Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN / HANNOVER - In Deutschland und vielen anderen Ländern hat die Industrie weitreichende Pläne zur CO2-Einsparung vorgelegt - doch die konkrete Umsetzung hinkt den Ankündigungen oft hinterher.

01.07.2020 - 05:39:23

Umfrage: Firmen hinken bei CO2-Reduzierung eigenen Plänen hinterher. Dies geht aus einer Untersuchung der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor. Die Wirtschaft in der Bundesrepublik schlage sich dabei zwar vergleichsweise gut.

Während 77 Prozent der befragten deutschen Firmen eine CO2-Senkung als einen ihrer drei wichtigsten Schwerpunkte nannten, erklärten lediglich 16 Prozent, Maßnahmen zur "Dekarbonisierung" in Produktion und Logistik bereits vollständig umgesetzt zu haben. Insgesamt nahmen Vertreter von rund 1200 Unternehmen an der Umfrage teil. Im Schnitt sprachen drei Viertel von einer hohen Priorität verringerter Treibhausgas-Emissionen - gerade einmal 13 Prozent berichteten davon, die dafür geplanten Schritte schon komplett zu verwirklichen.

Verglichen mit anderen analysierten Staaten liegt Deutschland vorn. In China haben der Befragung zufolge 15 Prozent der Betriebe mit der Umsetzung von Klimaschutzstrategien begonnen. Mit 82 Prozent ist der Anteil derjenigen Firmen, die dies in der Volksrepublik prinzipiell für wichtig halten, mehr als fünf Mal so hoch und liegt noch etwas über dem deutschen Wert. Für Österreich ergaben sich Anteile von 15 (Umsetzung) und 65 Prozent (Priorität). Bei der CO2-Minderung folgen Frankreich (13 Prozent), Japan (12 Prozent) und die USA (11 Prozent).

Zahlreiche Unternehmen sehen den Klimaschutz inzwischen offiziell als Ziel. Häufig stehen indes auch der Druck ökologisch orientierter Investoren oder Image-Gründe dahinter. Laut BCG nannte zudem über die Hälfte der Befragten in Deutschland in erster Linie Sanktionen wie die absehbare CO2-Steuer oder finanzielle Anreize wie Subventionen als "Hauptmotive, ihre Umweltbilanz zu verbessern". 26 Prozent gaben an, dass die Kundennachfrage sie in diese Richtung lenke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwei Drittel der neuen Wohngebäude heizen mit erneuerbaren Energien. Gut zwei Drittel (67,2 Prozent) der im Jahr 2019 neu errichteten Wohngebäude nutzen solche Energiequellen ganz oder teilweise, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Ein Jahr zuvor waren es nach Angaben der Wiesbadener Behörde noch etwas weniger (66,6 Prozent). WIESBADEN - Neubauten in Deutschland werden zunehmend mit erneuerbaren Energien beheizt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 08:46) weiterlesen...

USA melden erstmals über 50 000 Corona-Neuinfektionen an einem Tag. Damit haben die Infektionszahlen einen neuen Höchststand erreicht, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Den Zahlen zufolge sind am Mittwoch rund 50 700 Neuinfektionen gemeldet worden. Die "Washington Post" zählt sogar rund 52 800 Fälle. WASHINGTON - In den USA sind erstmals seit Beginn der Pandemie mehr als 50 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag verzeichnet worden. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 08:44) weiterlesen...

Ado Properties startet Kapitalerhöhung. Dabei erwartet sich das Unternehmen einen Bruttoemissionserlös von voraussichtlich 450 Millionen Euro, wie Ado am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Transaktion und die Kapitalerhöhung hatte Ado bereits Ende Juni angekündigt. Wie bereits bekannt, sollen die Aktionäre dafür auf eine Dividendenzahlung für 2019 verzichten. LUXEMBURG/Berlin - Der Immobilienkonzern Ado Properties erhöht im Zusammenhang mit der Komplettübernahme des Berliner Konkurrenten Consus Real Estate sein Kapital. (Boerse, 02.07.2020 - 08:40) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben weiter nach. Im Vergleich zu den kräftigen Verlusten an den beiden Vortagen hielten sich die Abschläge im frühen Handel aber in Grenzen. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen geringfügig um 0,02 Prozent auf 175,28 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,39 Prozent. FRANKFURT - Deutscher Staatsanleihen sind am Donnerstag vor wichtigen Konjunkturdaten mit Kursverlusten in den Handel gestartet. (Sonstige, 02.07.2020 - 08:34) weiterlesen...

Grenke sieht trotz Belebung im Juni noch keinen Trend. "Wir sehen, dass sich die Lage in vielen Regionen etwas entspannt hat. Bei unserem Neugeschäft haben wir im Juni eine erste Belebung gesehen", sagte Konzernchefin Antje Leminsky bei der Vorlage erster Eckdaten für das vergangene Quartal am Donnerstag in Baden-Baden. BADEN-BADEN - Der Finanzdienstleister Grenke sieht nach einem starken Einbruch des Neugeschäfts im April und Mai erste Anzeichen einer Besserung. (Boerse, 02.07.2020 - 08:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax schwingt sich wieder nach oben. Damit könnte der deutsche Leitindex abermals einen Ausbruch über den Bereich um 12 350 Punkte versuchen, an dem er in den vergangenen Tagen mehrfach abgeprallt war. Der EuroStoxx 50 wird rund 0,7 Prozent höher erwartet. FRANKFURT - Nach seinem moderaten Vortagesverlust zeichnet sich für den Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Stunde vor Handelsstart ein Plus von 0,58 Prozent auf 12 332 Punkte. (Boerse, 02.07.2020 - 08:13) weiterlesen...