Indikatoren, USA

MÜNCHEN - Der von den USA ausgehende Handelsstreit belastet zunehmend die Wirtschaftsstimmung.

09.08.2018 - 12:20:23

Ifo: Handelsstreit belastet Weltwirtschaftsklima. Das Weltwirtschaftsklima sei im dritten Quartal um 13,6 Punkte auf 2,9 Zähler gefallen, teilte das Ifo-Institut am Donnerstag in München mit. Das ist der niedrigste Stand seit Ende 2016. Die Erwartungen an die künftige Wirtschaftsentwicklung fiel sogar auf den tiefsten Wert seit Ende 2011.

"Die Weltkonjunktur fährt nur noch mit angezogener Handbremse", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest die jüngste Entwicklung. Das Wirtschaftsklima habe sich in nahezu in allen betrachteten Regionen verschlechtert.

Die Entwicklung des Welthandels sei gekennzeichnet durch den Zollstreit. "Insbesondere für die USA und China geht inzwischen jeweils die Mehrheit der Experten von niedrigeren Exporten in den kommenden Monaten aus." Auch die erwartete weltweite Investitionstätigkeit sei beträchtlich gesunken. Zudem rechneten die Befragten mit einer Stagnation des privaten Konsums. Insgesamt wurden 1200 Experten aus 120 Ländern befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwache Industrie belastet Unternehmensstimmung in der Eurozone. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 0,3 Punkte auf 54,2 Zähler, wie das Institut am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten unveränderte 54,5 Punkte erwartet. Der Indikator signalisiert damit weiterhin ein wirtschaftliches Wachstum, da er über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten liegt. LONDON - Eine enttäuschende Industrieentwicklung hat die Stimmung in den Unternehmen im Euroraum insgesamt gedrückt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 11:49) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich überraschend ein. Der vom Markit-Institut erhobene Einkaufsmanagerindex fiel um 0,3 Punkte auf 54,2 Zähler, wie das Institut am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten unveränderte 54,5 Punkte erwartet. Der Indikator signalisiert damit weiterhin ein wirtschaftliches Wachstum, da er über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten liegt. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im September überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 10:25) weiterlesen...

Frankreich: Wirtschaft wächst im Frühjahr verhalten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im zweiten Quartal um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartals gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag nach einer dritten Schätzung mit. Damit wurden die Ergebnisse einer zweiten Erhebung bestätigt. Bereits im ersten Quartal war die Wirtschaft mit diesem Tempo gewachsen. PARIS - Das Wirtschaft Frankreichs ist im Frühjahr verhalten gewachsen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

Japan: Preisanstieg zieht etwas an - Ziel aber noch weit entfernt. Doch trotz der leichten Erholung, die vor allem auf höhere Kosten für Energie zurückgeht, bleibt die Inflation weiter deutlich hinter dem Notenbankziel zurück. Im August haben die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent angezogen, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im Juni waren es noch 0,9 Prozent. Von Bloomberg befragte Experten hatten mit einem Anstieg von 1,1 Prozent gerechnet. TOKIO - In Japan sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als zuletzt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 07:39) weiterlesen...

Forscher: Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt 2019 auf 2,23 Millionen. Im Jahresdurchschnitt werde die Arbeitslosigkeit 2019 um rund 120 000 auf 2,23 Millionen sinken, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Herbstprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Das IAB ist das Forschungszentrum der Bundesagentur für Arbeit (BA), arbeitet allerdings unabhängig von der Bundesbehörde. NÜRNBERG - Die gute Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt setzt sich nach Einschätzung von Forschern im kommenden Jahr weiter fort - allerdings in etwas abgeschwächter Form. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:25) weiterlesen...

Weltwirtschaft dürfte Wachstumshöhepunkt hinter sich haben. Zu diesem Ergebnis kommt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturbericht. Das Wachstum stehe nicht mehr auf so breitem Fundament wie noch vor wenigen Monaten. Risiken sieht die OECD vor allem in dem zunehmenden Handelsprotektionismus und Turbulenzen in zahlreichen großen Schwellenländern. PARIS - Die Weltwirtschaft dürfte den Höhepunkt des aktuellen Konjunkturaufschwungs hinter sich haben. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:14) weiterlesen...