Maschinenbau, Produktion

MÜNCHEN - Der von Investitionsprogrammen, Energiewende und neuen Technologien getriebene weltweite Bauboom bringt der Bauindustrie auch Risiken.

30.11.2021 - 00:33:29

Allianz-Tochter sieht Bauboom mit Risiken für Industrie. Der zur Allianz gehörende Industrieversicherer AGCS beobachtet eine Tendenz zu immer größeren Schäden auf Baustellen. Zudem gebe es eine Zunahme bei den Schäden durch Naturgefahren oder Wetterereignisse, sagte Robert Maurer, der die Technischen Versicherungen der AGCS in Zentral- und Osteuropa leitet.

Zudem sieht Maurer eine Reihe neuer Herausforderungen für die Bauindustrie: "Es gibt Lieferengpässe, Material und Mitarbeiter sind knapp, die Kosten steigen und über allem steht ein verstärkter Fokus auf Nachhaltigkeit", sagt Maurer. Zudem könnten auch Sparmaßnahmen und die Einführung neuer Technologien zu zusätzlichen Risiken führen.

Unter anderem sorgt die zunehmende Vernetzung in der Bauindustrie auch dort für immer mehr Cyberrisiken. Auf der anderen Seite gibt es neue Technologien, bei denen immer größere Teile von Gebäuden in Fabriken vorgefertigt werden. Das hat für die Industrie große Vorteile, wie Maurer erklärt. So kann wetterunabhängig, mit weniger Abfall und besseren Qualitätssicherungsmechanismen gearbeitet werden. Gleichzeitig birgt es aber auch das Risiko, dass ein auftretender Fehler am Ende viele Teile betrifft - mit entsprechend höheren Schäden.

Wichtigste Schadensursachen in der Studie, die Schäden in der Bauindustrie von mehr als 11 Milliarden Euro im Zeitraum von 2015 bis 2020 untersuchte, waren Feuer und Explosionen, die 26 Prozent der Schadenssummen ausmachten, Naturkatastrophen, die für 20 Prozent verantwortlich waren, sowie Fehler bei Konstruktion und Ausführung. Die größten Einzelschäden im laufenden Jahr traten laut AGCS unter anderem bei Generatoren und Turbinen in Kraftwerken, Kabeln in Offshore-Windanlagen und beim Bau eines Autotunnels auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für ABB auf 38 Franken - 'Buy'. Analyst William Mackie passte in einer am Montag vorliegenden Studie vor der Veröffentlichung der Jahreszahlen 2021 seine Prognosen an. Die zyklische Erholung nach der Pandemie und die Aussichten auf die Umstellung des Portfolios bestimmten derzeit das Narrativ um den Industriekonzern. Der Experte geht davon aus, dass das Unternehmen nach der Veräußerung des Kupplungs- und Getriebeherstellers Dodge Ende 2021 über eine Nettoliquidität von über 1,5 Milliarden US-Dollar verfügt. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für ABB von 34 auf 38 Franken angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.01.2022 - 11:20) weiterlesen...

Expertengruppe kritisiert EU-Pläne für 'grüne' Atomkraft und Gas. Das geht aus einer Stellungnahme der sogenannten Plattform für nachhaltige Finanzen zu einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. "Die Kommission muss der Wissenschaft zuhören und ihren Vorschlag fallenlassen", sagte Sebastien Godinot vom WWF. BRÜSSEL - Eine Gruppe ausgewählter Klimaexperten und Unternehmen hat die EU-Pläne scharf kritisiert, Gas und Atomkraft als klimafreundlich einzustufen. (Boerse, 24.01.2022 - 10:08) weiterlesen...

Elektroindustrie erwartet kräftiges Produktionsplus. Die Produktion dürfte um vier Prozent steigen, teilte der Branchenverband ZVEI am Montag mit. Die Prognose sei aber mit viel Unsicherheit behaftet. Bei den Lieferengpässen für wichtige Materialien etwa erwartet der Verband frühestens ab Jahresmitte eine Besserung. FRANKFURT - Die deutsche Elektroindustrie erwartet in diesem Jahr kräftige Zuwächse, wenngleich weniger stark als 2021. (Boerse, 24.01.2022 - 10:06) weiterlesen...

WDH: Rohstahlproduktion in Deutschland steigt. (Überflüssiger Buchstabe in Überschrift gestrichen) WDH: Rohstahlproduktion in Deutschland steigt (Wirtschaft, 24.01.2022 - 09:40) weiterlesen...

Rohstahlproduktion in Deutschlands steigt. Trotz der Pandemie habe sich die Menge um 12 Prozent auf 40,1 Millionen Tonnen erhöht, berichtete die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Montag. Dieser Anstieg konnte jedoch die Verluste in den Jahren 2018 bis 2020 nicht ausgleichen. Insgesamt lag die Erzeugung 2021 noch immer 7 Prozent unter dem Niveau von 2017. Damals wurden in Deutschland 43,3 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt. DÜSSELDORF - Die Rohstahlproduktion in Deutschland ist 2021 erstmals seit drei Jahren wieder gestiegen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 09:18) weiterlesen...

Philips will nach schwachem Jahr 2022 wieder wachsen. Die bereinigte operative Marge (Ebita) soll sich um 0,4 bis 0,9 Prozentpunkte verbessern. Dabei erwartet das Unternehmen einen sinkenden Umsatz im ersten Quartal und eine starke zweite Jahreshälfte. Für die Aktionäre kündigte Philips eine Dividende auf dem Vorjahresniveau von 0,85 Euro je Aktie an, zahlbar in bar oder Aktien. AMSTERDAM - Der Medizintechnikkonzern Philips am Montag in Amsterdam mitteilte. (Boerse, 24.01.2022 - 07:50) weiterlesen...