Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN / FRANKFURT - Die vierte Corona-Welle und Lieferengpässe dämpfen die Aussichten auf einen Wirtschaftsboom in Deutschland im kommenden Jahr.

14.12.2021 - 14:34:27

Konjunkturprognosen für 2022 gesenkt - Verschiebt sich der Boom?. Wirtschaftsforschungsinstitute schraubten am Dienstag ihre Konjunkturprognosen für 2022 nach unten und rechnen mit einem harten Winter für Europas größte Volkswirtschaft. Die Maschinenbauer sind dennoch zuversichtlich, im kommenden Jahr das Vor-Corona-Niveau zu erreichen.

"Die anhaltenden Lieferengpässe und die vierte Corona-Welle bremsen die deutsche Wirtschaft spürbar aus. Die zunächst erwartete kräftige Erholung für 2022 verschiebt sich weiter nach hinten", sagte Timo Wollmershäuser vom Münchner Ifo-Institut, das seine Konjunkturprognose für das kommende Jahr um 1,4 Punkte senkte und jetzt von einem Plus von 3,7 Prozent ausgeht. Dafür soll die Wirtschaft 2023 um 1,4 Punkte stärker wachsen als im Herbst vorhergesagt und um insgesamt 2,9 Prozent zulegen.

Die mehrmals heruntergestufte Prognose für das laufende Jahr beließen die Wirtschaftsforscher bei einem Plus von 2,5 Prozent. Im Corona-Krisenjahr 2020 war die Wirtschaft um 4,6 Prozent geschrumpft.

Vor allem im Winterhalbjahr sieht Wollmershäuser noch Auswirkungen der Pandemie. Mit dem Frühjahr werde es dann aber eine Verbesserung geben - auch bei den Lieferengpässen. Allerdings sieht er deutliche Risiken, je nachdem wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt.

Ähnlich sieht das auch das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Das Institut rechne wegen Pandemiewellen und Lieferengpässen mit einer Stagnation der deutsche Wirtschaft im Winter. "Ab dem Frühjahr 2022 dürften die Infektionszahlen jahreszeitlich bedingt weiter zurückgehen, und der private Konsum wird wieder deutlich expandieren", sagte IWH-Vizepräsident Oliver Holtemöller. Das Institut rechnet damit, dass das Bruttoinlandsprodukt im kommenden Jahr um 3,5 Prozent zulegt - nach 2,7 Prozent in diesem Jahr. Im September war das IWH noch von einem Wachstum von 3,6 Prozent für 2022 ausgegangen.

Auch nach Einschätzung des Bundeswirtschaftsministeriums haben die Konjunkturrisiken angesichts der vierten Corona-Welle zugenommen. Insgesamt dürfte die Wirtschaftsleistung im Schlussquartal des Jahres eher schwach ausfallen, hieß es im Dezember-Bericht zur wirtschaftlichen Lage. Kontaktintensive Dienstleistungen würden durch neue Beschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie gebremst. Zugleich leide die Industrie unter Engpässen bei Vorleistungsgütern.

Das bekommen auch die exportorientierten Maschinenbauer zu spüren. Die Produktion wird in diesem Jahr nach Einschätzung des Branchenverbandes VDMA schwächer wachsen als zunächst angenommen. Erwartet wird für 2021 nun ein Plus von etwa 7 Prozent auf rund 219 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr. "Wir hätten mehr produzieren können, wären die verschiedenen Lieferengpässe nicht so hartnäckig gewesen", erläuterte VDMA-Präsident Karl Haeusgen. Im September war der Verband noch von einem Anstieg um 10 Prozent ausgegangen.

Zuversichtlich zeigte sich Haeusgen für 2022. "Wir gehen mit einer guten Portion Optimismus ins kommende Jahr und gehen davon aus, dass das Vor-Corona-Niveau erreicht wird." Dank prall gefüllter Auftragsbücher rechnet der Verband mit einem Anstieg der Produktion bereinigt um Preiserhöhungen (real) von 7 Prozent statt wie bisher erwartet von 5 Prozent. 2020 war die Produktion um knapp 12 Prozent eingebrochen.

