterbrochen arbeiten. In dieser Zeit sei die wöchentliche Arbeitszeit nur bei 18 Prozent der abhängig Beschäftigten gesunken. "Für 80 Prozent der Arbeiter, Angestellten und Beamten hat sich der Arbeitslohn beziehungsweise das Gehalt infolge der Corona-Krise nicht geändert", hieß es.

Generell zeigten sich in der Befragung 10 Prozent sehr besorgt, dass sie die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten bringen wird. Besorgt sind vor allem diejenigen, deren Haushaltsnettoeinkommen seit Februar gesunken ist, die Beschäftigten in Kurzarbeit sowie die Arbeiter und die Selbständigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Rundfunkbeitrag: EuGH-Gutachter stützt Recht zur Barzahlung. Nur in Ausnahmen könne dies im öffentlichen Interesse begrenzt werden, erklärte EuGH-Generalanwalt Giovanni Pitruzzella am Dienstag in seinen Schlussanträgen. Ein Urteil wird in einigen Wochen erwartet. LUXEMBURG - In einem Streit über die Barzahlung des deutschen Rundfunkbeitrags hat der zuständige Gutachter am Europäischen Gerichtshof klargestellt, dass in aller Regel eine Pflicht zur Annahme von Scheinen und Münzen besteht. (Boerse, 29.09.2020 - 12:44) weiterlesen...

Mitsotakis: Griechenland und USA bauen Kooperation weiter aus. Dies erklärten am Dienstag der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis und der US-Außenminister Mike Pompeo auf der Insel Kreta. Griechenland sei ein Stabilitätsfaktor in der Region, sagte Pompeo nach einem Treffen mit Mitsotakis. Washington plane, den großen Marinestützpunkt von Souda auf Kreta weiter auszubauen. Mit Blick auf die Krise zwischen Aserbaidschan und Armenien rief Pompeo zur friedlichen Beilegung des Konflikts auf. ATHEN - Griechenland und die USA arbeiten immer enger zusammen. (Boerse, 29.09.2020 - 12:44) weiterlesen...

Post erhöht Paketpreise für Geschäftskunden. Grund seien die stark gestiegenen Transportkosten, höhere Personalkosten sowie die großen Investitionen für den Ausbau der Post- und Paketinfrastruktur, teilte Deutschlands größter Paketzusteller am Dienstag mit. Konkrete Angaben zum Ausmaß der Preisanhebung machte das Unternehmen nicht. Dies unterscheide sich teilweise von Kunde zu Kunde. BONN - Die Deutsche Post DHL erhöht zum Jahreswechsel die Paketpreise für Geschäftskunden. (Boerse, 29.09.2020 - 12:43) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen zu. Händler nannten die durchwachsene Stimmung an den Aktienmärkten als Grund. Als sicher geltende Anlagen wie Bundeswertpapiere waren daher stärker gefragt. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag im Kurs zugelegt. (Sonstige, 29.09.2020 - 12:42) weiterlesen...

Emirate wollen 2024 unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken. Das teilte der emiratische Vizepräsident und Emir von Dubai, Scheich Mohammed bin Raschid Al Maktum, am Dienstag bei Twitter mit. Das Raumschiff solle auf einem Teil der Mondoberfläche landen, der bei bisherigen Mond-Missionen nicht erforscht wurde. Bei einem Erfolg wären die VAE nach den USA, Russland und China das vierte Land sowie der erste arabische Staat, dem eine Mondlandung gelingt. DUBAI - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wollen im Jahr 2024 ein unbemanntes Raumschiff zum Mond schicken. (Boerse, 29.09.2020 - 12:42) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,17 US-Dollar - Türkische Lira fällt weiter. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1692 Dollar gehandelt, nachdem zeitweise ein Tageshoch bei 1,1698 Dollar erreicht worden war. Im Vergleich zum frühen Handel konnte der Euro aber nur leicht zulegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1670 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen und hat gegen Mittag an der Marke von 1,17 US-Dollar gekratzt. (Boerse, 29.09.2020 - 12:39) weiterlesen...