Regierungen, Medizintechnik

MÜNCHEN - Die Sozialgerichte in Bayern erwarten eine Corona-Klagewelle - auch wegen der möglichen Spätfolgen einer Infektion.

22.10.2021 - 08:19:30

Sozialgerichte erwarten Klagen wegen 'Long Covid'. "Long Covid ist ja ein Begriff. Man kann davon ausgehen, dass deswegen Klagen bei den Sozialgerichten eingehen", sagte der Präsident des Landessozialgerichtes, Günther Kolbe, der Münchner "Abendzeitung". "Das Gleiche gilt für die Rentenversicherung, wenn es um die Erwerbsminderung infolge von Long Covid geht.

Bislang seien im Zusammenhang mit Corona schon viele Verfahren anhängig, sagte Kolbe der Zeitung - "und da wird noch mehr erwartet". In vielen Fällen werde Corona als Berufskrankheit anerkannt. Bundesweit seien das bis August 2021 schon 103 000 Fälle. Außerdem sei Corona in 10 000 Fällen als Arbeitsunfall anerkannt worden. "Diese Fälle werden uns auch in Zukunft beschäftigen, ob ein Versicherungsfall anerkannt ist oder nicht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson entschuldigt sich für Mitarbeiter-Video in Downing Street. Er verstehe, dass das veröffentlichte Video im ganzen Land Wut und Unmut ausgelöst habe, sagte Johnson am Mittwoch im Parlament. Er entschuldige sich für den Eindruck, der entstanden sei. Er sei selbst wütend. Ihm sei versichert worden, es seien keine Corona-Regeln gebrochen worden, betonte Johnson. Der Premier kündigte eine interne Untersuchung an. Falls Regeln gebrochen wurden, werde es Folgen für die Beteiligten geben. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich für unpassende Reaktionen seiner Mitarbeiter auf eine mutmaßliche Feier während des Corona-Lockdowns vor einem Jahr entschuldigt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:23) weiterlesen...

Macron zu Scholz: 'Das nächste Kapitel werden wir zusammen schreiben'. "Das nächste Kapitel werden wir zusammen schreiben. Für die Franzosen, für die Deutschen, für die Europäer", schrieb Macron am Mittwoch auf Twitter an den SPD-Politiker adressiert "Wir sehen uns am Freitag!" Damit bezieht Macron sich auf den erwarteten Antrittsbesuch von Scholz in der französischen Hauptstadt an diesem Freitag. In Berlin wurde am Mittwoch Olaf Scholz zum neunten Kanzler der Bundesrepublik gewählt und ernannt. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat den neuen Bundeskanzler Olaf Scholz nach seiner Ernennung willkommen geheißen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:09) weiterlesen...

Steinmeier ruft neue Regierung zu entschiedenem Corona-Kurs auf. "Die Menschen hoffen darauf, dass Sie Führung zeigen und - gemeinsam mit den Ländern - die notwendigen Maßnahmen ergreifen", sagte das Staatsoberhaupt bei der Ernennung des künftigen Kabinetts am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die neue Bundesregierung von Kanzler Olaf Scholz (SPD) zu einem entschiedenen Vorgehen gegen die Corona-Pandemie aufgerufen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:03) weiterlesen...

Ex-Kanzler Schröder kritisiert Baerbock für China-Äußerungen. Er kritisierte am Mittwoch Äußerungen Baerbocks und erklärte, China und Russland seien ständige Mitglieder im UN-Sicherheitsrat und könnten nicht isoliert werden. "Es gibt erhebliche Aufgaben zum Beispiel in der Außen- und Sicherheitspolitik. Man muss europäischer in der Sicherheitspolitik denken. Man muss vernünftige Beziehungen zu China, zu Russland aufrechterhalten", sagte Schröder im Sender Phoenix. BERLIN - Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die neue Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) vor politischen Konfrontationen mit China und Russland gewarnt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:54) weiterlesen...

Südkorea registriert erstmals mehr als 7000 Corona-Neuinfektionen. Wie die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mitteilten, überstiegen die Fallzahlen am Dienstag erstmals die Schwelle von 7000. Die weitaus meisten der 7175 Infektionen wurden demnach erneut in der Hauptstadt Seoul und der Umgebung erfasst. Die Gesamtzahl kletterte auf 489 484. SEOUL - Südkorea hat so viele Corona-Neuinfektionen an einem Tag registriert wie noch nie seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:52) weiterlesen...

RKI registriert 69 601 Corona-Neuinfektionen - 527 Todesfälle. Die Gesundheitsämter übermittelten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 527 Fälle von Menschen, die an oder mit Corona gestorben sind, wie aus RKI-Zahlen von Mittwochmorgen hervorgeht. Momentan ist die Zahl der täglich übermittelten Corona-Toten noch deutlich kleiner als zum Höhepunkt der zweiten Corona-Welle Ende vergangenen Jahres - und das, obwohl es momentan wesentlich mehr Ansteckungen gibt als damals. Experten führen das auf den positiven Effekt der Impfung zurück, die wirksam vor schweren Krankheitsverläufen schützt. BERLIN - Die Zahl der binnen eines Tages gemeldeten Corona-Toten hat den höchsten Stand seit Februar erreicht. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:52) weiterlesen...