Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

MÜNCHEN - Die konjunkturelle Verfassung des Euroraums hat sich weiter verschlechtert.

04.11.2019 - 08:30:24

Ifo: Wirtschaftsklima in der Eurozone auf tiefstem Stand seit 2013. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte, ist das von ihm ermittelte Wirtschaftsklima im vierten Quartal auf den tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2013 gefallen. Der Indikator sinkt demnach von minus 6,7 auf minus 16,3 Punkte.

"Die Abkühlung im Euroraum setzt sich fort", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. In Deutschland, Spanien, Österreich und Finnland habe sich das wirtschaftliche Klima weiter verschlechtert. In Frankreich und Belgien habe es dagegen wenig Veränderungen gegeben. In Italien seien die Befragten sogar zunehmend optimistischer - allerdings ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau.

Besonders deutlich wurden die Erwartungen für die Ex- und Importe, also den Außenhandel, reduziert. Mehr Befragte hätten eine fehlende Nachfrage und Handelsbarrieren als problematisch eingestuft. Auch die Investitionserwartungen trübten sich weiter ein. Die Erwartungen an die Inflation gingen ebenfalls zurück.

Die Ergebnisse basieren auf einer vierteljährlichen Befragung des Ifo-Instituts. An der aktuellen Umfrage haben im Oktober 426 Experten aus verschiedenen Ländern teilgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumstimmung hellt sich stärker als erwartet auf. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 1,3 Punkte auf 96,8 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer zweiten Schätzung mitteilte. Analysten hatten mit einer Bestätigung der Erstschätzung von 95,7 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 16:34) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex gegenüber dem Vormonat um 1,5 Punkte auf 48,5 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit mehr als drei Jahren. Analysten hatten im Mittel einen Wert von 50,2 Punkten erwartet. Das britische Pfund reagierte mit Kursverlusten auf die Daten. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im November von niedrigem Niveau aus weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 11:35) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich überraschend ein. Wie das Institut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 50,3 Zähler. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Mittel mit einem Anstieg auf 50,9 Zähler gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im November überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 11:33) weiterlesen...

Deutsches Mini-Wachstum dank Konsum und Bauboom. Vor allem die Binnenwirtschaft erweist sich als verlässliche Stütze: Die Bauwirtschaft brummt, viele Verbraucher sind in Kauflaune. Sogar die Exporte zeigen sich ungeachtet internationaler Handelskonflikte robust, der Außenhandel trug nach den am Freitag veröffentlichten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ebenfalls positiv zum Wachstum im dritten Quartal 2019 bei. WIESBADEN - Das Mini-Wachstum der deutschen Wirtschaft im Sommer nährt trotz anhaltender Risiken die Hoffnung auf eine Stabilisierung der Konjunktur. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 10:25) weiterlesen...

Keine Rezession - Deutsche Wirtschaft wächst im dritten Quartal. Im dritten Quartal sei die Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Das Bundesamt bestätigte damit wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist an einer leichten Rezession vorbei geschrammt. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 08:12) weiterlesen...

Japanische Inflationsrate weiter auf niedrigem Niveau. Im Oktober zog zwar die von der Notenbank besonders stark beobachtete Kernrate der Verbraucherpreise, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, auf 0,4 Prozent an, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im September hatte der Anstieg noch 0,3 Prozent betragen. Der etwas stärkere Anstieg geht aber auf die Erhöhung der Mehrwehrsteuer Anfang Oktober zurück - ohne diesen wäre die Inflationsrate leicht zurückgegangen. TOKIO - In Japan bleibt die Preisentwicklung weiter schwach und damit neben den Folgen der weltweiten Handelskonflikte eines der größten Probleme der Wirtschaft. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 07:09) weiterlesen...