Transport, Verkehr

MÜNCHEN / FRANKFURT / BRÜSSEL - Transport- und Logistikverbände aus ganz Europa haben EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen aufgefordert, wegen der Behinderungen der Lkw-Transporte durch Tirol "endlich gegen Österreich vorzugehen".

01.12.2021 - 16:52:26

Transportverbände empört: EU duldet Fahrverbote über den Brenner. Weil Tirol die Zeitfenster für Fahrten über den Brenner immer kleiner mache, komme es in Bayern regelmäßig zu Staus von bis zu 70 Kilometern Länge. Fahrer müssten zehn Stunden lang ohne Toilette ausharren, Anwohner hätten unzumutbare Belastungen zu ertragen, in Industriebetrieben komme es zu Produktionsstillständen wegen unterbrochener Lieferketten, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Brief von 13 Verbänden.

Bereits im März hatten sie von der Leyen zu einem Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich aufgefordert. "Dieses Schreiben blieb unbeantwortet, und die Präsidentin der EU-Kommission stellt sich seither gegenüber den Forderungen der Transportbranche taub", kritisierte der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL). Aufgrund der Blockabfertigung in Tirol sei es in der vergangenen Woche zu einem schweren Auffahrunfall mit einem Tanklastzug gekommen, die Autobahn A8 sei für 24 Stunden in beiden Richtungen gesperrt gewesen.

Im Jahr 2020 fuhren laut BGL 2,3 Millionen Lastwagen über die Brennerautobahn. Um diese Transporte auf die Schiene zu verlagern, wären 428 Züge pro Tag notwendig statt 30 heute. Der neue Brennertunnel werde aber frühestens 2032 fertig werden, "die Fertigstellung der Zulaufstrecken auf deutscher und italienischer Seite wird voraussichtlich Jahrzehnte dauern". Deshalb müsse die EU-Kommission als Hüterin der EU-Verträge jetzt "Österreichs illegale Anti-Transit-Maßnahmen stoppen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK dringt auf engere Handelsbeziehungen mit der Schweiz. "Derzeit droht eine schrittweise Verschlechterung der Handelsbeziehungen zur Schweiz", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutscher Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier, der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). AUGSBURG - Die deutsche Wirtschaft dringt vor einem Besuch des Schweizer Bundespräsidenten Ignazio Cassis in Berlin auf einen Neustart der Handelsbeziehungen beider Länder. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:57) weiterlesen...

Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Flughafen Hahn erwartet LUXEMBURG/HAHN - Im jahrelangen Streit zwischen Lufthansa startet. (Boerse, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Bundesamt berichtet über Offshore-Windenergie und maritime Themen. Erst vor einem Monat hatte das Amt zu Beispiel zusätzliche Flächen für neue Windkraftanlagen auf See vorgeschlagen. Die sind dringend nötig, damit die kräftig aufgestockten Ausbaupläne der neuen Bundesregierung realisiert werden können. Über dieses und weitere maritime Themen will BSH-Präsidentin Karin Kammann-Klippstein am Donnerstag (11.00 Uhr) bei der Jahres-Pressekonferenz ihrer Behörde berichten. HAMBURG - Als oberste maritime Bundesbehörde spielt das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) eine wichtige Rolle bei allen Themen rund um Nord- und Ostsee. (Boerse, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

United Airlines dämmt Quartalsverlust deutlich ein. Unterm Strich fiel ein Minus von 646 Millionen Dollar (569 Mio Euro) an, wie United am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war das Unternehmen wegen großer Belastungen aufgrund der Corona-Pandemie mit 1,9 Milliarden Dollar in die roten Zahlen geraten. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat ihren Verlust im vierten Quartal trotz Problemen angesichts der neuen Virusvariante Omikron deutlich verringert. (Boerse, 20.01.2022 - 05:44) weiterlesen...

Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Flughafen Hahn erwartet LUXEMBURG/HAHN - Im jahrelangen Streit zwischen Lufthansa startet. (Boerse, 19.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

AT&T und Verizon machen Zugeständnisse bei 5G-Einführung an Flughäfen. Man habe sich freiwillig entschieden, die Einführung des neuen Mobilfunkstandards in der Nähe von Flughäfen zunächst zu begrenzen, teilte Verizon am Dienstag mit. Vorausgegangen war ein Konflikt mit US-Fluggesellschaften, die Beeinträchtigungen des Luftverkehrs befürchten, da sich ein Funkfrequenzbereich des 5G-Internets und bestimmte Flugzeugelektronik in die Quere kommen könnten. WASHINGTON - Wegen Sicherheitsbedenken der Luftfahrtbranche machen AT&T und Verizon in letzter Minute Zugeständnisse bei ihren erweiterten 5G-Services für schnelleres Internet auf Mobiltelefonen. (Boerse, 19.01.2022 - 16:02) weiterlesen...