Deutschland, Volkswirtschaft

MÜNCHEN - Die BayernLB erwartet für das nächste Jahr ein Ende der rasanten Teuerung.

06.12.2021 - 12:55:27

BayernLB erwartet für 2022 Ende der rasanten Teuerung. Die Inflationsrate in Deutschland dürfte nach Prognose von Chefvolkswirt Jürgen Michels wieder auf unter zwei Prozent sinken. Im Euroraum spreche vieles dafür, dass es sich um einen temporären Anstieg der Inflationsrate handle, sagte Michels am Montag in München.

Allerdings schränkte der Ökonom selbst ein, dass auch diese Prognose mit Unsicherheiten behaftet ist: "Man muss das Ganze mit Vorsicht weiter betrachten." Ein Faktor, der die Inflationsrate höher als erwartet halten könnte, ist nach Einschätzung der BayernLB die von der künftigen Ampel-Koalition geplante kräftige Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro.

Dass sich die Teuerung im kommenden Jahr wieder verlangsamen wird, ist Konsens unter Ökonomen. Die BayernLB geht aber mit ihrer Prognose von einer vergleichsweise niedrigen Inflationsrate aus. Im November waren die Verbraucherpreise laut Statistischem Bundesamt im Jahresvergleich um über fünf Prozent gestiegen.

Die deutsche Wirtschaft könnte laut Landesbank im kommenden Jahr sehr viel kräftiger wachsen als heuer. Für die Euro-Staaten erwartet Michels im kommenden Jahr einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 4,2 Prozent, in Deutschland um 3,6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU dringt vor Bund-Länder-Runde auf Omikron-Check der Corona-Regeln. "Wahr ist, mit Omikron ändern sich die Grundlagen. Wir brauchen einen Omikron-Check für das Corona-Management in Deutschland", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume der "Welt" (Freitag). "Die kommende Ministerpräsidentenkonferenz kann ein wichtiger Meilenstein sein, um über diese Dinge zu reden." Bund und Länder wollen am Montag über Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise beraten. BERLIN - Vor Spitzenberatungen von Bund und Ländern und mit Blick auf die Omikron-Variante dringt die CSU auf eine Neubewertung der Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

RKI-Expertin: Zu früh für Entwarnung in Grippesaison. Der weitere Verlauf der Influenzasaison sei noch mit vielen Unwägbarkeiten verbunden, für Entwarnung sei es aber in jedem Fall zu früh, sagte Grippe-Expertin Silke Buda vom Robert Koch-Institut (RKI) auf dpa-Anfrage. BERLIN - Eine Schutzimpfung gegen Grippe kann aus Expertensicht auch in diesen Tagen noch ratsam sein - trotz bislang relativ niedriger Infektionszahlen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt - Blinken trifft Lawrow in Genf. Auf die Frage, wie groß er das Risiko eines russischen Einmarschs in die Ukraine einschätze, sagte Blinken am Donnerstagabend im ZDF-"heute journal" nach einer Übersetzung des Senders: "Es ist ein reales Risiko und es ist ein hohes Risiko." Blinken trifft an diesem Freitag in Genf mit Lawrow zusammen. GENF/WASHINGTON/MOSKAU - US-Außenminister Antony Blinken hat vor dem Krisentreffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow vor der Gefahr einer weiteren Eskalation im Ukraine-Konflikt gewarnt. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:33) weiterlesen...

RKI blickt detaillierter auf Covid-19-Patienten mit Symptomen. Die Experten weisen neuerdings im Corona-Wochenbericht Schätzungen zu Infizierten mit Covid-19-Krankheitssymptomen verschiedener Schwere aus, wie aus der RKI-Publikation vom Donnerstagabend hervorgeht. Entsprechende Inzidenzschätzungen beruhen auf schon länger bestehenden Systemen des Instituts, mit denen die Entwicklung von akuten Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung überwacht wird. Eines davon zum Beispiel speist sich aus Informationen aus der Bevölkerung. BERLIN - Angesichts der sich weiter aufbauenden Omikron-Welle nimmt das Robert Koch-Institut (RKI) in Auswertungen zur Corona-Lage verstärkt die Krankheitslast durch Covid-19 in den Blick. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:33) weiterlesen...

Bildungsgewerkschaft: Auch Lehrer bei PCR-Tests priorisieren. "Sie haben am Arbeitsplatz nicht nur viel Kontakt, sondern auch sehr viel Kontakt mit ungeimpften Menschen", sagte die GEW-Vorsitzende Maike Finnern den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). BERLIN - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat gefordert, Lehrer und Erzieher bei einer Priorisierung von Corona-PCR-Tests mit zu berücksichtigen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:06) weiterlesen...

Sachsens Ministerpräsident fordert von Bundesregierung Vorschlag zur Impfpflicht. "Die Impfpflicht einzuführen, ist eine Aufgabe für die Koalition in Berlin", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) (Freitag). Daher müsse die Regierung jetzt mit einem Vorschlag kraftvoll vorangehen, für ihren Vorschlag werben und andere mitnehmen. "Es kann nicht sein, dass bei dieser Pandemie alle unangenehmen Themen an die Bundesländer, das RKI oder das Paul-Ehrlich-Institut weggewichtelt werden." Politik brauche Führung, vor allem in den schwierigen Fragen, betonte Kretschmer. Die Ampel-Koalition solle daher der Bevölkerung schnell mitteilen, ob sie die Einführung einer Impfpflicht ernst meine und ob sie dafür eine Mehrheit habe. DRESDEN - In der Diskussion um eine allgemeine Impfpflicht hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer einen Vorschlag der Bundesregierung angemahnt. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 06:04) weiterlesen...