Haushalt, Steuern

MÜNCHEN - Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht gegen den Aufsichtsratschef von Blackrock Deutschland, Friedrich Merz.

07.11.2018 - 13:11:24

'Cum-Ex'-Geschäfte: Staatsanwalt ermittelt nicht gegen Merz. Einen Tag nach der Durchsuchung des Firmensitzes des Vermögensverwalters teilte die Kölner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit, gegen "Merz liegen keine Verdachtsmomente für die Begehung einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit vor". Warum sie ermittelt, teilte die Behörde am nicht mit. Laut Blackrock geht es um umstrittene Steuergeschäfte - sogenannte "Cum-Ex-Transaktionen im Zeitraum 2007 bis 2011".

Friedrich Merz ist seit Frühjahr 2016 Aufsichtsratschef des deutschen Ablegers der US-Fondsgesellschaft Blackrock und kandidiert jetzt für den CDU-Vorsitz. "Cum-Ex"-Geschäfte hatte er als "vollkommen unmoralisch" verurteilt. Vor einer CDU-Tagung am Dienstagabend sagte Merz: "Ich habe den Vorstand heute angewiesen, mit den Ermittlungsbehörden zusammenzuarbeiten und alle Dokumente auf den Tisch zu legen. Das wird hier alles aufgeklärt und wir werden daran aktiv mitarbeiten." Er fügte hinzu: "Was da passiert ist, betrifft einen Zeitraum von 2007 bis 2011. Ich bin 2016 Aufsichtsratsvorsitzender dieses Unternehmens geworden."

Die Grünen-Fraktion im Bundestag forderte, die Gesetzeslücken zu stopfen. Der Finanzpolitiker Gerhard Schick sagte: "Das Versagen verschiedener Finanzminister hat in Deutschland zu Steuerausfällen von über 30 Milliarden Euro geführt." Finanzminister Olaf Scholz (SPD) reagiere nur auf Hinweise, statt aktiv nach solchen Geschäften suchen zu lassen. Die Durchsuchung sage noch nichts darüber aus, ob Blackrock-Mitarbeiter beschuldigt würden oder nur Beweismaterial gegen andere Beschuldigte sichergestellt werde. Allerdings sei die Frage, ob sich Merz für die Aufarbeitung eingesetzt habe.

Bei "Cum-Ex"-Geschäften schieben Investoren Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Dividendenanspruch hin und her. Finanzämter erstatten Kapitalertragsteuern dann mitunter irrtümlich mehrfach. Die Staatsanwaltschaft teilte nur mit, sie habe einen Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Köln vom Juni und Oktober "gegen die Firma BlackRock Asset Management Deutschland AG" in München vollstreckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste wegen Spritpreisen: Verkehrskollaps in Frankreich befürchtet. Die Bewegung "Gilets Jaunes" (gemeint: Warnwesten) ruft für Samstag in ganz Frankreich zu Blockaden von Verkehrsachsen, Kreisverkehren und Mautstellen auf. Eine Online-Karte zeigt Hunderte geplante Aktionen. Der Protest richtet sich gegen von der Mitte-Regierung geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. PARIS - Wegen landesweiter Proteste gegen höhere Spritpreise wächst in Frankreich die Sorge vor einem Verkehrskollaps. (Wirtschaft, 17.11.2018 - 05:05) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget (Wirtschaft, 16.11.2018 - 19:27) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget. Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. Das geht aus einem Beschlusspapier der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bruno Le Maire vom Freitag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Deutschland und Frankreich haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Vorschlag für ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts geeinigt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor. Das "Handelsblatt" hatte als erstes darüber berichtet. Das sind 6,9 Milliarden Euro mehr an Überschüssen als im Vorjahreszeitraum. Der bisherige Rekord wurde 2017 mit 14,2 Milliarden Euro Plus erzielt. BERLIN - Die Bundesländer profitieren von der derzeit noch sehr guten Konjunktur und haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Salvini: Strafmaßnahmen würden EU mehr schaden als Italien. "Sie wollen uns sanktionieren, aber das wird am Ende der EU mehr schaden als uns", zitierte die Tageszeitung "Il Messaggero" (Freitag) den Chef der rechten Lega. Ein Vertragsverletzungsverfahren würde 60 Millionen Italiener aufbringen, sagte demnach Salvini. "Wenn Brüssel uns anhören will, wäre das im Interesse aller. ROM - Italiens Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini hat die EU im Haushaltsstreit vor negativen Auswirkungen möglicher Strafmaßnahmen gegen das Land gewarnt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 12:35) weiterlesen...

KORREKTUR: SPD-Spitze pocht auf flächendeckende 5G-Versorgung (Im 2. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 15:45) weiterlesen...