Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Im Zuge der Corona-Pandemie hat der karrierefördernde Posten im Ausland an Attraktivität verloren.

04.03.2021 - 06:33:31

Internationale Umfrage: Corona macht Job im Ausland weniger beliebt. Bei einer großangelegten Umfrage des Stellenportals Stepstone, der Unternehmensberatung Boston Consulting Group und des internationalen Jobbörsenverbands The Network unter 208 800 Teilnehmern in 190 Ländern sagte nur noch gut die Hälfte, dass sie gern im Ausland arbeiten würde. Im Jahr 2014 waren es bei einer Vorgängerumfrage fast zwei Drittel gewesen, 2018 immerhin noch 57 Prozent. BCG veröffentlichte die Umfrage am Donnerstag.

Gründe sind nach Einschätzung der Studienautoren die Pandemie, strengere Einreisebestimmungen und nationalistische Politik sowie die Möglichkeit zum virtuellen Arbeiten.

Im Ausland am beliebtesten als Arbeitsort ist die Bundesrepublik demnach im Kosovo, gefolgt von Österreich und Albanien. Deutsche hingegen zieht es bevorzugt in die Schweiz, nach Österreich und in die USA. In Deutschland befragte BCG insgesamt 9002 Menschen, gut 60 Prozent davon Akademiker.

In großen Unternehmen gilt ein Job als "Expat" im Ausland seit langem als karrierefördernd, außerdem machten sich in den vergangenen Jahrzehnten auch viele Uniabsolventen nach der Ausbildung auf eigene Faust auf den Weg ins Ausland, um dort zumindest zeitweise zu arbeiten. Dies spiegelt sich in der Umfrage: In Deutschland sind laut Umfrage Studenten, Manager und Berater die drei Gruppen, in denen das Interesse am Auslandsjob am größten ist.

International haben sich bei denjenigen, die ins Ausland wollen, im Zuge der Pandemie die Wunschziele geändert: Europa insgesamt und die USA haben laut Umfrage an Attraktivität verloren. Deutschland rutschte als populärstes nicht-englischsprachiges Land insgesamt von Platz zwei auf vier, die USA gaben ihren Spitzenplatz an Kanada ab. Beliebter geworden sind Australien, Japan, Singapur, und Neuseeland. Allerdings ist London immer noch die beliebteste Stadt, Berlin liegt auf Platz vier. New York - früher an zweiter Stelle - sank auf Platz acht ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 23 804 Corona-Neuinfektionen und 219 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 219 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Samstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.20 Uhr wiedergeben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 23 804 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 10:04) weiterlesen...

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen. Zahlreiche Unternehmen signalisierten in den vergangenen Tagen ihre Bereitschaft, Mitarbeiter von Betriebsärzten spritzen zu lassen. Noch reicht der Impfstoff dafür aber nicht aus. Mehr als Pilotprojekte sind bisher nicht absehbar - und in den Impfzentren der Konzerne ist Geduld gefragt. HANNOVER - Große Teile der deutschen Wirtschaft sind davon überzeugt, die Impfaktion gegen das Coronavirus beschleunigen zu können. (Boerse, 17.04.2021 - 10:04) weiterlesen...

SHANGHAI/ROUNDUP: China ist 'große Lokomotive' für Autobauer. Der weltgrößte Automarkt wird in diesem Jahr nach Einschätzung chinesischer Branchenexperten um sechs Prozent oder auch mehr zulegen. Besonders rasant soll der Absatz bei Elektroautos wachsen. "70 Prozent Zuwachs dürften kein Problem sein", sagte der Generalsekretär der Personenwagenvereinigung, Cui Dongshu, am Samstag vor Beginn der internationalen Automesse in Shanghai der Deutschen Presse-Agentur. SHANGHAI - China ist der große Lichtblick für deutsche Autobauer in der Corona-Krise. (Boerse, 17.04.2021 - 10:03) weiterlesen...

USA garantieren Japans Verteidigung - auch mit Atomwaffen. Das Schutzversprechen gilt nach Angaben der US-Regierung auch für die von Japan kontrollierte Senkaku-Inselgruppe im Ostchinesischen Meer, die China ebenfalls für sich beansprucht. Nach einer symbolträchtigen Visite des japanischen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga am Freitag im Weißen Haus betonte US-Präsident Joe Biden, beide Staaten seien entschlossen, gemeinsam "der Herausforderung durch China zu begegnen". Es gehe darum, die Zukunft eines friedlichen, freien und offenen Indo-Pazifik-Raums zu garantieren. WASHINGTON - Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen mit China haben die USA ihre Sicherheitsgarantie für Japan erneuert - inklusive des Einsatzes von Atomwaffen im Bedarfsfall. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 10:03) weiterlesen...

Länderkritik an Bundes-Notbremse - Linke fordert härteren Lockdown. Der saarländische Regierungschef Tobias Hans (CDU) kritisierte die Pläne als zu unflexibel. Sein hessischer Amtskollege Volker Bouffier (CDU) wies auf rechtliche Bedenken gegen die geplanten Ausgangsbeschränkungen hin. Intensivmediziner drängten die Politik zur Eile und warnten vor zeitraubendem Streit über Details. BERLIN - Gegen die Regierungspläne für eine bundeseinheitliche Notbremse zur Bekämpfung des Coronavirus kommen Bedenken von Länderseite. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 10:03) weiterlesen...

Hans kritisiert 'Voll-Lockdown' und verteidigt Saarland-Modell. "Wenn wir jetzt erneut völlig unkreativ in einen weiteren Voll-Lockdown gehen, wird das zwar irgendetwas helfen", sagte der CDU-Politiker der "Welt" (Samstag). "Aber es wird auch für viel Verdruss sorgen", fügte er hinzu. BERLIN/SAARBRÜCKEN - Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hadert mit der geplanten bundesweiten Corona-Notbremse, die auch Ausgangsbeschränkungen vorsieht. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 09:42) weiterlesen...