Konjunktur, Deutschland

München - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Dezember nach einem Rekordhoch im Vormonat etwas abgekühlt.

19.12.2017 - 11:13:24

Stimmung leicht abgekühlt - Ifo-Geschäftsklima entfernt sich von Rekordhoch. Das Geschäftsklima fiel um 0,4 Punkte auf 117,2 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut mitteilte.

Damit konnte der Rekordstand vom November nicht gehalten werden. Bankvolkswirte hatten mit einer Stagnation des Indikators gerechnet. Die Erwartungen für das kommende halbe Jahr verschlechterten sich, während die Bewertung der aktuellen Lage besser ausfiel.

«Zur Weihnachtszeit ist die Stimmung in den deutschen Chefetagen ausgezeichnet, aber nicht mehr ganz so euphorisch wie im Vormonat», kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest die Umfrageergebnisse.

In den einzelnen Wirtschaftsbereichen fiel die Entwicklung unterschiedlich aus. Besser war die Stimmung im Einzelhandel, der von einem «glänzenden Weihnachtsgeschäft» berichtet habe, sowie im Baugewerbe. In der Industrie und im Großhandel gab das Geschäftsklima dagegen nach.

«Offenbar nehmen die Unternehmen zur Jahreswende wieder die Risiken etwas stärker in den Blick», sagte Uwe Burkert, Chefökonom der Landesbank Baden-Württemberg. «Das können Vorboten des Brexit sein, vielleicht auch die gescheiterte Regierungsbildung in Deutschland.»

Das Ifo-Geschäftsklima ist einer der bedeutendsten Wirtschaftsindikatoren für Deutschland. Die monatliche Umfrage basiert auf etwa 7000 Meldungen von Unternehmen. Die Prognosekraft des Indikators für die tatsächliche wirtschaftliche Entwicklung gilt unter Fachleuten als hoch.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ausländische Investitionen in Mexiko legen kräftig zu. Die ausländischen Direktinvestitionen stiegen 2017 gegenüber dem Vorjahr um 11,1 Prozent auf 29,6 Milliarden US-Dollar (23,9 Mrd Euro), wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch mitteilte. Knapp die Hälfte der Investitionen kamen demnach aus dem Nachbarland USA, gefolgt von Kanada, Spanien und Deutschland. MEXIKO-STADT - Trotz der Unsicherheit über die Zukunft des Nafta-Freihandelsabkommens haben ausländische Unternehmen im vergangenen Jahr kräftig in Mexiko investiert. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 21:55) weiterlesen...

Großbritannien hofft auf längere Brexit-Übergangsphase. Das geht aus einem Dokument hervor, das am Mittwoch vom Brexit-Ministerium in London veröffentlicht wurde. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung hofft auf eine Verlängerung der Übergangsphase nach dem Brexit. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 19:31) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Neuer EU-Finanzrahmen wohl erst nach der Europawahl 2019. EU-Ratspräsident Donald Tusk mahnte zwar am Mittwoch zur Eile bei den Verhandlungen und hofft auf erste Richtungssignale beim EU-Sondergipfel am Freitag. Doch hält auch Tusk eine Einigung vor der Europawahl im Mai 2019 für unrealistisch, wie ein hoher EU-Beamter sagte. BRÜSSEL - Der erbitterte Grundsatzstreit über die künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union wird sich wohl noch weit mehr als ein Jahr hinziehen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 18:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2312 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2312 (Dienstag: 1,2340) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8122 (0,8104) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 16:13) weiterlesen...

Expertenkommission fordert neue Industriepolitik der EU. Dazu müsse die EU aber neue Schwerpunkte setzen und Milliarden zusätzlich in Forschung und Bildung stecken, heißt es in einem noch unveröffentlichten Bericht der Rüttgers-Kommission, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das EU-Budget für Forschung und Innovation solle ab 2020 verdoppelt werden. BRÜSSEL - Europa hat aus Sicht einer EU-Expertenkommission unter dem früheren Forschungsminister Jürgen Rüttgers gute Chancen, gut bezahlte und dauerhafte Industriejobs zu halten und zurückzuholen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 15:18) weiterlesen...

Presse: Brexit-Enthusiasten erhöhen Druck auf Theresa May. In einem Brief an die Regierungschefin vergangene Woche, aus dem der "Telegraph" am Mittwoch zitierte, fordern 62 Abgeordnete der Regierungsfraktion einen klaren Bruch mit Brüssel. Andernfalls drohten die Abgeordneten damit, May die Gefolgschaft zu versagen, so der Bericht. LONDON - Die Brexit-Enthusiasten bei den britischen Konservativen haben einem Medienbericht zufolge den Druck auf Premierministerin Theresa May erhöht. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 15:12) weiterlesen...