Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Die Maßnahmen gegen die neue Corona-Infektionswelle haben die Stimmung deutscher Unternehmen spürbar belastet.

24.11.2020 - 10:57:01

Deutschland: Corona-Welle lässt Ifo-Geschäftsklima sinken. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigster Konjunkturindikator, fiel im November gegenüber dem Vormonat um 1,8 Punkte auf 90,7 Zähler, wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Es ist der zweite Rückgang in Folge, der allerdings etwas weniger deutlich ausfiel als befürchtet. Analysten hatten im Schnitt mit 90,2 Punkten gerechnet.

"Die zweite Corona-Welle hat die Erholung der deutschen Wirtschaft unterbrochen", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Geschäftsunsicherheit sei gestiegen. Deutlich trübte sich die Stimmung vor allem im Dienstleistungssektor ein, der besonders von den neuen Corona-Beschränkungen betroffen ist. Ein ähnliches Bild zeichnete das ebenfalls am Dienstag veröffentlichte Geschäftsklima für Frankreich.

Auch im Handel und am Bau fiel das Ifo-Geschäftsklima. In der Industrie hellte sich die Stimmung hingegen auf. Belastet wurde die Gesamtstimmung vor allem durch die trüberen Erwartungen der Unternehmen. Die aktuelle Lage wurde hingegen nur etwas schlechter bewertet. Die Dienstleister schätzten jedoch auch ihre Lage wesentlich schlechter ein.

Bankvolkswirte zeigten sich von der aktuellen Entwicklung wenig überrascht. "Es ist ein Rückgang mit Ansage", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank. Wenig erstaunlich sei auch, dass vor allem die Dienstleistungsbranche betrüblich auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung blicke. "Die Wintermonate werden schwierig", sagte Gitzel mit Blick auf die erwartete wirtschaftliche Abschwächung.

Dagegen hat sich die deutsche Wirtschaft in den Sommermonaten kräftig vom Einbruch während der ersten Corona-Welle im Frühjahr erholt. Nach Daten des Statistischen Bundesamts vom Dienstag stieg die Wirtschaftsleistung (BIP) von Anfang Juli bis Ende September um 8,5 Prozent gegenüber den drei Monaten zuvor. Der massive Konjunktureinbruch im Frühjahr konnte jedoch nicht ganz aufgeholt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend. Im Dezember seien die Verkäufe bestehender Häuser im Monatsvergleich um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Freitag in Washington mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten einen Rückgang um 1,9 Prozent erwartet. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt hat sich Ende des vergangenen Jahres überraschend robust gezeigt. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:03) weiterlesen...

Gewerkschaften fordern 1200 Euro Mindest-Kurzarbeitergeld. Hunderttausende Beschäftigte etwa in Hotels, Cafés, Restaurants oder Kinos seien erneut in Kurzarbeit oder hätten ihre Arbeit verloren, heißt es in einem offenen Brief der Gewerkschaften an die Bundesregierung und die Parteien der großen Koalition. BERLIN - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordern wegen der anhaltenden Einschränkungen in der Corona-Krise ein Mindest-Kurzarbeitergeld in Höhe von 1200 Euro. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 15:39) weiterlesen...

Deutschland: Knapp ein Drittel mehr Sterbefälle am Ende des vergangenen Jahres. WIESBADEN - Ende vergangenen Jahres sind in Deutschland laut Statistischem Bundesamt fast ein Drittel mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre. Nach vorläufigen Ergebnissen gab es in der 52. Kalenderwoche (21. bis 27. Dezember 2020) mindestens 24 470 Todesfälle. Das sind 31 Prozent oder 5832 Fälle mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019, wie das Amt am Freitag in Wiesbaden mittelte. Deutschland: Knapp ein Drittel mehr Sterbefälle am Ende des vergangenen Jahres (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:48) weiterlesen...

Stahlproduktion in Deutschland gesunken - Lage 'besorgniserregend'. Die Stahlhütten erzeugten 2020 insgesamt 35,7 Millionen Tonnen Rohstahl. Das waren noch einmal 10 Prozent weniger als im bereits schwachen Jahr 2019, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Freitag berichtete. In der der Weltfinanzkrise 2009 hatten die Hütten 32,7 Millionen Tonnen Stahl erzeugt. DÜSSELDORF - Die Stahlproduktion in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf die geringste Menge seit 2009 gesunken. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:29) weiterlesen...

Eurozone: Pandemie belastet Unternehmensstimmung zu Jahresbeginn. Der vom Institut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im Januar um 1,6 Punkte auf 47,5 Zähler, wie das Forschungsunternehmen am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang des Stimmungsindikators auf 47,6 Punkte gerechnet. Der an den Finanzmärkten stark beachtete Stimmungsindikator liegt so merklich unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. LONDON - Die starken Beschränkungen in der Corona-Pandemie belasten die Wirtschaft im Euroraum zu Jahresbeginn deutlich. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:13) weiterlesen...

'Spiegel': Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für Deutschland. Im neuen Jahreswirtschaftsbericht, der in der kommenden Woche vorgestellt wird, werde nur noch mit einer Zunahme der Wirtschaftsleistung (BIP) um drei Prozent gerechnet, berichtet der "Spiegel" am Freitag auf der Internetseite, ohne eine Quelle zu nennen. HAMBURG - Die Bundesregierung erwartet nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" für dieses Jahr deutlich weniger Wirtschaftswachstum als im Herbst prognostiziert. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 12:01) weiterlesen...