Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, USA

MÜNCHEN - Die Aussichten für die globale Konjunktur sind im Sommer spürbar durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet worden.

12.08.2019 - 10:01:24

Ifo: Handelskonflikt belastet Weltwirtschaftsklima. Das vom Münchner Ifo-Institut erhobene Weltwirtschaftsklima fiel im dritten Quartal um 7,7 Punkte auf minus 10,1 Zähler, wie das Institut am Montag in München mitteilte. Sowohl die aktuelle Lage als auch die Konjunkturerwartungen verschlechterten sich. "Die Verschärfung des Handelskonflikts belastet die Weltkonjunktur beträchtlich", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Das Wirtschaftsklima verschlechterte sich in allen betrachteten Regionen. Die befragten Experten erwarten ein deutlich schwächeres Wachstum des Welthandels. Die Handelserwartungen liegen laut Ifo auf dem niedrigsten Niveau seit Ausbruch des Handelskonflikts im vergangenen Jahr. Zudem würden ein schwächerer privater Konsum, eine niedrigere Investitionstätigkeit und rückläufige Zinsen erwartet.

An der Befragung des Ifo nahmen knapp 1200 Experten aus 116 Ländern teil.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil will neue Regeln für Kurzarbeit für schlechte Zeiten. Er wolle im Herbst ein "Arbeit-für-Morgen-Gesetz" vorlegen, bei dem es auch darum gehe, Kurzarbeit wo immer möglich mit Qualifizierung zu verbinden, um gestärkt aus einer wirtschaftlich schwierigen Situation hervorgehen zu können, sagte Heil am Sonntag in Berlin. Er äußerte sich am Rande eines Treffens von SPD-Ministern zur Vorbereitung der Herbst-Initiativen. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Regeln für Kurzarbeit überarbeiten, um gegebenenfalls auf eine wirtschaftliche Eintrübung reagieren zu können. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 14:30) weiterlesen...

Volkswirte: Konjunkturtal lässt Arbeitslosigkeit weiter steigen. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter Volkswirten großer deutscher Finanzinstitute hat ergeben, dass die meisten Experten mit einem Anstieg um rund 35 000 auf etwa 2,310 Millionen rechnen. Damit würde zwar der August-Anstieg größer ausfallen als noch im vergangenen Jahr (plus 26 000), die Gesamtzahl läge aber immer noch unter dem Vorjahreswert. NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland wird auch im August weiter steigen. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:30) weiterlesen...

USA: Zahl der verkauften Neubauten brechen überraschend ein. Die Verkäufe seien um 12,8 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im Juli überraschend gefallen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 16:13) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima trübt sich weiter ein. Der Indikator fiel um 0,8 Punkte auf minus 5,8 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist bereits der fünfte Rückgang in Folge. Volkswirte hatten allerdings im Mittel mit einem noch stärkeren Rückgang auf minus 6,0 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im August weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 15:32) weiterlesen...

Baubranche mit stärkstem Juni-Auftragsplus seit 25 Jahren. Im Juni habe es beim Auftragseingang einen Anstieg um 3 Prozent im Vergleich zum Vormonat gegeben, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Dies ist das stärkste Auftragsplus in einem Juni seit 25 Jahren. Im Jahresvergleich meldete das Bundesamt einen kalenderbereinigten Zuwachs um 4,4 Prozent. WIESBADEN - In der deutschen Baubranche zeichnet sich weiter ein starkes Wachstum ab. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 09:30) weiterlesen...

Japan: Inflation bleibt schwach. Die von den Währungshütern besonders stark beobachtete Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stieg im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im Juni hatte dieser Preisindex genauso stark zugelegt. Experten hatten im Schnitt mit dieser Entwicklung gerechnet. TOKIO - In Japan hinkt die Inflation weiter deutlich hinter dem Ziel der Notenbank her. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 06:47) weiterlesen...