Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN - Geschäftsreise statt Videokonferenz? Zahlreiche Unternehmen glauben, darauf auch nach der Corona-Krise zunehmend zu verzichten.

23.06.2020 - 08:55:24

Umfrage: Firmen rechnen mit weniger Dienstreisen nach Corona-Krise. In einer Umfrage des Münchner Ifo-Institut gaben 57 Prozent der 7000 befragten deutschen Unternehmen an, dass sie weniger Dienstreisen als Konsequenz der Pandemie für wahrscheinlich halten. "Die Folgen der Coronakrise werden manche Branchen noch sehr lange begleiten, so Fluggesellschaften, Bahnen, Hotels und Restaurants", kommentierte Ifo-Forscher Stefan Sauer die am Dienstag veröffentlichten Ergebnisse. In der Industrie gehen knapp zwei Drittel von weniger Reisen aus, im Dienstleistungssektor sind es 60 Prozent. Handel und Bau kommen auf 39 und 29 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer will KfW-Kredit über 120 Millionen Euro. Um die Stabilität zu stärken und die Flexibilität zu erhöhen, will das Unternehmen einen flexibel rückführbaren Kredit der staatlichen KfW Bank mit einem Volumen von bis zu 120 Millionen Euro beantragen. Dies teilte das Unternehmen am Montag in Würzburg mit. "Während der Laufzeit des KfW-Kredits sind insbesondere keine Dividendenausschüttungen zulässig". Der Vorstand arbeitet derzeit zudem an einem neuen Spar- und Restrukturierungsprogramm. WÜRZBURG - Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer möchte zur Absicherung der Corona-Folgen einen Staatskredit erhalten. (Boerse, 13.07.2020 - 21:04) weiterlesen...

Bund will zielgenaueres Vorgehen bei Corona-Ausbrüchen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag nach einer Video-Schalte von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) mit den Staatskanzlei-Chefs der Bundesländer. Ziel sei es, schneller zu reagieren, mehr zu testen, auch solle es Ausreisebeschränkungen geben. Hintergrund sei, dass sich die Bundesländer untereinander mehr vertrauen sollen. Zuvor hatte die "Bild" über die Schalte zwischen Braun und den Staatskanzleien der Länder berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung plant ein zielgenaueres Durchgreifen bei regionalen Corona-Ausbrüchen. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 21:03) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 13.07.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 13.07.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 31 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 13.07.2020 - 20:44) weiterlesen...

Steinmeier kritisiert Chinas Hongkong-Politik. China verstoße unter anderem gegen selbst abgegebene internationale Vereinbarungen, deswegen habe auch Deutschland bereits reagiert, sagte er am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. "Wenn es dabei bleibt, dann wird es eine nachhaltige, negative Veränderung zu den europäischen, zu den westlichen Staaten geben." Daran könne China kein Interesse haben. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisiert China wegen des sogenannten Sicherheitsgesetzes in Hongkong und setzt auf eine Umkehr Pekings. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 20:25) weiterlesen...

Conte drückt aufs Tempo - Merkel und Conte wollen wuchtige Antwort auf Corona-Krise. Dabei wollen sie eine gemeinsame Antwort auf die Folgen der Krise finden. Berlin und Rom geben schon mal die Richtung vor. Am Freitag und Samstag treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder persönlich. (Politik, 13.07.2020 - 19:48) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur schlugen Berlin und Paris zu dem EU-Außenministertreffen am Montag vor, künftig geschlossen den Export von Gütern zu untersagen, die zur Niederschlagung von Protesten genutzt werden können. Zudem sollen Bürger Hongkongs einfacher dauerhaft in der EU bleiben können, wenn sie sich politisch verfolgt fühlen. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich wollen vorerst nur mit vergleichsweise zurückhaltenden Maßnahmen auf das Vorgehen Chinas in Hongkong reagieren. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 19:47) weiterlesen...