Luftverkehr, Deutschland

München / Frankfurt - Der Lufthansa-Billigflieger Eurowings richtet sich auf einen harten Wettbewerb mit der irischen Ryanair vor allem am Flughafen Düsseldorf ein.

11.04.2018 - 13:14:05

Touristische Ziele im Ausland - Eurowings richtet sich auf harten Wettbewerb mit Ryanair ein

Mit den Flugrechten der kürzlich übernommenen Laudamotion werde sich Ryanair dort verstärkt niederlassen, erklärte Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner. Aus seiner Sicht seien die nach der Air-Berlin-Pleite aufgetretenen Lücken im Düsseldorfer Flugplan bereits «mehr oder minder» wieder geschlossen.

Der Ryanair-Einstieg bei Lauda hatte auch Folgen für die stark wachsende Eurowings. Statt der geplanten acht Lauda-Jets hat die Lufthansa-Tochter von den Österreichern nur vier Flugzeuge samt Personal bis Ende Mai angemietet und musste die übrigen Maschinen und Besatzungen aus eigener Kraft beschaffen. Über eine mögliche Fortsetzung der Miete werde noch verhandelt, sagte Wagner. Im März seien die Passagierzahlen im Vergleich zum Vorjahr um 46 Prozent gestiegen bei einem nur um 31 Prozent erweiterten Angebot.

Die Eurowings will dem Geschäftsführer zufolge weiter stark zulegen. Um alleine mit dem Marktwachstum mitzuhalten, müssen jedes Jahr zehn neue Maschinen in Dienst gestellt werden, sagte Wagner. Derzeit bewältige man mit einer «Mordsanstrengung» die Integration von 80 neuen Flugzeugen, die in dem Eurowings-System auch von externen Gesellschaften geflogen werden können. Es werde bis zum Winter dauern, bis sämtliche Flugzeuge umlackiert und die Besatzungen mit Eurowings-Uniformen ausgestattet sind.

In München bietet das Unternehmen in diesem Sommer erstmals Langstreckenflüge zu touristischen Zielen vor allem in den USA und der Karibik an. Auch die innerdeutschen Verbindungen nach Hamburg, Köln und Düsseldorf werde man ausbauen, kündigte Wagner an. Am Standort werde man mit mehr als 2 Millionen Passagieren eine starke Nummer 2 hinter der Lufthansa werden. Von deren Zubringer-Flügen könne man für die Langstrecke deutlich profitieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil im Streit um Beförderung von israelischem Fluggast. Der aus Israel stammende und in Deutschland wohnende Fluggast hatte bei der beklagten kuwaitischen Fluggesellschaft einen Flug von Frankfurt nach Bangkok mit Zwischenlandung in Kuwait gebucht. Als die Gesellschaft erfuhr, dass es sich um einen israelischen Staatsangehörigen handelt, stornierte sie den Flug mit dem Hinweis, dass die Zwischenlandung nach kuwaitischem Recht strafbar sei. Frankfurt/Main - Im Streit um die Beförderung eines israelischen Fluggastes wird heute vor dem Oberlandesgericht Frankfurt ein Urteil erwartet. (Politik, 25.09.2018 - 04:52) weiterlesen...

Herbststurm «Fabienne» hinterlässt große Schäden. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren gestern vielerorts im Dauereinsatz. Die Reisepläne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Von Sturmtief «Fabienne» waren Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern betroffen. Auf einem Campingplatz in Bayern erschlug ein umstürzender Baum eine 78 Jahre alte Frau. In Baden-Württemberg wurde ein Vierjähriger lebensgefährlich verletzt, als ein Baum auf das Auto kippte, in dem er saß. Berlin - Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht. (Politik, 24.09.2018 - 14:08) weiterlesen...

Finanzchef geht - Heißer Sommer verdirbt Gewinnpläne von Thomas Cook London - Das heiße Wetter in Mitteleuropa und ein Preiskampf im Last-Minute-Geschäft haben dem Reiseveranstalter Thomas Cook die wichtigste Reisezeit des Jahres verdorben. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 09:39) weiterlesen...

«Luftfahrt-Gipfel» im Oktober - Flughäfen suchen nach Chaos-Sommer politische Unterstützung. Ein «Luftfahrt-Gipfel» soll Abhilfe bringen. Verspätungen, Absagen, Gepäckverlust - viele Passagiere mussten in der Urlaubssaison starke Nerven haben. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 09:09) weiterlesen...

Flughäfen suchen nach Chaos-Sommer politische Unterstützung. Berlin - Im Kampf gegen Verspätungen und Ausfälle im wachsenden Luftverkehr dringen die Flughäfen auf mehr politischen Beistand. An fast allen Flughäfen seien in den nächsten Jahren größere und kleinere Projekte zur Kapazitätssteigerung erforderlich, sagte Stefan Schulte, der Präsident der Flughafenverbands ADV, der Deutschen Presse-Agentur. Planfeststellungsverfahren etwa müssten vereinfacht werden. Nach zahlreichen Verspätungen und Flugausfällen im Sommer trifft die Luftfahrt-Branche am 5. Oktober in Hamburg mit Vertretern des Bundes und der Länder zusammen, um Lösungen zu finden. Flughäfen suchen nach Chaos-Sommer politische Unterstützung (Politik, 23.09.2018 - 07:24) weiterlesen...

Oft bei Start und Landung - Weniger gefährliche Laserattacken an deutschen Flughäfen. Solche Angriffe auf Piloten können fatale Folgen haben. Dennoch kommt es regelmäßig zu Blendungen. Wer erwischt wird, muss mit einer langen Haftstrafe rechnen. Laserattacken auf Flugzeuge sind keine leichten Vergehen. (Politik, 22.09.2018 - 08:22) weiterlesen...