Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN - Die Corona-Pandemie hat aus Sicht des bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm die Zusammenarbeit von Protestanten und Katholiken gefördert.

30.12.2021 - 06:06:27

Bedford-Strohm: Pandemie hat die Ökumene gestärkt. "Die Pandemie hat die Ökumene gestärkt", sagte der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) der Deutschen Presse-Agentur.

Gemeinsames Ziel sei es, Menschen in dieser schwierigen Zeit Kraft zu geben. "Es gibt keine evangelische Kraft oder katholische Kraft. Es gibt nur die eine Kraft Jesu Christi für jeden Menschen. Und die haben wir versucht, in vielen verschiedenen - häufig auch ökumenischen - Formaten den Menschen nahezubringen."

Auch angesichts von knapper werdenden Ressourcen in Zeiten sinkender Kirchensteuereinnahmen sei eine verstärkte Kooperation unumgänglich.

"Es ist absolut sinnvoll, dass wir - wo das möglich ist - Gebäude gemeinsam nutzen und dass Seelsorge in enger Absprache passiert, dass wir in der Diakonie und der Caritas zusammenarbeiten", sagte Bedford-Strohm (61). "Auch hier gilt: Es gibt keine katholische Not und keine evangelische Not. Es gibt menschliche Not, und das muss auch sichtbar werden. Hier sind wir auf einem sehr guten Weg."

Schon heute gebe es "gegenseitige Gastrechte, dass also eine Kirchengemeinde die Kirche der anderen Konfession mit nutzt. Das ist die Realität, das passiert vor Ort und es hat zum Teil schon Tradition. Aber das wird sich jetzt verstärken."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil: Minijob-Grenze steigt am 1. Oktober auf 520 Euro. BERLIN - Die Verdienst-Obergrenze für Minijobs soll am 1. Oktober von 450 auf 520 Euro im Monat steigen. Dies solle zeitgleich mit der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro geschehen, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Samstag). "Das ist so in der Koalition vereinbart - und so machen wir's", sagte der SPD-Politiker. Heil: Minijob-Grenze steigt am 1. Oktober auf 520 Euro (Wirtschaft, 29.01.2022 - 05:03) weiterlesen...

Adtran mit gesenkter Annahmeschwelle bei Adva-Übernahme erfolgreich. MÜNCHEN - Der US-Konzern Adtran hat sich mit der kürzlich gesenkten Annahmeschwelle beim Übernahmeangebot für den Telekomausrüster Adva Optical den Erfolg gesichert. Zum Ende der Annahmefrist am 26. Januar sei das Angebot von mehr als 60 Prozent der Aktien angenommen worden, teilte Adva am späten Freitagabend mit. Das finale Ergebnis zum Ende der Annahmefrist soll voraussichtlich am 31. Januar 2022 veröffentlicht werden. Adtran mit gesenkter Annahmeschwelle bei Adva-Übernahme erfolgreich (Boerse, 29.01.2022 - 00:00) weiterlesen...

ADVA Optical Networking SE: Acorn HoldCo, Inc. überschreitet Mindestannahmeschwelle für das Umtauschangebot an die Aktionäre der ADVA Optical Networking SE ADVA Optical Networking SE: Acorn HoldCo, Inc. (Boerse, 28.01.2022 - 22:49) weiterlesen...

Russland verhängt weitere Einreiseverbote gegen EU-Vertreter. Betroffen seien etwa Vertreter von Strafverfolgungsbehörden sowie Legislativ- und Exekutiv-Organen, heißt es in einer Mitteilung des russischen Außenministeriums vom Freitag. Namen nennt Russland nie - anders als etwa die EU und die USA. Die Betroffenen merken bisweilen erst an der Grenze, dass ihnen die Einreise verweigert wird und sie dann in ihre Länder zurückgeschickt werden. MOSKAU - Russland hat als Reaktion auf Sanktionen der EU weitere ranghohe europäische Beamte auf eine schwarze Liste gesetzt und mit einem Einreiseverbot belegt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 21:47) weiterlesen...

Regierung sieht Spanien bei der aktuellen Corona-Welle über den Berg. "Alles deutet darauf hin, dass die Kurve der Infektionen sinkt", sagte Gesundheitsministerin Carolina Darias am Freitag. "Der Rückgang der Zahlen verfestigt sich von Tag zu Tag", fügte die Ministerin hinzu, mahnte aber zugleich zu weiterer Vorsicht. MADRID - Spanien hat den Höhepunkt der derzeitigen vor allem von der Omikron-Variante ausgelösten Corona-Welle nach Einschätzung der Regierung überschritten. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 19:56) weiterlesen...

Diplomat: Atomverhandlungen mit dem Iran steuern in die Endphase. Da für eine Lösung nun politische Entscheidungen in den beteiligten Ländern notwendig seien, würden die Verhandlungen in Wien unterbrochen, damit die Diplomaten zu Beratungen in ihre Hauptstädte reisen können, sagte ein hochrangiger europäischer Vertreter am Freitagabend. "Der Januar war die bislang intensivste Phase dieser Gespräche", sagte der hochrangige Vertreter. "Es ist bekannt, dass wir nun die Endphase erreichen". WIEN - Die Gespräche zur Wiederherstellung des Atompakts mit dem Iran gehen laut europäischen Verhandlern in die letzte Etappe. (Boerse, 28.01.2022 - 18:54) weiterlesen...