Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Ifo-Präsident Clemens Fuest verlangt von der nächsten Bundesregierung wirtschaftspolitische Reformen.

10.06.2021 - 10:10:29

Ifo-Präsident fordert künftige Regierung zu Reformen auf. "Die sozialen Sicherungssysteme müssen reformiert werden, damit sie im demografischen Wandel finanzierbar bleiben", sagte Fuest am Donnerstag auf der Jahresversammlung des Ifo-Instituts in München. Zugleich müsse Deutschland das Potenzial an Erwerbspersonen besser ausschöpfen, die Zuwanderung von Fachkräften stärken und Wachstumsaussichten durch bildungspolitische Reformen verbessern.

"In der Klimapolitik gilt es, den CO2-Preis als wichtigstes Instrument in den Mittelpunkt zu stellen, statt kleinteilig mit Ge- und Verboten zu arbeiten", sagte Fuest. Die Ziele müssten effizient erreicht werden, "ohne Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen und europäischen Wirtschaft zu gefährden".

Die Steuer- und Finanzpolitik müsse die Bedingungen für private Investitionen verbessern. "Derzeit diskutierte Maßnahmen wie die Einführung eines bundesweiten Mietendeckels nach dem Vorbild Berlins oder die Einführung einer Nettovermögensteuer würden erheblichen wirtschaftlichen Schaden anrichten und sollten daher nicht umgesetzt werden", warnte der Ifo-Präsident.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanzleramtschef Braun empört über Betrügereien bei Corona-Hilfen. "Mich macht das fassungslos und traurig", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). "Das begann ja schon am Anfang der Pandemie mit den extrem unbürokratischen und schnell geleisteten Soforthilfen für die Wirtschaft und in Not geratene Firmen. BERLIN - Kanzleramtschef Helge Braun hat sich empört über die Betrugsfälle bei Corona-Hilfen geäußert. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

Hamburger Ausschuss will in 'Cum-Ex'-Affäre Finanzbeamte befragen. Geladen sind die frühere Leiterin des Finanzamts für Großunternehmen sowie eine weitere Beamtin aus diesem Finanzamt. Darüber hinaus wird der leitende Syndikus der Warburg Bank im Hamburger Rathaus erwartet. HAMBURG - Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal setzt seine Zeugenvernehmung am Freitag (14.00 Uhr) mit der Befragung von Finanzbeamten fort. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 05:49) weiterlesen...

AfD scheitert in Karlsruhe mit Eilantrag gegen EU-Wiederaufbaufonds. KARLSRUHE - Rund zwei Monate nach seiner grundsätzlichen Eilentscheidung zum Corona-Aufbaufonds der EU hat das Bundesverfassungsgericht auch einen Eilantrag der AfD-Bundestagsfraktion abgewiesen. Die Abgeordneten wollten dem Bundespräsidenten verbieten lassen, das deutsche Ratifizierungsgesetz zu unterzeichnen. Das ist aber schon am 23. April passiert. Der Antrag hat sich also faktisch schon erledigt, war aber noch anhängig. Er sei wegen fehlenden Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig, teilte das Gericht in Karlsruhe am Donnerstag mit. (Az. 2 BvE 4/21) AfD scheitert in Karlsruhe mit Eilantrag gegen EU-Wiederaufbaufonds (Wirtschaft, 17.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

Ifo-Institut: Nur ein Bruchteil der Corona-Hilfen abgerufen. "Nur ein Bruchteil der veranschlagten Hilfsmittel wurde an die von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen ausgezahlt", sagte Selina Schulze-Spüntrup, Forscherin am Ifo-Institut am Donnerstag. MÜNCHEN - Unternehmen in Deutschland haben bisher viel weniger Corona-Hilfen abgerufen als von der Bundesregierung geplant. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 09:09) weiterlesen...

Grünes Licht aus Brüssel für Corona-Aufbauhilfen an Portugal. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen reiste am Mittwoch nach Südeuropa, um die ersten Bescheide für die Milliardenhilfen persönlich in Lissabon und Madrid zu übergeben. Der Start der Auszahlungen wird für Juli erwartet. BRÜSSEL - Knapp ein Jahr nach dem EU-Beschluss für ein gemeinsames Corona-Aufbauprogramm haben die wirtschaftlich hart getroffenen Länder Portugal und Spanien konkrete Aussicht auf das erste Geld. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 14:49) weiterlesen...

Aus Dubai gekaufte Steuerdaten gehen an die Länder. Das Bundeszentralamt für Steuern habe die Daten am Mittwoch entsprechend weitergeleitet, teilte das Finanzministerium in Berlin mit. "Wir nutzen alle Mittel, um Steuerstraftaten aufzudecken", erklärte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Jetzt seien die Steuerfahnder am Zug, die Täter aufzuspüren. BERLIN - Im Kampf gegen Steuerbetrug können die Länder jetzt auf die aus Dubai gekauften Steuerdaten zurückgreifen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 13:37) weiterlesen...