Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Die meisten Studenten würden nach ihrem Abschluss am liebsten in einer Großstadt leben und arbeiten.

13.02.2021 - 08:04:35

Günstige Wohnung statt Stadtluft: Familienbetriebe suchen Nachwuchs. Das zeigt eine noch unveröffentlichte Studie der TU München im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen. Für Betriebe im ländlichen Raum werde es auch deshalb immer schwerer, junge Ingenieure und Manager zu finden, selbst wenn sie Weltmarktführer in technologischen Nischen sind.

Die Hälfte der befragten Studenten wolle in einer Stadt mit einer halben Million Einwohner oder mehr arbeiten, ein Drittel in einer Stadt zwischen 50 000 und 500 000 Einwohnern. "Der anhaltende Trend zum urbanen Arbeiten" mache es angesichts des allgemeinen Fachkräftemangels für Unternehmen in ländlichen Regionen besonders schwer, geeignete Fachkräfte zu finden, schrieb die Wirtschaftsprofessorin Alwine Mohnen in ihrer Studie.

Dazu komme, dass große Unternehmen im Schnitt höhere Löhne zahlten als kleine. Für junge Bewerber sei eine attraktive Vergütung bei der Wahl des Arbeitgebers neben einem gutem Arbeitsklima und guten Karrierechancen am wichtigsten. Weil Familienunternehmen im Bereich gutes Arbeitsklima und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten besonders positiv eingeschätzt würden, könnten sie viel mehr damit werben. Und weil Berufsanfängern auch bezahlbarer Wohnraum wichtig sei, könnten sie den Standortnachteil gar in einen Vorteil ummünzen.

Gut 90 Prozent der Firmen in Deutschland sind Familienunternehmen. Sie stellen fast 60 Prozent der Arbeitsplätze. Viele von ihnen sind in ländlichen Regionen angesiedelt. Um weiter mit technologischem Fachwissen zu punkten, müssten sie aber nicht nur erfahrene Mitarbeiter halten, sondern auch neue gewinnen. "Wenn es um die Rekrutierung junger, qualifizierter Mitarbeiter geht, haben Familienunternehmen einen entscheidenden Vorteil, den sie hervorheben sollten: Insbesondere Mitarbeiter der Genration Y nehmen die Work-Life-Balance nämlich als sehr positiv wahr", so die Münchner Wirtschaftsforscher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutscher Arbeitsmarkt trotz Wunden stabil. "Es gibt erkennbar deutliche Opfer", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, am Dienstag in Nürnberg: Ältere, Kranke, Migranten, weniger Qualifizierte. Die Langzeitarbeitslosigkeit steige, Minijobber seien besonders betroffen - allein durch Corona sank deren Zahl um 530 000, besonders im Handel und im Gastgewerbe. NÜRNBERG - Mehr als eine Million Langzeitarbeitslose, 500 000 Menschen zusätzlich ohne Job und Millionen Kurzarbeiter: Ein Jahr nach dem Beginn des ersten Corona-Lockdowns sind die Pandemie-Folgen auf dem deutschen Arbeitsmarkt ablesbar. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 13:41) weiterlesen...

Inflationsrate verharrt bei 0,9 Prozent. Die Jahresrate lag wie schon im Januar bei 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat nach einer ersten Schätzung am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Dezember 2020 waren die Verbraucherpreise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflationsrate im Februar nicht verändert. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:14) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate verharrt bei 0,9 Prozent. Die Jahresrate lag wie schon im Januar bei 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Dezember 2020 waren die Verbraucherpreise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflationsrate im Februar nicht verändert. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 11:03) weiterlesen...

Deutschland: Arbeitslosigkeit im Februar leicht gestiegen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit vom Dienstag waren 2,904 Millionen Menschen ohne Job, 4000 mehr als im Januar und 509 000 mehr als im Februar 2020. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,3 Prozent. NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im Februar wegen der Corona-Pandemie saisonuntypisch leicht gestiegen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 10:08) weiterlesen...

Deutscher Einzelhandel mit starken Einbußen im Lockdown. Die Erlöse der Branche lagen im Januar real (preisbereinigt) 4,5 Prozent niedriger als im Dezember, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahresmonat gingen die Umsätze gar um 8,7 Prozent zurück. Die Erwartungen von Analysten wurden jeweils klar verfehlt. Die Entwicklung lasse sich mit dem anhaltenden Corona-Lockdown erklären, hieß es von den Statistikern. WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat zu Jahresbeginn starke Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. (Boerse, 02.03.2021 - 08:13) weiterlesen...

Bundesagentur stellt Arbeitsmarktstatistik für Februar vor. Experten gehen nicht von allzu großen Bewegungen bei der Zahl der Arbeitslosen aus. Im vergangenen Jahr hatte es im Februar einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit gegeben. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit stellt an diesem Dienstag (10.00 Uhr) ihre Arbeitsmarktstatistik für den Monat Februar vor - den vierten Lockdown-Monat in Folge. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 05:49) weiterlesen...