Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Im Rennen um einen Kanzlerkandidaten der Unionsparteien hat der CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer, eine Mitgliederbefragung verlangt.

12.04.2021 - 16:17:33

CSU-Landtagsfraktion will Mitgliederbefragung in K-Frage. "Die Entscheidung über den Kanzlerkandidaten ist nicht nur für die Union, sondern für das ganze Land entscheidend. Deshalb muss sie auf eine möglichst breite Basis gestellt werden und es verbietet sich, dass dies in engen Führungszirkeln entschieden wird", sagte Kreuzer am Montag in München.

Er fordere deswegen eine Mitgliederbefragung sowohl bei der CDU als auch bei der CSU. "Unsere Mitglieder haben es verdient, an dieser wichtigen Entscheidung beteiligt zu werden", betonte Kreuzer.

Der CSU-Bewerber, Ministerpräsident Markus Söder, liegt in Umfragen in der Gunst der Wähler derzeit deutlich vor dem Vorsitzenden der großen Schwesterpartei CDU, Armin Laschet. Laschet gilt jedoch in der Frage der Kanzlerkandidatur als Favorit, zumal sich am Montag das CDU-Präsidium geschlossen hinter ihn gestellt hatte. Söder hatte wie Laschet am Sonntag erklärt, er sei zur Kandidatur bereit - allerdings nur, wenn er auch die Unterstützung von großen Teilen der CDU bekomme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Streit: EU pocht auf Umsetzung der Nordirland-Regeln. Das sogenannte Nordirland-Protokoll sei die beste Lösung für Probleme, die durch den britischen EU-Austritt entstanden seien, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Montag in Brüssel. Das Protokoll müsse so umgesetzt werden, dass es für die Menschen in Nordirland und Irland funktioniere. BRÜSSEL/LONDON - Die EU wehrt sich im Brexit-Streit mit Großbritannien dagegen, die Sonderregeln für Nordirland aufzuweichen oder aufzugeben. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 13:59) weiterlesen...

Niederlande: Am Mittwoch zweite Runde der Lockerungen. Die Lage bei Neuinfektionen und Aufnahmen in Krankenhäuser habe sich deutlich verbessert, sagte Gesundheitsminister Hugo de Jonge am Montag in Den Haag. "Der weitere Schritt ist zu verantworten." Die Regierung hatte in der vergangenen Woche bereits die Lockerungen angekündigt, aber von sinkenden Infektionszahlen abhängig gemacht. DEN HAAG - In den Niederlanden steht der zweiten Runde von Lockerungen der Corona-Maßnahmen nichts mehr im Wege. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 13:39) weiterlesen...

Corona-Kosten für Großbritannien steigen auf 372 Milliarden Pfund. Die geschätzten Kosten für die Krisenreaktion der Regierung zwischen Februar 2020 und Ende März 2021 betrügen 372 Milliarden Pfund (431 Mrd Euro), wie der Rechnungshof am Montag in London mitteilte. Das seien 100 Milliarden Pfund mehr als der im Januar errechnete Betrag. Davon seien 172 Milliarden Pfund bereits ausgegeben worden. Inbegriffen sind 26 Milliarden Pfund Kredite, die voraussichtlich abgeschrieben werden müssten. LONDON - Wegen der Corona-Pandemie erwartet der britische Rechnungshof enorme Belastungen für die Steuerzahler. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 13:28) weiterlesen...

Bundesregierung sieht noch keine Corona-Entwarnung für den Sommer. Die täglich fallenden Neuinfektionszahlen und die mit großem Schwung laufende Impfkampagne könnten zuversichtlich machen, aber nicht voreilig, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. "Wir haben noch nicht die Voraussetzungen dafür erreicht, einen genauso entspannten Sommer wie letztes Jahr zu genießen." Ziel müsse bleiben, die Zahl der Ansteckungen deutlich weiter zu senken. BERLIN - Die Bundesregierung sieht trotz der Entspannung der Corona-Lage noch keinen Anlass zur Entwarnung auch für den Sommer. (Boerse, 17.05.2021 - 12:59) weiterlesen...

Umfrage: Nachfrage nach Cyber-Versicherungen in Pandemie gestiegen. Wie aus der am Montag veröffentlichten Befragung der Rating Agentur Assekurata hervorgeht, gehen 76 Prozent der Versicherer und 89 Prozent der Versicherungsvermittler davon aus, dass durch die Pandemie das Interesse an Cyber-Versicherungen gestiegen ist. Das gilt nach Angaben der Befragten vor allem für die Industrie. Hier sehen 80 Prozent der Anbieter den Angaben zufolge wachsende Nachfrage, im Bereich Gewerbe sind es 54 Prozent. KÖLN - Die Digitalisierung und der Ausbau des mobilen Arbeitens in der Corona-Pandemie haben einer Umfrage zufolge die Nachfrage nach Versicherungen gegen Schäden durch Hackerangriffe und sonstige Cyber-Attacken erhöht. (Boerse, 17.05.2021 - 12:52) weiterlesen...

Ifo-Präsident warnt vor Vermögensteuer. Sie "wäre ein lautes Signal an alle Investoren, Deutschland als Standort zu meiden", und würde einen Aufschwung nach der Corona-Krise behindern, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Fast alle Industrieländer hätten sie abgeschafft. MÜNCHEN - Ifo-Präsident Clemens Fuest hat vor der Einführung einer Vermögensteuer gewarnt. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 12:31) weiterlesen...