Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Die Stimmung in deutschen Unternehmen hat sich im September trotz steigender Corona-Neuinfektionen erneut aufgehellt.

24.09.2020 - 17:04:00

Ifo-Geschäftsklima hellt sich fünften Monat in Folge auf. Das Ifo-Geschäftsklima stieg gegenüber dem Vormonat um 0,9 Punkte auf 93,4 Punkte, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte. Es ist der fünfte Anstieg in Folge - nach einem drastischen Einbruch in der Corona-Krise. Analysten hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Anstieg auf 93,8 Punkte gerechnet.

MÜNCHEN - Die Stimmung in deutschen Unternehmen hat sich im September trotz steigender Corona-Neuinfektionen erneut aufgehellt. Das Ifo-Geschäftsklima stieg gegenüber dem Vormonat um 0,9 Punkte auf 93,4 Punkte, wie das Ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte. Es ist der fünfte Anstieg in Folge - nach einem drastischen Einbruch in der Corona-Krise. Analysten hatten allerdings mit einem etwas stärkeren Anstieg auf 93,8 Punkte gerechnet.

ROUNDUP: Türkische Notenbank hebt Leitzinsen deutlich an - Märkte überrascht

ANKARA - Die türkische Zentralbank hat eine Trendwende in ihrer Geldpolitik eingeleitet. Sie hat ihren Leitzins überraschend und deutlich angehoben. Der Leitzins steige um 2,0 Prozentpunkte auf 10,25 Prozent, teilte die Notenbank am Donnerstag in Ankara mit. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Niveau von 8,25 Prozent gerechnet. Die Finanzmärkte reagierten deutlich.

USA: Erneut beantragen Hunderttausende Arbeitslosenhilfe

WASHINGTON - In der anhaltenden Corona-Pandemie in den USA bleibt die Zahl der Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe auf hohem Niveau. In der Woche bis zum 19. September stellten 870 000 Menschen einen neuen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Das war ein Plus von 4000 zur Vorwoche. Im August gab es zum Teil noch mehr als eine Million Neuanträge pro Woche.

USA: Neubauverkäufe steigen erneut deutlich

WASHINGTON - In den USA hält der Höhenflug am Markt für neue Häuser an. Die Neubauverkäufe stiegen im August gegenüber dem Vormonat um 4,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang um 1,2 Prozent gerechnet.

Belgien: Geschäftsklima hellt sich weiter auf

BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im September weiter aufgehellt. Der Indikator stieg um 1,2 Punkte auf minus 10,8 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit minus 11,0 Punkten gerechnet.

Großbritannien kündigt weitere Hilfen für Unternehmen in der Krise an

LONDON - Der britische Finanzminister Rishi Sunak hat weitere finanzielle Hilfen für britische Unternehmen in der Corona-Krise angekündigt. Ab November werde der Staat Jobs in Unternehmen bezuschussen, die ihre Arbeitnehmer mit verringerter Arbeitszeit weiter beschäftigen und bezahlen, erklärte Sunak am Donnerstag im Londoner Parlament.

ROUNDUP: Immobilien verteuern sich trotz Corona-Krise kräftig

WIESBADEN - Häuser und Wohnungen in Deutschland sind in der Corona-Krise noch deutlich teurer geworden als zunächst angenommen - sowohl in Städten als auch auf dem Land. Durchschnittlich lagen die Preise für Wohnimmobilien im zweiten Quartal um 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die Preise für Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser demnach um 2 Prozent.

EZB versorgt Banken mit billigen Krediten

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Banken des Euroraums in einer neuen Runde mit sehr günstigen Langfristkrediten versorgt. Dem Bankensystem fließen frische Kredite in Höhe von rund 174,5 Milliarden Euro zu, wie die EZB am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das ist mehr, als die meisten Analysten erwartet hatten.

SNB bestätigt Geldpolitik und erwartet weniger tiefe Rezession

BERN - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) tastet in der Corona-Krise ihre Leitzinsen nicht an und führt damit ihre expansive Geldpolitik fort. Die Währungshüter rechnen nach wie vor mit einer tiefen Rezession in der Schweiz, sind aber nicht mehr ganz so pessimistisch.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sind gut gerüstet. "Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen KfW Bankengruppe, Fritzi Köhler-Geib. BERLIN/NÜRNBERG - Angesichts rasant steigender Corona-Neuinfektionen in Deutschland wächst unter Volkswirten die Sorge vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Pandemie-Welle. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 13:23) weiterlesen...

Schärfere Regeln für Fleischbranche: SPD wirft Union Blockade vor. "Wenn sich CDU und CSU weiter weigern, stellen sie den Profit der Fleischlobby über die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und über die Verabredungen in der Koalition", sagte Mützenich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). BERLIN - Im Koalitionsstreit über schärfere Regeln für die Fleischindustrie wirft SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich der Union eine Blockade zugunsten von Lobbyinteressen vor. (Boerse, 24.10.2020 - 10:04) weiterlesen...

Volkswirte: Aufschwung wegen hoher Infektionsrate in Gefahr. "Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen", sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen Bankengruppe KfW, Fritzi-Köhler Geib, in einer dpa-Umfrage. "Dadurch dürfte auch die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten stagnieren oder - wenn es schlecht läuft - deutlich zunehmen", fügte sie hinzu. NÜRNBERG - Unter Volkswirten geht die Furcht vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Welle der Corona-Pandemie um. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 09:57) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Der Indikator stieg um 2,3 Punkte auf minus 8,5 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Eintrübung auf minus 11,5 Punkten gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Oktober überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 15:24) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich stärker als erwartet ein. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 3,6 Punkte auf 52,9 Zähler, wie das Forschungsunternehmen IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 54,0 Punkte gerechnet. Mit mehr als 50 Punkten zeigt der Indikator aber immer noch klar Wachstum an. Die wieder deutlich steigende Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus drückt laut Markit die Stimmung. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im Oktober überraschend stark eingetrübt. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:12) weiterlesen...

Unternehmensstimmung deutet Schrumpfung der Eurozone an. Der vom Institut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im Oktober um einen Punkt auf 49,4 Zähler, wie das Forschungsunternehmen am Freitag in London mitteilte. Nach dem dritten Rückgang in Folge liegt der Indikator wieder unter der 50-Punkte-Marke. Es wird damit eine wirtschaftliche Schrumpfung angedeutet. LONDON - Die zunehmend kritische Corona-Lage droht, die konjunkturelle Erholung im Euroraum abzuwürgen. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:11) weiterlesen...