Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im April von bereits hohem Niveau aus weiter aufgehellt.

24.04.2017 - 11:40:44

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima hellt sich weiter auf. Das Geschäftsklima stieg um 0,6 Punkte auf 112,9 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Das ist der höchste Wert seit Juli 2011. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 112,4 Punkte.

Die Aufhellung des Geschäftsklimas geht ausschließlich auf eine bessere Bewertung der aktuellen Lage zurück. Die Erwartungen für die kommenden sechs Monate trübten sich dagegen leicht ein. "Die deutsche Wirtschaft wächst kräftig", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest die Umfrageergebnisse. Besser fiel das Geschäftsklima im Groß- und Einzelhandel aus, ebenso im Baugewerbe. In der Industrie trübte sich die Stimmung dagegen etwas ein.

ÖKONOMEN ZUVERSICHTLICH

Bankvolkswirte äußerten sich zumeist positiv. Das Bankhaus Lampe sprach von einem starken Wachstumssignal für die deutsche Wirtschaft. Ähnlich kommentierte das Bankhaus Berenberg, das nach einem starken ersten Quartal auch ein robustes Wachstum im zweiten Quartal erwartet.

Die Volkswirte der Commerzbank sprachen von "Partystimmung" in der deutschen Wirtschaft. "Offensichtlich laufen die Geschäfte der deutschen Unternehmen sehr gut", erklärte Ökonom Ralph Solveen. Rückenwind komme vor allem von der ordentlich laufenden Weltwirtschaft.

MÄRKTE FEIERN MACRON-ERFOLG

An den Finanzmärkten spielte das Ifo-Geschäftsklima keine besonders große Rolle. Dort wurde es verdrängt durch die erste Runde in der französischen Präsidentschaftswahl. Die Märkte feierten den Sieg nach Stimmen des linksliberalen Kandidaten Emmanuel Macron. Er wird in zwei Wochen mit der zweitplatzierten Rechtspopulistin Marine Le Pen in eine Stichwahl ziehen. Macron werden deutlich höhere Siegeschancen eingeräumt.

Das Ifo-Geschäftsklima gilt als Deutschlands wichtigster und als zuverlässiger wirtschaftlicher Frühindikator. Es basiert auf einer Befragung in rund 7000 Unternehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beschäftigten drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Das Risiko, Opfer einer Firmenpleite zu werden, ist aber regional sehr verschieden. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebes drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 14:23) weiterlesen...

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs. Um die prall gefüllten Auftragsbücher zeitnah abarbeiten zu können, planten viele Betriebe in den kommenden zwölf Monaten zusätzliches Personal und mehr Investitionen, erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie am Freitag. Es spreche alles dafür, dass die zu Jahresbeginn aufgestellte Umsatzprognose von 4 Prozent Plus im laufenden Jahr übertroffen werde. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Bauindustrie sieht nach ihrem besten Jahr seit Mitte der 1990er Jahre auch für 2018 kein Ende des Aufschwungs. (Boerse, 23.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

KORREKTUR/Forscher: Beschäftigten drohen nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen (Die genannte Anzahl der Tage gibt an, um wie viele Tage Insolvenz-Betroffene im Schnitt länger arbeitslos waren als Beschäftigte in einem wirtschaftlich stabilen Unternehmen, nicht die Gesamtdauer der Arbeitslosigkeit. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:51) weiterlesen...

Forscher: Beschäftigten droht nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebs drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:19) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Statistiker bestätigten damit wie erwartet eine erste Erhebung von Ende Januar. Die Inflation im Euroraum ist so niedrig wie seit dem vergangenen Juli nicht mehr. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Preisentwicklung Anfang des Jahres erneut abgeschwächt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Deutschland bleibt dank starker Exporte auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe in den Monaten Oktober bis Dezember 0,6 Prozent höher gelegen als im dritten Quartal, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit eine vorangegangene Schnellschätzung von Mitte Februar. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresende 2017 weiter robust gewachsen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 09:46) weiterlesen...