Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN - Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen in Deutschland hat einer Umfrage zufolge mit dem Thema Fachkräftemangel zu kämpfen.

09.09.2022 - 06:07:29

Umfrage: 87 Prozent der Unternehmen kämpfen mit Fachkräftemangel. In einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen antworteten 87 Prozent der 1700 befragten Unternehmen, sie spürten die Auswirkungen des Problems.

Mehr als ein Drittel der Befragten sieht darin demnach eine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit. Mehr als die Hälfte fürchtet das steigende Risiko brechender Wertschöpfungsketten. 82 Prozent der Unternehmen bezeichneten den Aufwand zur Neubesetzung von Stellen als hoch oder sehr hoch.

"Der Mangel an qualifizierten und mittlerweile an Mitarbeitern überhaupt ist neben Rohstoff- und Energieknappheit die dritte Bedrohung für den Standort Deutschland", sagte Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen. Die Betriebe reagierten vor allem mit Anstrengungen für Weiterbildung ihres Personals sowie mit besserer Bezahlung und flexibleren Arbeitszeiten.

Von der Politik wünschen sich die Unternehmen ein Maßnahmenpaket, das besonders die Förderung von Ausbildungsberufen, etwa durch bessere Berufsbildung an Schulen umfassen soll (88 Prozent Zustimmung). Die Zuwanderung von Fachkräften sollte erleichtert und ihre Abschlüsse sollten einfacher anerkannt werden (74 Prozent Zustimmung). Zudem wünschten sich insbesondere viele der 1300 Familienunternehmen, die an der Befragung teilnahmen, dass ältere Menschen länger arbeiten können und nicht berufstätige Frauen Anreize erhalten, eine bezahlte Beschäftigung aufzunehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Viele Immobilieneigentümer in Deutschland bleiben anonym In Deutschland bleiben viele Immobilieninvestoren anonym. (Wirtschaft, 02.10.2022 - 01:03) weiterlesen...

Ministerium: Gespeichertes Gas ist nicht für Deutschland reserviert Die Bundesregierung weiß nicht, welcher Anteil des eingespeicherten Gases im Winter für deutsche Unternehmen zur Verfügung steht. (Wirtschaft, 02.10.2022 - 00:08) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen europäischen Gaseinkauf bündeln Deutschland und Frankreich plädieren dafür, das Konzept einer gemeinsamen europäischen Einkaufsplattform für den Gaseinkauf voranzutreiben. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 13:19) weiterlesen...

Studie: Deutschland beim Windkraftausbau nur Mittelmaß Deutschlands Ambitionen beim Ausbau der Windenergie liegen im europäischen Vergleich nur im Mittelfeld. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 00:04) weiterlesen...

Tesla muss Abfall-Lagerung stilllegen - Land: Keine Folge des Brandes. Das wies das Landesumweltamt am Montag an, wie Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Mittwoch im Landtags-Umweltausschuss in Potsdam sagte. Grund seien Änderungen, die Tesla an der Abfall-Lagerfläche vorgenommen habe wie etwa den Betrieb einer Abfallbehandlung. Dafür liegt laut Ministerium aber keine Genehmigung vor. POTSDAM - Der US-Elektroautobauer Tesla muss eine Lagerfläche für Abfälle auf seinem Gelände in Grünheide vorerst stilllegen. (Boerse, 28.09.2022 - 17:32) weiterlesen...

Ostbeauftragter alarmiert. "Es ist Zeit für einen neuen Blick auf Ostdeutschland", schreibt der Ostbeauftragte der Bundesregierung in seinem Jahresbericht. Osten gleich Nazis, Doping und die Stasi? Von wegen. Internationale Investoren wie Tesla und Intel pumpen gerade Milliarden in die ostdeutschen Länder, die viel Fläche, Fachleute und grüne Energie zu bieten haben. "Ostdeutschland ist im Aufwind", berichtet Schneider. Doch dann schiebt hinterher: "Zumindest grundsätzlich gesprochen". BERLIN - Eigentlich hat Carsten Schneider gute Nachrichten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 17:25) weiterlesen...