Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Eine steigende Zahl von Unternehmen in Deutschland will laut Ifo-Institut die Preise erhöhen.

04.06.2021 - 09:30:29

Ifo-Institut: Viele Unternehmen wollen Preise erhöhen. Am spĂŒrbarsten ist das demnach im Großhandel, aber auch in Einzelhandel, Industrie, Baugewerbe und Dienstleistungsbranche planen demnach viele Firmen höhere Preise, wie die Konjunkturfachleute des MĂŒnchner Wirtschaftsforschungsinstituts am Freitag mitteilten.

Ifo-Konjunkturfachmann Klaus Wohlrabe nannte zwei Ursachen: Zum einen sind die Unternehmen demnach auf der Beschaffungsseite mit höheren Einkaufspreisen konfrontiert, die sie nun weitergeben. Öl und viele andere Rohstoffe sind in den vergangenen Monaten erheblich teurer geworden. "Zudem gibt es teilweise Nachholeffekte aufgrund frĂŒherer Preissenkungen wĂ€hrend der Coronakrise", sagte Wohlrabe. "Die starken Preissteigerungen bei vielen Rohstoffen ziehen sich letztendlich quer durch die gesamte Wirtschaft."

Der entsprechende Index der Ifo-Wissenschaftler stieg in allen Bereichen, im Großhandel liegt dieser mit 65 Punkten mittlerweile weit ĂŒber dem Schnitt der vergangenen fĂŒnf Jahre. Dies ist ein Saldowert, der gebildet wird aus den Prozentzahlen der Unternehmen, die Preiserhöhungen beziehungsweise -senkungen planen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Belgien: GeschĂ€ftsklima steigt auf Rekordhoch. Das GeschĂ€ftsklima erhöhte sich gegenĂŒber Mai um 3,3 Punkte auf 9,8 ZĂ€hler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Donnerstag in BrĂŒssel mitteilte. Das ist der höchste Stand seit EinfĂŒhrung des Indikators in seiner aktuellen Zusammensetzung im Jahr 1980. Die Erwartungen von Analysten wurden ĂŒbertroffen. BRÜSSEL - Die Stimmung der belgischen Unternehmen ist im Juni auf ein Rekordhoch gestiegen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 15:43) weiterlesen...

Schlag gegen organisierte Schwarzarbeit - Razzia in 17 StĂ€dten. Dabei wurden am Mittwoch mehr als 50 Wohnungen und GeschĂ€ftsrĂ€ume in Berlin und 16 NRW-StĂ€dten durchsucht. Gegen den mutmaßlichen Hauptbeschuldigten wurde ein Haftbefehl vollstreckt. Mehr als 300 EinsatzkrĂ€fte von Zoll, Steuerfahndung und Polizei seien beteiligt gewesen, berichtete das Hauptzollamt Duisburg am Donnerstag. Durchsuchungen gab es in NRW unter anderem in Köln, Mönchengladbach, Wuppertal und DĂŒren sowie in zahlreichen RuhrgebietsstĂ€dten. DUISBURG - Mit einer groß angelegten Razzia sind Behörden in Nordrhein-Westfalen und Berlin gegen organisierte Schwarzarbeit in der Personaldienstleistungs- und Baubranche vorgegangen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 15:41) weiterlesen...

USA: AuftrĂ€ge fĂŒr langlebige GĂŒter steigen wieder. Die Bestellungen seien zum Vormonat um 2,3 Prozent geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit einem etwas stĂ€rkeren Anstieg um 2,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die AuftrĂ€ge fĂŒr langlebige GĂŒter im Mai wieder gestiegen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 14:56) weiterlesen...

USA: ErstantrĂ€ge auf Arbeitslosenhilfe sinken nur leicht. In der vergangenen Woche ist die Zahl der ErstantrĂ€ge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator fĂŒr den Jobmarkt, nur leicht gesunken. Im Wochenvergleich gab es einen RĂŒckgang um 7000 auf 411 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - Auf dem US-Arbeitsmarkt stockt die Erholung von dem schweren Corona-Einbruch. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 14:50) weiterlesen...

US-Wachstum beschleunigt sich zu Jahresbeginn. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal annualisiert um 6,4 Prozent zum Vorquartal, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington in einer dritten SchÀtzung mitteilte. Ein vorlÀufiges Ergebnis wurde damit bestÀtigt. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist zu Jahresbeginn stÀrker gewachsen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 14:47) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-GeschĂ€ftsklima steigt auf höchsten Stand seit November 2018. Der Index fĂŒr das GeschĂ€ftsklima stieg um 2,6 Punkte auf 101,8 Punkte, wie das MĂŒnchner Ifo-Institut am Donnerstag bekanntgab. Dies ist der höchste Stand seit November 2018. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erneut deutlich verbessert. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 11:07) weiterlesen...