Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MÜNCHEN - Die Stimmung in vielen deutschen Konzernen ist nach einer Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte "überraschend optimistisch".

09.10.2020 - 06:10:28

Umfrage bei Vorständen: Wirtschaft auf Erholungskurs. Deloitte hat nach eigenen Angaben im September 100 Finanzvorstände von Großunternehmen befragt.

Vor allem binnenmarktorientierte Branchen wie die Konsumgüterbranche und die Immobilienwirtschaft rechneten mit einer raschen Rückkehr auf das Vorkrisenniveau. Die Investitionspläne der Chemieindustrie seien deutlich positiv. Aber exportorientierte, für die Volkswirtschaft wichtige Branchen wie der Maschinenbau und die Autoindustrie "leiden nach wie vor unter der Krise", sagte Deloitte-Chefvolkswirt Alexander Börsch. Hier erwarte jedes dritte Unternehmen frühestens 2022 einen Umsatz wieder auf Vorkrisenniveau. Investitionen würden gekürzt.

Für die deutsche Konjunktur seien die meisten Finanzvorstände optimistisch, für die Eurozone und die USA pessimistisch. Frankreich, Spanien und Großbritannien seien in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Hinzu kämen Risiken wie der Brexit, sagte Börsch. Daher sei nach dem Konjunkturabsturz und der kräftigen Aufwärtsbewegung der deutschen Wirtschaft jetzt "ein langsameres Wachstum realistisch" - vorausgesetzt, es gebe keine neuen Lockdowns. Dass es mehrere Quartale steil aufwärtsgehe und das Ausgangsniveau rasch wieder erreicht werde, sei "zumindest fraglich".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Liste für Stromanlagen: Behörde warnt Betreiber vor Auszahlungsstopp. Wie die Bundesnetzagentur mitteilte, wurden lange nach dem Registerstart Anfang 2019 bislang nur 1,1 von schätzungsweise 1,8 Millionen Anlagen eingetragen. Es geht vor allem um Solardächer, aber auch um Windräder und andere Energiestandorte. Wie viele Betreiber es sind, ist unklar - unter ihnen dürften auch Hunderttausende Privatleute mit Solarpaneelen auf dem Dach sein. BONN - Die Einrichtung des ersten Registers mit allen deutschen Stromerzeugungsanlagen kommt nur schleppend voran. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 05:42) weiterlesen...

Erdbeben der Stärke 7,5 vor der Küste Alaskas. Die zuständige US-Behörde USGS gab die Stärke des Bebens mit 7,5 an. Es sei am Montag kurz nach Mittag (Ortszeit) 89 Kilometer südöstlich des Ortes Sandpoint und 40 Kilometer tief in der Erde aufgetreten. Zudem wurde zunächst vor einem möglichen Tsunami gewarnt, später entschärfte die Behörde diesen Hinweis wieder. Örtlichen Medienberichten zufolge wurden in der Küstenregion lediglich etwas höhere Wellen verzeichnet, die kaum einen halben Meter über Normalniveau lagen. Hinweise auf Verletzte oder nennenswerte Schäden gab es zunächst nicht. Alaska ist eine sehr dünn besiedelte Region der Vereinigten Staaten. ANCHORAGE - Ein Erdbeben hat die Küste des US-Bundesstaates Alaska erschüttert. (Boerse, 20.10.2020 - 05:41) weiterlesen...

US-WAHL: Mikro der Kandidaten wird bei TV-Duell teils stummgeschaltet. Damit sollen gegenseitige Unterbrechungen der Kandidaten bei der Debatte am Donnerstag (Freitagmorgen MESZ) reduziert werden. WASHINGTON US-Medien zufolge am Montagabend mitteilte. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 05:39) weiterlesen...

UN: Geld für Sahel ist Investition gegen Extremisten und Kriminelle. Damit sollen in Mali, Niger und Burkina Faso nicht nur Millionen Menschen vor Hunger und Elend bewahrt werden, sagte der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock der Deutschen Presse-Agentur vor dem Auftakt der virtuellen Konferenz. Vielmehr sei die Region südlich der Sahara eine Brutstätte für Extremisten, Terroristen und Kriminelle, die auch Europa und den Rest der Welt bedrohten. GENF - Die Vereinten Nationen hoffen bei einer Geberkonferenz für die Sahel-Region in Afrika an diesem Dienstag auf Hunderte Millionen Euro frisches Geld für Nothilfe und Entwicklung. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 05:33) weiterlesen...

Umfrage: Bürger fühlen sich schlecht auf Digitalisierung vorbereitet. Das geht aus dem Digitalisierungsmonitor 2020 hervor, den das Forsa-Institut im Auftrag der FDP-Bundestagsfraktion erstellt hat. In der Umfrage verneinten 84 Prozent der Befragten, dass die Politik die Bevölkerung ausreichend auf das digitale Zeitalter und die damit verbundenen Folgen vorbereite. Das war ein Prozentpunkt mehr als bei der gleichen Erhebung im Vorjahr. BERLIN - Die Menschen in Deutschland fühlen sich von der Politik nur ungenügend auf die Digitalisierung vorbereitet. (Boerse, 20.10.2020 - 05:33) weiterlesen...

Lehrerverband pocht auf Betrieb mit halben Klassen in Hotspots. Der Regelbetrieb laufe vielerorts weiter, obwohl in Städten und Regionen immer häufiger der kritische Wert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten werde, sagte Meidinger der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Heidelberg). "Bei diesem Wert müsste es eigentlich eine Rückkehr zum Wechselbetrieb mit halbierten Klassen geben." Er kenne aber kaum eine Kommune, die entsprechend handele. HEIDELBERG - Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat Ländern und Kommunen einen widersprüchlichen Umgang mit den Corona-Regeln für Schulen vorgeworfen. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 05:32) weiterlesen...