Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des Münchner Ifo-Instituts in diesem Jahr etwas weniger schrumpfen als bisher erwartet.

22.09.2020 - 11:55:26

Ifo: Deutsche Wirtschaft schrumpft 2020 weniger als erwartet. "Der Rückgang im zweiten Quartal und die Erholung derzeit verlaufen günstiger als wir erwartet hatten", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Dienstag in München. Im laufenden Jahr dürfte die Wirtschaft belastet durch die Corona-Krise demnach um 5,2 Prozent schrumpfen. Bisher war man von einem Rückgang von 6,7 Prozent ausgegangen.

Damit wäre der Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) etwas geringer als in der globalen Finanzkrise im Jahr 2009, als die Wirtschaft um 5,7 Prozent eingebrochen war. Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft im ersten Halbjahr 2020 in eine tiefe Rezession gestürzt. Mit der schrittweisen Lockerung der Corona-Maßnahmen setzte laut Ifo-Institut spätestens im Sommer eine Erholung ein.

Im weiteren Verlauf dürfte sich das Erholungstempo jedoch merklich verlangsamen, heißt es in der Mitteilung des Instituts. Viele Dienstleistungen würden weiterhin Beschränkungen unterliegen. Im Jahr 2021 erwartet man ein Wirtschaftswachstum von 5,1 Prozent und im Jahr 2022 von 1,7 Prozent. Ihr Vorkrisenniveau wird die deutsche Wirtschaft laut den Prognosen erst im Ende 2021 erreichen.

Die Vorhersagen seien jedoch mit Vorsicht zu genießen, da es weiterhin große Gefahren gebe. "Die Unsicherheit bei den Prognosen ist sehr groß, weil niemand weiß, wie die Corona-Pandemie weiter verläuft, ob es nicht doch noch einen harten Brexit gibt und ob die Handelskriege beigelegt werden", so Wollmershäuser. Ungewiss sei auch, wie der Strukturwandel in der deutschen Autoindustrie verlaufe. Daher überwiege die Gefahr, dass die Wirtschaftsentwicklung schlechter als erwartet verlaufe.

Die Zahl der Arbeitslosen wird laut Ifo-Institut von durchschnittlich 2,3 Millionen im vergangenen Jahr auf 2,7 Millionen im laufenden Jahr steigen. Im kommenden Jahr sollte sie auf 2,6 Millionen zurückgehen und 2022 dann 2,5 Millionen betragen. Damit erhöhe sich die Arbeitslosenquote in diesem Jahr von 5,0 Prozent auf 5,9 Prozent. 2021 sinkt sie laut der Prognose auf 5,7 Prozent und im übernächsten Jahr auf 5,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo: Exporterwartungen verschlechtern sich spürbar. Im Vormonat war noch ein Höchststand seit dem Jahr 2018 erreicht worden. Im Oktober lag der Indikator für das verarbeitende Gewerbe 3,7 Punkte niedriger als im Vormonat bei 6,6 Punkten, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Grund für die zunehmenden Sorgen seien die steigenden Corona-Infektionszahlen. MÜNCHEN - Die Exporterwartungen der deutschen Unternehmen haben sich im Oktober verschlechtert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 08:26) weiterlesen...

Quartalszahlen: Südkoreas Wirtschaft wächst wieder. Laut Zahlen der koreanischen Zentralbank vom Dienstag ist das Bruttoinlandsprodukt Südkoreas im dritten Quartal um 1,9 Prozent angewachsen. Das Wachstum fiel damit höher aus, als Experten erwartet hatten. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist die Wirtschaft hingegen um 1,3 Prozent gesunken. SEOUL - Südkoreas Wirtschaft hat sich erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie wieder leicht erholt. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 04:45) weiterlesen...

Deutschland: Steigende Infektionszahlen belasten Ifo-Geschäftsklima. Das Ifo-Geschäftsklima fiel gegenüber dem Vormonat um 0,5 Punkte auf 92,7 Punkte, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Der Rückgang war stärker als erwartet. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 93,0 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in deutschen Unternehmen hat sich im Oktober wegen steigender Corona-Infektionszahlen eingetrübt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 17:07) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Corona-Welle drückt Stimmung in der deutschen Wirtschaft. Der Aufwärtstrend beim Ifo-Geschäftsklima als wichtigem Konjunkturindikator ist vorerst gestoppt. "Angesichts steigender Infektionszahlen nehmen die Sorgen der deutschen Wirtschaft zu", stellte Ifo-Präsident Clemens Fuest am Montag fest. FRANKFURT/MÜNCHEN - Die anschwellende Infektionswelle dämpft die Stimmung in der deutschen Wirtschaft und dürfte den Aufstieg aus dem Corona-Tal ausbremsen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:28) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe überraschend gefallen. Damit wurde eine starke Erholungsphase nach dem Corona-Einbruch zunächst unterbrochen. Die Neubauverkäufe fielen im September gegenüber dem Vormonat um 3,5 Prozent, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt hingegen mit einem Anstieg um 1,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist der Zahl der Verkäufe neuer Häuser im September überraschend gefallen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 15:20) weiterlesen...

OECD-Chef fordert Länder zur Zusammenarbeit auf. Zwar hätten die Länder für sich genommen schon zahlreiche Krisenmaßnahmen ergriffen und hohe Investitionen in Zukunftsbereiche wie Digitalisierung oder umweltfreundliche "grüne" Projekte angekündigt. Dies sei aber nicht genug, sagte Gurria am Montag zur Eröffnung einer mehrtägigen Diskussionsrunde hochrangiger Politiker. Es sei eine multilaterale Antwort erforderlich. PARIS - Der Chef der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Angel Gurria, hat die OECD-Mitgliedsländer in der Corona-Krise zur stärkeren Zusammenarbeit aufgefordert. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 13:55) weiterlesen...