Indikatoren, Spanien

MÜNCHEN - Die Konjunkturaussichten für den Euroraum trüben sich weiter ein.

05.11.2018 - 09:41:24

Ifo-Wirtschaftsklima für Eurozone auf tiefstem Stand seit Mitte 2016. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte, fiel das von ihm erhobene Wirtschaftsklima im vierten Quartal auf den tiefsten Stand seit Mitte 2016. Gegenüber dem dritten Quartal ergibt sich ein Rückgang um 13 Punkte auf 6,6 Zähler. "Die Konjunktur im Euroraum steuert auf unruhiges Fahrwasser zu", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Vor allem in Italien und Spanien seien die Bewertungen der befragten Experten eingebrochen. In Italien dürfte dies wesentlich mit dem Haushaltsstreit mit der Europäischen Union zu tun haben.

Die Experten senkten zudem ihre Exporterwartungen für den Euroraum. Dies gehe einher mit der Einschätzung, dass sich Handelsschranken erhöht hätten Das dürfte eine unmittelbare Folge der Handelsstreitigkeiten der USA mit zahlreichen Ländern sein, allen voran China. Das Vertrauen der Experten in die Wirtschaftspolitik schwinde weiter, ergänzte das Ifo-Institut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Oktober nach sechs Rückgängen in Folge wieder gestiegen. (Boerse, 21.11.2018 - 16:27) weiterlesen...

Studie: Aktien für Mitarbeiter fristen 'Nischendasein' in Deutschland. "Unser Ziel ist es, Mitarbeiteraktien aus dem Nischendasein, das sie in Deutschland führen, herauszuholen", sagte die Chefin des Deutschen Aktieninstituts (DAI), Christine Bortenlänger, am Mittwoch in Frankfurt. Um die Attraktivität der Programme zu erhöhen, sei eine bessere Förderung notwendig. FRANKFURT - Deutsche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern einer Studie zufolge vergleichsweise selten Aktienbeteiligungen an. (Boerse, 21.11.2018 - 16:20) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen leicht. Er stieg zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten damit gerechnet. Im Vormonat war der Indikator um revidierte 0,6 Prozent gestiegen. Zunächst war ein Anstieg von 0,5 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Oktober leicht zugelegt. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 16:15) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich stärker als erwartet ein. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 1,1 Punkte auf 97,5 Punkte, wie das Institut am Mittwoch in Michigan nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Dies ist der zweite Rückgang in Folge. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung der ersten Schätzung und damit mit 98,3 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 16:12) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter fallen kräftig. Der gesamte Auftragseingang lag 4,4 Prozent unter dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen wesentlich schwächeren Rückgang um 2,6 Prozent erwartet. Zudem wurde das Vormonatsergebnis von plus 0,7 Prozent in minus 0,1 Prozent korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Oktober stark gefallen. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 14:43) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft verliert Schwung - Handelskonflikte. In ihrem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ihre Wachstumsprognosen für Deutschland gesenkt. Auch das Weltwirtschaftswachstum ist den Forschern der Organisation mit Sitz in Paris zufolge an einem Höhepunkt angelangt und wird sich wohl in den beiden kommenden Jahren verlangsamen - hier bremsen auch Handelskonflikte aus. PARIS - In Deutschland dürfte der wirtschaftliche Aufschwung in den kommenden Jahren spürbar an Kraft verlieren - das Wachstum aber solide bleiben. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 13:20) weiterlesen...