Rohstoffe und Vorprodukte wie Halbleiter sind derzeit knapp. Viele Industrieunternehmen, darunter die Maschinenbauer, können Aufträge daher nicht im gewohnten Tempo abarbeiten. Im Maschinenbau mangelt es vor allem an Elektronik-Bauteilen und Metallen. Eine weitgehende Entschärfung der Lage wird frühestens im zweiten Quartal 2022 erwartet. Bei Elektronikteilen rechnen die Unternehmen damit nicht vor dem dritten Quartal. Auftragsstornierungen verzeichnet die Branche Haeusgen zufolge bislang jedoch nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Normandie-Gespräche zur Ukraine-Krise in Paris dauern an. Erstmals seit Beginn der aktuellen Spannungen um den massiven russischen Truppenaufmarsch nahe der Ukraine waren offizielle Vertreter beider Konfliktländer in der französischen Hauptstadt zu Gesprächen zusammenkommen. An dem Treffen auf Beraterebene sind auch Frankreich und Deutschland beteiligt. Das am Mittag gestartete Treffen dauerte auch nach sieben Stunden am Abend weiter an, wie es aus dem Élyséepalast hieß. Informationen zum Ergebnis der Diskussionen drangen nicht nach außen. PARIS - Die Pariser Beratungen zur Ukraine-Krise im sogenannten Normandie-Format sind am Mittwochabend nach stundenlangen Beratungen fortgesetzt worden. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 20:28) weiterlesen...

ROUNDUP/Blinken: Keine Zusage an Moskau für Ende der Nato-Ausweitung. In Antworten auf Russlands Vorschläge für neue Sicherheitsvereinbarungen habe man deutlich gemacht, "dass es Kernprinzipien gibt, zu deren Wahrung und Verteidigung wir uns verpflichtet haben", sagte US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch in Washington. Dazu gehörten die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine sowie das Recht von Staaten, ihre Bündnisse zu wählen. Blinken warnte Moskau erneut vor "massiven Konsequenzen" im Fall eines Einmarschs in die Ukraine. WASHINGTON/BRÜSSEL - Im Ukraine-Konflikt haben die Nato und die US-Regierung der russischen Forderung nach Zusagen für ein Ende der Nato-Osterweiterung erneut eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 20:23) weiterlesen...

Nato macht Russland konkrete Vorschläge für bessere Beziehungen. "Wir sind bereit, uns die Sorgen Russlands anzuhören und eine echte Diskussion darüber zu führen, wie wir die fundamentalen Prinzipien der europäischen Sicherheit (...) bewahren und stärken können", sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochabend in Brüssel. Dazu gehöre aber auch das Recht aller Staaten, selbst über ihren Weg zu entscheiden. BRÜSSEL - Die Nato hat Russland schriftlich Verhandlungen über eine Verbesserung der Beziehungen angeboten, will allerdings nicht auf Moskaus Forderungen nach einem Stopp der Osterweiterung eingehen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 20:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Nato und USA antworten auf Russlands Sicherheits-Forderungen. Die schriftlichen Antworten der US-Regierung auf die Sorgen Moskaus sind nach den Worten von US-Außenminister Antony Blinken vollständig mit der Ukraine und den europäischen Verbündeten abgestimmt. "Wir haben ihren Input eingeholt und in die endgültige Fassung, die Moskau übermittelt wurde, eingearbeitet", sagte Blinken am Mittwoch. BRÜSSEL/MOSKAU/WASHINGTON - Nach langem Drängen Moskaus haben die Nato und die USA im Konflikt um die Ukraine auf Forderungen Moskaus nach Garantien für die Sicherheit in Europa geantwortet. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 20:06) weiterlesen...

Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf. KOPENHAGEN - Trotz Rekordwerten an Neuinfektionen will Dänemark in der kommenden Woche beinahe alle Corona-Beschränkungen aufheben. Vom kommenden Dienstag, dem 1. Februar an, müssen die Dänen an den meisten Orten keine Masken mehr tragen oder Impfnachweise zeigen, wie die dänische Ministerpräsidentin Mette Fredriksen am Mittwoch in Kopenhagen sagte. Damit folgt ihre Regierung den Weisungen der zuständigen Kommission, die empfohlen hatte, die Notfallmaßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie - und damit die meisten Beschränkungen - auslaufen zu lassen. Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:47) weiterlesen...

Britischer Verteidigungsminister Wallace zu Gesprächen in Berlin. Wallace wurden bei seinem Antrittsbesuch mit militärischen Ehren empfangen. Das Verteidigungsministerium hatte am Vortag mitgeteilt, es solle bei dem Treffen auch um die Lage in der Sahelregion gehen. In Mali drohen die internationalen Einsätze seit der Machtübernahme einer Militärjunta komplizierter zu werden. Darüber hinaus wollten die Minister bilaterale Kooperationsprojekte und die Aktualisierung des Strategischen Konzepts der Nato besprechen. BERLIN - Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat am Mittwoch in Berlin ihren britischen Amtskollegen Ben Wallace zu Gesprächen über den Ukraine-Konflikt getroffen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 19:44) weiterlesen...