Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

MÜNCHEN - Die Aussichten für den deutschen Arbeitsmarkt entspannen sich langsam.

27.11.2020 - 10:12:28

Ifo: Beschäftigungsaussichten steigen langsam weiter. Zwar wollen nach wie vor etwas mehr Unternehmen Jobs abbauen als aufbauen, doch das Beschäftigungsbarometer des Münchner Ifo-Instituts ist erneut gestiegen, wie die Wirtschaftsforscher am Freitag mitteilten. Im November lag es bei 96,7 Punkten - das sind 0,3 mehr als im Oktober und der siebte Anstieg in Folge. Damit nähert es sich weiter den Werten vor Ausbruch der Corona-Krise.

"Die zweite Welle hat vorerst keine größeren negativen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt", heißt es vom Ifo. Doch die Entwicklung sei je nach Branche sehr unterschiedlich. Am negativsten sind die Aussichten derzeit im verarbeitenden Gewerbe, wobei sich die Situation dort schon vor Corona verfinstert hatte. Auch im Handel planen mehr Unternehmen mit Entlassungen als mit Einstellungen.

Am Bau und im Dienstleistungssektor überwiegen dagegen die Unternehmen, die Mitarbeiter suchen. Bei den Dienstleistern ist die Branche laut Ifo aber gespalten: IT-Dienstleister bauen Jobs auf, in Reisebranche und Gastgewerbe dagegen seien "Entlassungen nicht zu vermeiden".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex trübt sich überraschend ein. Der NAHB-Hausmarktindex fiel im Vergleich zum Vormonat um 3 Punkte auf 83 Zähler, wie die National Association of Home Builders am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 86 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Januar überraschend eingetrübt. (Boerse, 20.01.2021 - 17:04) weiterlesen...

Eurozone: Inflation im Euroraum bleibt negativ. Die Jahresinflationsrate verharrte im Dezember auf minus 0,3 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine erste Schätzung wurde wie von Volkswirten erwartet bestätigt. Damit liegt die Rate den vierten Monat in Folge auf diesem Niveau. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Dezember um 0,3 Prozent. LUXEMBURG - Die Verbraucherpreise im Euroraum sind erneut gesunken. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 11:04) weiterlesen...

Großbritannien: Verbraucherpreise steigen etwas stärker. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien sie um 0,6 Prozent geklettert, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Im November hatte die gesamtwirtschaftliche Teuerung 0,3 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stiegen die Lebenshaltungskosten im Dezember um 0,3 Prozent. LONDON - In Großbritannien sind die Verbraucherpreise im Dezember wieder etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 08:50) weiterlesen...

Deutschland: Produzentenpreise steigen erstmals seit einem Jahr. Die Erzeugerpreise seien im Dezember zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozent geklettert, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Es ist der erste Anstieg seit Januar 2020. Analysten hatten dagegen mit einem abermaligen Rückgang gerechnet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Preise, die Produzenten für ihre Waren erhalten, um 0,8 Prozent. WIESBADEN - In Deutschland sind die Preise auf Herstellerebene erstmals seit fast einem Jahr gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 08:31) weiterlesen...

Volkswirt: Längerer Lockdown nagt am Wirtschaftswachstum. Diese Prognose stellte der Volkswirtschafts-Professor Enzo Weber vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag. NÜRNBERG - Eine Verlängerung des Corona-Lockdowns um rund zwei Wochen bis Mitte Februar dürfte das deutsche Wirtschaftswachstum im ersten Quartal etwa einen Prozentpunkt niedriger ausfallen lassen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 16:30) weiterlesen...

Viele Arbeitslose in Österreich aus der Tourismusbranche. Die mehr als 70 000 Arbeitslosen in der Branche entsprächen einem Anteil von etwa 16 Prozent an der gesamten Arbeitslosigkeit in Österreich, erklärte Arbeitsminister Martin Kocher am Dienstag in Wien. "Das ist sehr hoch." Der wegen des Lockdowns fehlende Saisonstart mache sich bemerkbar. Wichtig sei, gut qualifizierte Mitarbeiter in der Hotellerie und der Gastronomie zu halten, so Tourismusminister Elisabeth Köstinger. WIEN - Die Corona-Krise hinterlässt immer tiefere Spuren in Österreichs Tourismus. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 15:43) weiterlesen...