Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FIELMANN AG, DE0005772206

MÜNCHEN - Die alternde Bevölkerung in den Industrienationen beschert der deutschen Augenoptikindustrie einen Brillenboom.

10.01.2020 - 11:44:25

Alternde Gesellschaft macht Brillenbranche froh. 2019 war mit einem Umsatzanstieg von 5,4 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro das beste Jahr der vergangenen Dekade, wie der Industrieverband Spectaris am Freitag in München berichtete. "Für die Zukunft sehen wir ein gutes, fast enormes Potenzial", sagte Verbandschef Josef May zur Eröffnung der dreitägigen Fachmesse Opti.

Ein Hauptgrund: die demografische Entwicklung in den Industriegesellschaften. Auch das Wachstum der Bevölkerung im Rest der Welt stimmt die Hersteller optimistisch - mehr Menschen, mehr Brillenträger. In Deutschland tragen nach Schätzungen gut 42 Millionen Menschen eine Brille, in etwa die Hälfte der Bevölkerung. Weitere drei Millionen bevorzugen Kontaktlinsen.

Dennoch ist auch der einheimische Bedarf nach Schätzung des Verbands noch lange nicht gedeckt: "Wir haben zehn Millionen Fehlsichtige, die immer noch keine Sonnenbrille haben", sagte May. Die niedrigen Zinsen, die das Sparen unattraktiv machen, tragen nach Mays Worten dazu bei, dass die Kundschaft mehr und teurere Brillen kauft. "Der Trend zur zweiten Brille ist ungebrochen."

Für 2020 rechnet der Verband mit einem Umsatzanstieg von 2,5 Prozent im Inland und 3,5 Prozent im Ausland. Bekannte deutsche Hersteller sind Zeiss, Rodenstock und Eschenbach.

Nicht ganz so glücklich wie die Hersteller sind die Augenoptiker, die die Brillen verkaufen. Allerdings sei die Lage längst nicht so schlimm wie oft dargestellt, sagte Thomas Truckenbrod, Präsident des Zentralverbands der Augenoptiker und Optometristen (ZVA). Er höre oft, dass Optikergeschäfte fast unverkäuflich seien. "Sind sie nicht", betonte Truckenbrod. Im vergangenen Jahr seien etwa 100 von 12 000 Betriebsstätten - Hauptgeschäfte oder Filialen - in Deutschland geschlossen worden. "Die Versorgung ist gesichert", sagte der ZVA-Chef.

@ dpa.de