Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Die Kurzarbeit in Deutschland ist nach einer Schätzung des Münchner Ifo-Instituts im Dezember geringfügig gesunken.

04.01.2021 - 08:16:26

Ifo-Institut: Kurzarbeit sinkt leicht - Starker Anstieg im Handel. Demnach waren zum Jahresende 1,95 Millionen Menschen betroffen nach 1,98 Millionen im Vormonat, wie die Forschungseinrichtung am Montag mitteilte. Hinter der kaum veränderten Zahl verbergen sich nach Erkenntnis der Ökonomen jedoch größere Verschiebungen. "In der Industrie ist die Kurzarbeit über alle Branchen gesunken. Gestiegen ist sie jedoch im Einzelhandel und im Gastgewerbe, die besonders vom aktuellen Lockdown betroffen sind", sagte Ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link.

So erhöhte sich die Zahl der Arbeitnehmer in Kurzarbeit im Einzelhandel von 97 000 im November auf 150 000 im Dezember. Das seien 6,1 Prozent der hier sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, nach 3,9 Prozent. Im Gastgewerbe waren sogar 414 000 Beschäftigte in Kurzarbeit nach 374 000 im November. Das entspricht 39,0 Prozent nach 35,3 Prozent im Vormonat.

Bund und Länder hatten die Corona-Beschränkungen Mitte Dezember noch einmal verschärft. Ein Großteil des Einzelhandels ist seitdem geschlossen.

In der Industrie sank die Zahl der Kurzarbeiter nach Ifo-Berechnung von 680 000 im November auf 583.000. Das sind 8,4 Prozent der Beschäftigten nach 9,8 Prozent. Besonders viele Beschäftigte im Maschinenbau sind noch in Kurzarbeit, aber auch hier ging die Zahl zurück von 185 000 auf 161 000 Beschäftigte. Das sind 15,1 Prozent nach 17,3 Prozent. Die Ergebnisse beruhen auf Meldungen von rund 7000 befragten Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Neubauverkäufe steigen weniger als erwartet. Die Neubauverkäufe stiegen gegenüber dem Vormonat um 1,6 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem deutlicheren Anstieg um 3,5 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren sie um 12,6 Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA ist der Zahl der Verkäufe neuer Häuser im Dezember weniger als erwartet geklettert. (Boerse, 28.01.2021 - 16:21) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren setzen Erholung fort. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg in dieser Größenordnung gerechnet. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Dezember weiter verbessert. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 16:16) weiterlesen...

Armutsgefährdung in Deutschland vor Corona-Krise gesunken. Im Jahr 2019 - und damit vor der Corona-Krise - mussten 3,1 Millionen Erwerbstätige mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens (Median) auskommen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 8 Prozent der Erwerbstätigen - ein Rückgang um gut einen Prozentpunkt im Vergleich zum Jahr 2018. WIESBADEN - In Deutschland ist die Gefahr, trotz Erwerbsarbeit arm zu sein, etwas gesunken. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 16:15) weiterlesen...

US-Wachstum schwächt sich im Herbst ab - Schrumpfung in 2020. Die Wirtschaftsleistung konnte aber trotz neuer Corona-Beschränkungen weiter zulegen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im vierten Quartal annualisiert um 4,0 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Wachstum von 4,2 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Wirtschaftserholung der USA hat sich im Herbst merklich abgeschwächt. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 15:47) weiterlesen...

USA: Wirtschaftswachstum schwächt sich im Herbst ab. Das Wirtschaftsleistung stieg aber trotz neuer Corona-Beschränkungen weiter. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im vierten Quartal annualisiert um 4,0 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Wachstum von 4,2 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Wirtschaftserholung der USA hat sich im Herbst merklich abgeschwächt. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 14:49) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken überraschend stark. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich gesunken. In der Woche bis zum 23. Januar seien 847 000 Anträge gestellt worden, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 67 000 Anträge weniger als in der Woche zuvor. Volkswirte hatten im Schnitt 875 000 Erstanträge erwartet. USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken überraschend stark (Wirtschaft, 28.01.2021 - 14:48) weiterlesen...